Die Fassade als „Stadt-Regal“

kadawittfeldarchitektur
13. Juli 2022
Foto: HGEsch Photography
Worin liegt das Besondere an dieser Bauaufgabe?

Es ist für uns immer von Bedeutung, eine sensible Auseinandersetzung mit vorhandenen Strukturen anzustreben. Kreuzberg ist nicht nur wild, sondern auch idyllisch. Die gründliche Beschäftigung mit dem Ort und die Rücksichtnahme auf Kreuzbergs Vielseitigkeit ist hierfür Bedingung.

Foto: HGEsch Photography
Welche Inspirationen liegen diesem Projekt zugrunde?

Nur ein Katzensprung vom Moritzplatz entfernt und umringt von prägenden Bauten, nimmt „The Shelf“ eine prominente Stellung ein. Der für seine sozial gemischte Bevölkerung, die kreativen Lebensentwürfe, sowie sein vielfältiges Nacht- und Kulturleben bekannte Kiez hat einen starken Einfluss auf unseren Entwurf ausgeübt.

Foto: HGEsch Photography
Foto: HGEsch Photography
Wie reagiert der Entwurf auf den Ort?

Angelehnt an die stringente Struktur der Fassaden alter Gewerbehöfe, nimmt die Fassade durch ihre abwechslungsreiche Gliederung Bezüge aus der Nachbarschaft auf, interpretiert sie zeitgemäß und gibt dem Projekt seinen Namen. Der begrünte Innenhof greift die Geschichte auf und ist eine Reminiszenz an die historischen Berliner Höfe. Er öffnet sich durch seine trichterförmige, zweigeschossige Erschließung zum Straßenraum hin, fördert den Austausch und lädt zu Erholungsmomenten für alle Mietparteien des Gebäudes sowie Passantinnen und Passanten ein.

Foto: Schnepp Renou
Foto: Schnepp Renou
Foto: Schnepp Renou
Inwiefern haben Bauherrschaft, Auftraggeber oder die späteren NutzerInnen den Entwurf beeinflusst?

Unsere tägliche Arbeit ist stets davon beeinflusst in den Dialog mit allen Planungsbeteiligten zu treten. Wir haben den Anspruch, unsere Architektur sowohl konzeptionell als auch gestalterisch so zu planen, dass diese einen Mehrwert für seine Nutzerschaft als auch für seine Umgebung bietet.

Eine Nutzung des Gebäudes durch mehrere Parteien, die sich einen gemeinsamen Innenhof teilen, sowie das Einbeziehen des öffentlichen Raums waren maßgebliche Bestandteile der Entwurfsidee. Doch leider werden die Chancen, die das Projekt bietet, nicht umfänglich genutzt. So gibt es tatsächlich nur einen Nutzer, und inzwischen schließt ein großes Tor, das nicht Bestandteil der ursprünglichen Planung war, den Innenhof zum öffentlichen Raum hin ab.

Foto: HGEsch Photography
Beeinflussten aktuelle energetische, konstruktive oder gestalterische Tendenzen das Projekt?

Das baukonstruktive sowie gebäudetechnische Konzept des Projekts sieht vor, möglichst wenig Energie für die Bewirtschaftung des Gebäudes einzusetzen, und setzt neben der Langlebigkeit der Materialien auch auf die Behaglichkeit. Erreicht wird dies nicht nur durch stetige Tageslichtnutzung und Wärmerückgewinnung, sondern auch durch den Einsatz hocheffizienter Technik. Tageslicht- und präsenzgesteuerte Beleuchtung im Inneren und außen liegender Sonnenschutz sorgen für optimierten Energieeintrag und machen das Gebäude im Winter und Sommer nachhaltig und wirtschaftlich.

Grundriss Erdgeschoss (Zeichnung: kadawittfeldarchitektur)
Schnitt (Zeichnung: kadawittfeldarchitektur)
THE SHELF
2021
Prinzenstraße 89
10969 Berlin

Nutzung
Büro- und Gewerbebau mit eingeschossiger Tiefgarage
 
Auftragsart
Konkurrierendes Planungsverfahren/Wettbewerb
 
Bauherrschaft
PANDION Real Estate GmbH 
 
Architektur
kadawittfeldarchitektur GmbH,  Aachen
Projektleitung: Karl Büttner, Dannehl (zeitweise)
Projektleitung Bauüberwachung: Suat Schoeneich (Bauleitung/Objektüberwachung)
Projektteam: Nora Karachatzi (Planung), Helena Hirokawa (Planung), Filip Bencina (Planung), Robert Tesch (Planung), Lea Beck (Planung), Lukas Stockmaier (Planung), Maren Brandt (Bauleitung/Objektüberwachung), Robert Tesch (Bauleitung/Objektüberwachung), Manuel Kosthorst (Bauleitung/Objektüberwachung), Max Schmidt (Bauleitung/Objektüberwachung)

Bauleitung Leistungsphase 6-8
kwbau, Aachen

Fachplaner
DGNB Zertifizierung: kadawittfeldconsult mit HOINKA GmbH, Sindelfingen
Freiraum: ST raum a. Gesellschaft von Landschaftsarchitekten mbH, Berlin
Statik: AWD Ingenieurgesellschaft mbH, Berlin
Bauphysik: Müller-BBM GmbH, Berlin
Brandschutz: Corall Ingenieure GmbH, Meerbusch
Haustechnik und Elektrotechnik: decon Deutsche Energie-Consult GmbH,Berlin
Orientierungsmanagement: contenance - creative brand consulting, Stuttgart
 
Bruttogeschossfläche
24.200 m² (unterirdisch und oberirdisch)
 
Gesamtkosten
k.A.
 
Auszeichnung
DGNB Gold 
 
Fotos
HGEsch Photography, Hennef
Schnepp Renou, Berlin

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

Pakula & Fischer Architekten

Prinz-Eugen-Park

Andere Artikel in dieser Kategorie