b´mine Frankfurt Airport

Frankfurt
Blick in einen der 160 Smart Rooms mit seinen knapp 14 Quadratmetern. Dem Planungsduo Cord und Rolf Glantz (GEPLAN DESIGN) ist es gelungen, räumliche Weite und ein großzügiges Raumgefühl hervorzurufen. Zentrales Raumelement ist der Alkoven: die direkt vor dem Panoramafester platzierte, rundum gepolsterte und super bequeme Bettnische.
Foto © Studio-khf.de
GEPLAN DESIGN hat auch die Smart Double Rooms im neuen b’mine Hotel entworfen. Ein zentrales Planungselement sind die maßgefertigten, der Raumsituation angepassten Vorhangschienen. Die Vorhänge bestehen aus blickdichten und durchlässigen Textilien und lassen sich mit leichter Hand bewegen und beispielsweise den Schlafbereich vom Wohnbereich separieren. So kann der Gast ganz einfach die für ihn richtige Mischung aus durchgängiger Offenheit und räumlicher Abgrenzung herstellen
Foto © Studio-khf.de
In sanften Grüntönen gehalten ist einer der Smart Double Rooms im b'mine Frankfurt Airport. Wenn die Gäste das Bedürfnis haben, zum Beispiel den Schlafbereich zu separieren, so lässt sich das mit wenigen Handgriffen tun. Die Vorhangschienen sind so platziert, dass sich sehr schnell mit blickdichten oder transparenten Textilien temporäre Räume bilden lassen.
Foto © Udo Meinel
Einzigartig ist das Konzept des neuen Businesshotels b’mine: in 40 von 241 Zimmern ist es möglich, das eigene Fahrzeug mitzunehmen und über den CarLift direkt in die Carloggia vor das CarLoft zu fahren. Ein behagliches Wohlfühlambiente, „leichte“ Möbel und Zonierungsmöglichkeiten mit Vorhängen aus blickdichten oder durchlässigen Textilien prägen das von GEPLAN DESIGN entworfene Ambiente.
Foto © Studio-khf.de
Atemberaubender Blick auf die Frankfurter Skyline in der von GEPLAN DESIGN gestalteten, eleganten und behaglichen Bar des neuen b’mine Frankfurt Airport. Das Holzpodest führt eine zweite Ebene ein und zoniert den Raum.
Foto © Studio-khf.de
Die von GEPLAN DESIGN und Team konzipierte Showküche im b’mine Frankfurt Airport wurde gekonnt in Szene gesetzt: Sämtliche technischen Installationen verschwinden nahezu unsichbar unter der Lichtinstallation aus feinen Messingstäben, die von Cord Glantz und Team entworfen wurde. Für die ambitionieren Planer bedeutet die Skulptur die ''Krone'' beziehungsweise ist die Showküche das Highlight des Restaurants.
Foto © Studio-khf.de
Räumliche Weite, durchgängige Oberflächen und ein feinsinniges Spiel mit Farben und Textilen: dafür stehen die Interior Designer von GEPLAN DESIGN, Cord und Rolf Glantz mit ihrem 25-köpfigen Team. Hier der Blick in die Bar mit der phantastischen Skyline Frankfurts am Abend und der charakterstischen 2. Ebene, die den Raum angenehm unterteilt und dennoch offen lässt.
Foto © Studio-khf.de
Ein großzügiges Entrée mit viel Grün, Design und Kunst: GEPLAN DESIGN versteht es perfekt, die Mischung auszubalancieren und ein unverwechselbares Wohlfühlambiente zu schaffen. An der Stirnseite hängen die Collagen der Berliner Künstlerin Pola Brändle.
Foto © Studio-khf.de
Bereits von der Autobahn A 3 aus zieht das Gebäude die Blicke auf sich: die Loggien der CarLofts und Smart Double Rooms sowie weitere Bereiche des b'mine Hotels werden magisch in unterschiedliche Lichtfarben getaucht und machen sofort neugierig auf das Haus. Diese Idee der Fassadengestaltung mit Licht stammt von GEPLAN DESIGN und spielt auch im Inneren des Hauses weiter – die Farben Blau, Rot, Gelb und Grün bilden im Interior Design der unterschiedlichen Raumtypen das Leitmotiv.
Foto © Studio-khf.de
Innenarchitekten
GEPLAN DESIGN
Adresse
Georg-Baumgarten-Str. 1, 60549 Frankfurt
Jahr
2022
Bauherrschaft
b’mine hotels GmbH
Möbelhersteller
Rolf Benz
Künstlerin
Pola Brändle

