Ein New Work-Campus für Hamburg

Manuel Pestalozzi
8. Juli 2021
Der neue Campus ist Teil der Hamburger Science City und liegt an einem bestehenden Radweg. (Visualisierung: Carsten Roth) 

Der Startschuss für ein New Work-Campus in Hamburg-Bahrenfeld ist gefallen: Carsten Roth gewann den Wettbewerb für den neuen Firmensitz der fischerAppelt-Gruppe, der gleichzeitig Standort für Kommunikation, Gewerbe, Startups sowie innovative Formen der Arbeit sein soll.

Bis 2025 soll er auf einem ca. 11.000 m² großen Grundstück im ehemaligen Industriegebiet im Stadtteil Bahrenfeld entstehen: der 40.000 m² Brutto-Geschossfläche bietende, zwei Plangebiete umfassende Campus an der Gasstraße. Nachhaltige Bauweisen werden ihn prägen. Vom Immobilienprojekt, das durch die Hamburger Wirtschaftsförderung begleitet wird, erwarten viele neue und innovative Impulse für die Hansestadt. Träger des Gesamtprojekts sind die beiden Immobilienentwickler Hamburg Team und Harmonia Immobilien, die auf den zwei benachbarten Grundstücken autarke und zugleich sich städtebaulich ergänzende Gebäude für die beiden Hauptnutzer (die Kommunikationsagentur fischerAppelt und Weinmann Emergency, die sich mit Medizinprodukten für die Notfallmedizin befasst) realisieren wollen.

Im Architekturwettbewerb konnte sich der Entwurf von Carsten Roth Architekt, Hamburg, durchsetzen. Überzeugt hat die Jury die Interpretation der Campus-Idee, die nachhaltige Bauweise und das Verkehrskonzept. So werden die verschiedenen Gebäude bzw. Komplexe über zwischengeschaltete Innenhöfe erschlossen – mit großer Eindeutigkeit und Auffindbarkeit zwischen den Gewerbefassaden entlang der Gasstraße. Der Entwurf bekennt sich nach Bekunden von Hamburg Team „offensiv“ zu neuen Verkehrskonzepten. Der bestehende Radschnellweg ist identitätsstiftend in den Entwurf eingearbeitet.

Die neue Zentrale von fischerAppelt ist zum „Zugpferd und Taktgeber“ für die weiteren Arbeitswelten auf dem Grundstück zwischen Bahntrasse und der Gasstraße auserkoren. Vorgesehen ist eine Low-Tech-Gebäudeausstattung. fischerAppelt will nichts weniger als das Verständnis von städtischem Leben, der Arbeitswelt und der Mobilität zwischenbeiden Welten am Hamburger Standort grundsätzlich neu schaffen. “Wir wollen auf dem Campus so genannte Maker Spaces schaffen”, sagte Agentur-Gründer und CEO Bernhard Fischer-Appelt. Die Idee des „New Work“ habe durch die Pandemie weiter an Dynamik gewonnen und neue Impulse erhalten.

Die Holzkonstruktion der Regelgeschosse wird erlebbar gemacht. (Visualisierung: Carsten Roth)

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

Benjamin von Pidoll | Architektur

Haus Mau

Andere Artikel in dieser Kategorie