Bürokomplex „Mondeal Heights“ in Ahmedabad von blocher partners

Vorgefertigt und lokal

Thomas Geuder
28. Januar 2019
Der Gebäudekomplex „Modeal Heights“ ist ein modernes Business-Center mit zwei 17-geschossigen Bürotürmen. (Bild: Purnesh Dev Nikhanj / blocher partners)

Ahmedabad im Westen Indiens ist für das Büro blocher partners ein Expansionsmarkt. Hier entstand im Jahr 2014 das „Mondeal Square“, nun haben die Stuttgarter dort den Bürokomplex „Mondeal Heights“ errichtet – erstmals mit vorgefertigter Fassade.

Projekt: Bürokomplex „Mondeal Heights“ (Ahmedabad, IN) | Architektur: blocher partners (Ahmedabad, IN und Stuttgart, DE) | Bauherr: HN Safal Group (Ahmedabad, IN) | Hersteller: Ultra Tech (Mumbai, IN), Kompetenz: vorgefertigte Betonfassade | weitere Projektdaten siehe unten

Mit der indischen Metropole Ahmedabad verbindet man in der Welt der Architektur seit letztem Jahr vor allem den hier lebenden Architekten Balkrishna Vithaldas Doshi, der im zarten Alter von 90 Jahren den Pritzker Preis erhalten hat. Eingefleischte denken mitunter auch an Louis Kahn, der in Ahmedabad im Jahr 1974 das Indian Institute of Management Ahmedabad errichtet hat. Das Stuttgarter Büro blocher partners ist seit einigen Jahren hier ebenfalls tätig: 2014 etwa errichtet man den mischgenutzten Gebäudekomplex „Mondeal Square“, der aus zwei ovalen Gebäudeteilen mit feingliedriger Fassade besteht. Unweit davon entfernt, ebenfalls am Sarkhej Gandhinagar Highway gelegen, ist nun der Bürokomplex „Mondeal Heights“ entstanden. Er besteht aus zwei 17 Geschosse hohen Gebäuden, die (ähnlich dem Mondeal Square) leicht gegeneinander verdreht ein weithin sichtbares Zeichen in der Stadt setzen. Beide Hochhäuser sind so positioniert, dass sie vom Highway aus, der eine der Hauptschlagadern im in der Millionenstadt ist, eine öffnende Geste bilden – in der wuseligen Metropole Ahnedabad durchaus ein skulptural kräftiges Zeichen. Damit reiht sich der Komplex städtebaulich in eine Ansammlung von Solitären ein, die das Gesicht der Umgebung an diesem Ort prägen.

Das strenge Fassadenraster wird immer wieder aufgelockert durch gefüllte Felder sowie Vor- und Rücksprünge. (Bild: Purnesh Dev Nikhanj / blocher partners)

Augenfällig am Entwurf ist sogleich die Fassade, ein streng orthogonales Raster aus massiven Pfosten und Riegeln, das sich über beide Gebäude legt. Sie birgt gleichzeitig eine gewisse Leichtigkeit, was vor allem durch die geschosshohe Gliederung und die dahinterliegende Fensterebene mit schwarzen Rahmenprofilen entsteht. Hie und da sind einzelne Felder geschlossen, was zusätzlich eine Dynamik in die Gleichmäßigkeit zaubert. Die Massivität der Volumina löst sich durch Rücksprünge der Geschossebenen auf, in Form von Terrassen wird so zusätzlicher Außenraum geschaffen. Dabei sind die Fassadenelemente großzügige 80 cm tief, was vor allem aus der Verschattung herrührt. In dieser Klimazone ist der typische Sonnenstand vor allem senkrecht, der Wärmeeintrag kann mit einer tiefen Fassade also deutlich reduziert werden. Für die Region ein absolutes Novum ist die Konstruktion der Fassade, die komplett vorgefertigt wurde (Ultra Tech). Das garantierte eine gesicherte und kontrollierte Qualität der Bauteile und nicht zuletzt ein schnelles Errichten der Bauwerke.