Zwischen Autobahnen und Frankfurt Airport gelegen, ermöglicht das Businesshotel b’mine Frankfurt Airport in 40 von 241 Zimmern die Mitnahme des eigenen Fahrzeugs – es ist möglich, über den CarLift direkt in das CarLoft zu fahren und sich nach anstrengender Reise oder langem Arbeitstag auf schnellstem Weg zu regenerieren – ohne den Umweg über das übliche Check-In an der Rezeption. In verkehrsgünstiger Lage ist das Haus eine ideale Location, die auch für einen schnellen Stopover Stress und Hektik vergessen lässt. Das zumindest ist die planerische Absicht der Innenarchitekten Cord und Rolf Glantz, Geschäftsführer von GEPLAN DESIGN. Neben der Gestaltung der Zimmer – insgesamt gibt es drei verschiedene Raumtypen – entwarfen die Innenarchitekten auch das Foyer, den Eventbereich sowie das Restaurant. In Zusammenarbeit mit der Berliner Künstlerin Pola Brändle ist ein unverwechselbares Ambiente entstanden. Die für ihre Arbeiten mit dem Schwerpunkt Collagen und Décollagen bekannte Künstlerin ist fester Bestandteil des Designs aller Hotels von b’mine – bald auch in Düsseldorf. Im April 2022 wird das Haus offiziell eröffnet. Cord Glantz wagt schon jetzt eine Prognose: „Das neue Konzept und das Innendesign werden ein voller Erfolg werden!“

Das b'mine Frankfurt Airport liegt im neu gedachten Quartier "Gateway Gardens", welches von 1945 bis 2004 noch Teil der US-Airbase war. In der verkehrsumbrandeten Lage zwischen Autobahnen und Flughafen hat sich die Hotelgruppe b’mine gemeinsam mit den Innenarchitekten Cord und Rolf Glantz (GEPLAN DESIGN) einiges einfallen lassen, damit das Haus zu einem Besuchermagneten und darüber hinaus unverwechselbar wird. Die Option, über einen CarLift das eigene Fahrzeug auf die hochwertig gestalteten Loggien vor den großzügigen CarLofts zu transportieren und es dort auch direkt aufladen zu können, machen das b’mine bereits einzigartig und unterscheiden es von den zahlreichen Hotels in der unmittelbaren Umgebung. Geschäftsführer der b’mine hotels, Matthias Beinlich, dazu: „Hotelgäste und Frankfurter können auf dem großzügigen Rooftop in der 12. Etage die erstklassige Gastronomie und Barkultur genießen; hochmoderne Veranstaltungsräume mit Blick auf die Frankfurter Skyline bieten eine einmalige Kulisse – und das nur 20 Minuten von Messe und Innenstadt entfernt“. Bereits von der Autobahn aus zieht das Gebäude die Blicke auf sich: die Loggien der CarLofts werden magisch in unterschiedliche Lichtfarben getaucht und machen sofort neugierig auf das Haus. Eine besondere Herausforderung sahen die Planer jedoch in der individuellen Ausgestaltung der 160 Standardzimmer, den Smart Rooms mit ihren jeweils 14 Quadratmetern.

Dazugehörige Projekte

  • AESOP SHINJUKU
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • Gallery COMMON
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • RESTAURANT ON THE SEA
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • CUTLERY for VALERIE OBJECTS
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • Akeno Restaurant
    Cyrus Ghanai Interior Architecture & Design

Magazin

Andere Projekte von GEPLAN DESIGN

Hyatt Centric Hotels in Mailand und Venedig
Italien
Vector Academy
Stuttgart-Weilimdorf
WeberHaus Stadtvilla
Kappel-Grafenhausen
Hyperion & H2 Hotel
Leipzig
me and all hotel düsseldorf-oberkassel
Düsseldorf