Baugemeinschaft Olga 07

Stuttgart
Straßenansicht
Foto © Johannes-Maria Schlorke
Straßenansicht
Foto © Johannes-Maria Schlorke
Sockelgestaltung mit Kammzugputz
Foto © Johannes-Maria Schlorke
Sockelgestaltung
Foto © Johannes-Maria Schlorke
Kammzugputz
Foto © Johannes-Maria Schlorke
Brüstungsgitter
Foto © Johannes-Maria Schlorke
Referenzen aus der direkten Umgebung
Foto © Johannes-Maria Schlorke
Hofansicht
Foto © Johannes-Maria Schlorke
Treppenhausfenster zum Hof
© Johannes-Maria Schlorke
Dachterrasse
Foto © Johannes-Maria Schlorke
Treppenhaus
Foto © Johannes-Maria Schlorke
Kalkputz
Foto © Johannes-Maria Schlorke
Treppenhaus
Foto © Johannes-Maria Schlorke
Gemeinschaftsraum
Foto © Johannes-Maria Schlorke
Treppengeländer
Foto © Johannes-Maria Schlorke
Architekten
Architekturbüro Manderscheid
Adresse
Breitscheidstraße, 70176 Stuttgart
Jahr
2019
Kosten
1 Mio. – 100 Mio.
Stockwerke
1–5 Stockwerke
Bauherrschaft
private Baugemeinschaft
Team
Silke Koch (Projektleitung)
Tragwerksplanung
Schneck-Schaal-Braun
Baugruppenbetreuung
Dietmar Wiehl

Nach dem Abbruch des ehemaligen Kinderkrankenhauses wurde der Block im Stuttgarter Westen neu gestaltet. Angetrieben von einer engagierten Bürgerinitiative wurde, auf Basis eines städtebaulichen Wettbewerbs, ein gemischtes Quartier in Blockrandbebauung entwickelt. Die Grundstückvergabe erfolgte mit einem Konzeptwettbewerb.

Die Baugemeinschaft Olga 07 konnte auf dem Eckgrundstück zum inneren Quartiersweg ein Mehrgenerationenhaus mit 13, teilweise geförderten, Wohnungen bauen. Für die Gemeinschaft wurden ein großzügiger Veranstaltungsraum, eine auch dem Innenhof zur Verfügung stehende Teeküche, ein teils vom Künstlerhaus genutztes Gästeapartment und ein gemeinschaftlicher Dachgarten integriert.

Die Gestaltung der Außenhülle nimmt Elemente der Gründerzeithäuser auf, die den Stuttgarter Westen noch heute in vielen Teilen prägen. Beispielsweise wurden ein Sockelgeschoss, gliedernde Erker, differenzierte Fenstergewände und Gesimse, filigran detaillierte Brüstungsgitter und maßstäbliche Schaufenster zeitgenössisch und nicht historisierend ausgebildet. Auch die Farbigkeit nimmt Bezug auf den Sandstein der gegenüberliegenden Bebauung und die historisch ursprünglich farbigen Fensterrahmen der Gründerzeit.
Umgesetzt wurde diese Elemente z.B. mit durchgefärbten Kalkputzen, einem abgesetzten Sockel aus Kammzugputz, gesandstrahlten Betongewänden und -gesimsen und Brüstungsgittern aus verzinkten Armierungsstählen.

Die äußere Materialität und Gestaltung wird im Treppenhaus in der Farbigkeit des durchgefärbten Kalkputzes, den farbigen Wohnungstüren, dem geschliffenen Gussasphalt und der Gitterstruktur aus Armierungsstahl im Treppenauge fortgeführt. Die Grundrissgeometrien der Wohnungen nehmen den nicht ganz orthogonalen Zuschnitt des Grundstücks auf und entwickeln aus den sich verschränkten Richtungen eine räumliche Differenzierung. Die Innengestaltung der Wohnungen wurde in enger Abstimmung mit den Bauherren jeweils individuell entwickelt.

Durch die hochgedämmte Außenhülle mit einer monolithischen Außenwand und die Beheizung durch das nachhaltige Nahwärmenetz erreicht das Haus KFW-55 Standard. Das intensiv begrünte Dach steht den Bewohnern für „urban gardening“ zur Verfügung und trägt gleichzeitig zur Regenrückhaltung und einem besseren Mikroklima bei. Ergänzt wird das Konzept durch eine PV-Anlage der Stadtwerke auf dem obersten Dach.

Insbesondere die vielen Kinder im Haus schätzen den gemeinschaftlichen grünen Innenhof.

Dazugehörige Projekte

  • Umnutzung Schuhfabrik in 14 Wohnungen Winterthur ZH
    Graf Biscioni Architekten
  • Moritz M-store
    External Reference
  • Jané Winestore
    External Reference
  • Jiu Ke Shu Future Arts Center
    iGuzzini
  • Casa CCFF
    INGENI

Magazin

Andere Projekte von Architekturbüro Manderscheid

Galerie der Stadt Backnang (Stiftshof)
Backnang
Rathaus Balingen
Balingen
Figurentheater
Rottenburg
Baugemeinschaft Zukunft
Tübingen
Rathaus Cannstatt
Stuttgart Bad Cannstatt
Baugemeinschaft „en famille“
Tübingen