80 cm tiefe Fassadenelemente sorgen für eine gute Verschattung. (Bild: Purnesh Dev Nikhanj / blocher partners)

Markierte Wege leiten vom aufwendig gestalteten, mit vielen Pflanzen versehenen Außenbereich in die Eingangsbereiche mit Lobby. Das offen gestaltete Erdgeschoss integriert weitläufige Pausen- und Aufenthaltsbereiche, vor Wind und Wetter geschützte Bänke laden zum Verweilen ein, ein Café- und Bistrobetrieb steht für das leibliche Wohl den Gästen und Mitarbeitern zur Verfügung. Helle, freundliche und sinnvoll strukturierte Räumlichkeiten in den Geschossen darüber sollen für Wohlbefinden sorgen. Interessant ist dabei die räumliche Organisation: Jeweils drei Geschossen ist eine eigene Lobby zugeordnet, von wo aus man einen exklusiven Blick über die Stadt hat. Diese Gemeinschaftsbereiche sollen Begegnung und Kommunikation der Mieter untereinander fördern. Alle Geschosse lassen sich natürlich belüften, die zahlreichen Atrien erzeugen durch den Kamineffekt ein gutes und vor allem natürliches Raumklima. Im gesamten Bau kamen nur Materialien zur Anwendung, die lokal erhältlich waren.

Die minimalistisch angelegte Architektursprache mit einer zeitlosen, ikonischen Prägung durch die Architekten von blocher partners hat im Spätsommer 2018 schließlich die Auszeichnung „Design Project of the Year“ bei den „Realty Plus Excellence Award“ gebracht, ein Preis für außergewöhnliche Projekte im Bereich Bauen und Immobilienentwicklung, der von dem Immobilienmagazin „Realty Plus“ 2018 bereits zum zehnten Mal in sechs Kategorien verliehen wurde. Wir gratulieren.

Die Wege in den Außenanlagen führen den Besucher zu den Eingängen. (Bild: Purnesh Dev Nikhanj / blocher partners)
Ein Eingangsbereich betritt man zunächst eine geschlossene Lobby, die wie eine Art Höhle wirkt. (Bild: Purnesh Dev Nikhanj / blocher partners)
Grundriss 10. Obergeschoss (Quelle: blocher partners)
Grundriss 3. Obergeschoss (Quelle: blocher partners)
Grundriss Erdgeschoss mit Außenanlagen (Quelle: blocher partners)
Detailschnitt Fassade und Schnitt durch die inneren Atrien (Quelle: blocher partners)
Impression von der Baustelle. (Bild: blocher partners)
Mit den Mondeal Heights setzen blocher partners ein weithin sichtbares Wahrzeichen im Stadtgefüge. (Bild: Purnesh Dev Nikhanj / blocher partners)
Das Beleuchtungskonzept der Fassade setzt regionale Bezüge: Sie ist den Lampions des Drachenfestes nachempfunden. (Bild: Purnesh Dev Nikhanj / blocher partners)

Projekt
Bürokomplex „Mondeal Heights“
Ahmedabad, IN

Architektur 
blocher partners
Ahmedabad, IN und Stuttgart, DE

Bauherr 
HN Safal Group
Ahmedabad, IN

Hersteller 
Ultra Tech
Mumbai, IN

Kompetenz
vorgefertigte Betonfassade

Fassadenplaner 
blocher partners mit BES Consultants Pvt. Ltd
Mumbai, IN

Lichtplaner 
Atelier dada
Ahmedabad, IN

Landschaftsarchitekt 
Design Cell
Mumbai, IN

Grundstücksfläche 
15.000 m²

BGF 
78.000 m²
davon oberirdisch: 58.000 m²
davon unterirdisch (Parken): 20.000 m²

Fertigstellung 
2017

Fotografie 
Purnesh Dev Nikhanj, www.purneshdev.com

Projektvorschläge
Sie haben interessante Produkte und innovative Lösungen im konkreten Projekt oder möchten diesen Beitrag kommentieren? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Die Rubrik «Praxis» ent­hält aus­schließ­lich redak­tio­nell er­stellte Bei­träge, die aus­drück­lich nicht von der Indus­trie oder anderen Unter­nehmen finan­ziert werden. Ziel ist die un­ab­hängige Be­richt­er­stat­tung über gute Lösungen am kon­kreten Pro­jekt. Wir danken allen, die uns dabei unter­stützen.

 

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

Ogrydziak/Prillinger Architects

SHAPESHIFTER

Andere Artikel in dieser Kategorie

Licht für Tintoretto
vor 4 Tagen
Historisch vorbildlich
vor einer Woche
Kirche zum Wohnen
vor 2 Wochen
Vorgefertigt und lokal
vor 3 Wochen
Oase in luftiger Höhe
vor einem Monat
Neuinterpretation des Alten
vor einem Monat