Trittschallschutz in Holz

Martina Metzner
14. April 2021
Mit dem Hohlkastenelement sind Spannweiten bis 16 Meter möglich. (Bild: best wood SCHNEIDER)

Die süddeutsche Firma best wood SCHNEIDER bietet ein Deckenelement für den Holzbau mit besonders hohem Schallschutz an.  

Für den Schallschutz im Holz-Geschosswohnbau hat es sich bewährt, zumindest in Teilbereichen über die Mindestanforderungen für Neubau-Deckenkonstruktionen nach DIN 4109-33 hinaus zu gehen. Das kommt dem subjektiven Empfinden der Bewohner zugute. Die Neuentwicklung der Firma best wood SCHNEIDER GmbH ist ein Hohlkastenelement (CLT BOX-DECKE FS), das aus einer unteren und oberen Brettsperrholz-Platte mit eingeleimten Rippenhölzern besteht. Eine Holzfaser-Akustikplatte und Schüttung aus Calciumcarbonat sorgen für verbesserte Trittschalldämmung im tieffrequenten Bereich.

Schnelle Montage dank hohem Vorfertigungsgrad. (Foto: best wood SCHNEIDER)

Daten dazu, wie sich der Schallschutz auf verschiedene Fußbodenaufbauten auswirkt, stellt die Firma in ihrer Schallschutz-Datenbank zur Verfügung. Die Anforderung für Trenndecken im mehrgeschossigen Holzbau ist bis F90/REI90 erfüllt. Der Feuerwiderstand von 90 Minuten wird über die 90 mm starke untere CLT-Platte erreicht. Die Holzfaser-Akustikplatte sowie die Schüttung bleiben selbst nach 90 Minuten erhalten.
Das Hohlkastenelement ist verfügbar in Längen bis 16 m und Breiten von 900 bis 1200 mm. Mit der Höhe von 260 bis 490 mm aus Dreischicht-Brettsperrholz-Platten und geklebten Brettschichtholzrippen wird eine hohe statische Tragfähigkeit erreicht. Produziert wird an mehreren Standorten in Deutschland und in der Schweiz. 

Andere Artikel in dieser Kategorie

Dach aus Solarziegeln
vor einer Woche
Ab in die Einzelzelle
vor 3 Wochen
Trittschallschutz in Holz
vor einem Monat
Schaumstoff-Alternative
vor einem Monat
Sicherer Stoff
vor einem Monat
Dämmen mit Seegras
vor einem Monat