Multifunktionsbereich als Empfang in der neuen Etage
Foto © HGEsch Photography
Licht und Schatten
Foto © HGEsch Photography
Großzügige Raumaufteilung
Foto © HGEsch Photography
Tanzende Besprechungskuben
Foto © HGEsch Photography
Persisch Orange vor Vert Noir
Foto © HGEsch Photography
Persisch Orange und Vert Noir
Foto © HGEsch Photography
Persisch Orange und Vert Noir
Foto © HGEsch Photography
Raumfolgen mit Blick auf Gold
Foto © HGEsch Photography
Geschäftsführer meeten in Vert Noir
Foto © HGEsch Photography
Tanzende Kuben
Foto © HGEsch Photography
Ultramarinblau
Foto © HGEsch Photography
Ultramarinblau und Gold
Foto © HGEsch Photography
Überraschende Durchsichten
Foto © HGEsch Photography
Hot Magenta
Foto © HGEsch Photography
Durchsicht: alle Besprechungsräume auf einen Blick
Foto © HGEsch Photography
Hot Magenta und Gold
Foto © HGEsch Photography
Besprechungsraum Hot Magenta mit Sitzkugeln
Foto © HGEsch Photography
Ergonomisches Sitzen: Cafeteria mit Office Ballz
Foto © HGEsch Photography
Konzentrierte Arbeitsbereiche
Foto © HGEsch Photography
Picknick-Area
Foto © HGEsch Photography

Open Office: neu Arbeitswelten

 Zurück zur Projektliste
Adresse
Industriestraße 338, Köln
Jahr
2019
Stockwerke
1–5 Stockwerke
Bauherrschaft
Diginet GmbH & Co.KG
Team
Prof. Gernot Schulz, André Zweering, Andrea Zoll, Britta van Hüth

Für den U-förmigen Grundriss wird eine offene, moderne, den Erfordernissen eines international operierenden IT-Unternehmens entsprechende Büro- und Arbeitswelt vorgeschlagen. 
Der vorgefundene Rohbaucharakter des Gebäude- bestands wird teilweise beibehalten, durch das Einstellen von „Raumskulpturen“ bilden sich die einzelnen Funktionseinheiten aus Büroarbeitsplätzen, Kommunikationszonen, Cafeteria und Meetingräumen ab. 
Der weiß-glänzende Epoxidharzboden verbindet sich über die Wandscheiben der Meetingräume und WC-Kerne mit der Abhangdecke. Eine umlaufende Lichtfuge setzt diese von der rohbelassenen Sichtbetondecke ab und verstärkt so den Charakter der in den Rohbau eingestellten Raumskulptur. Leitungsführungen und Verkabelungen werden im Rohdeckenbereich sichtbar belassen, verschwinden dann plötzlich in der Lichtfuge der Abhangdecke. 
Ein spannungsvolles Wechselspiel aus Alt und Neu entsteht.

Andere Projekte von gernot schulz : architektur gmbh

Deutsche Botschaft
Kuala Lumpur, Malaysia
Offene Ganztagsschule Köln-Bayenthal
Köln
Mensa der Martin-Luther-Universität
Halle an der Saale
Akademie der Bildenden Künste
Nürnberg
Residenz der Deutschen Botschaft in der Slowakei
Bratislava, Slowakei
Audimax und Campus
Halle an der Saale