Zollverein School

Essen
Zeichnung © Transsolar
Foto © Anja Thierfelder
Foto © Anja Thierfelder
Foto © Anja Thierfelder
Foto © Anja Thierfelder
Ingenieure
Transsolar KlimaEngineering
Standort
Essen
Jahr
2006

Zu Beginn eines jeden Projekts – als Grundlage eines ganzheitlichen Energie- und Komfortkonzepts – werden die lokalen Gegebenheiten und klimatischen Bedingungen des Standortes untersucht. Hierzu zählen das Makro- und Mikroklima, eventuelle Lärmquellen, die Luftqualität, Bodenaufbau und, wie dieses Beispiel zeigt, nutzbare natürliche Energieressourcen. Das Klima in Essen ist moderat, nur selten werden Temperaturen unter 0°C bzw. über 30°C erreicht.

Die Kohlenzeche Zollverein wurde 1986 geschlossen, allerdings blieben der Minenschacht und die unterirdischen Tunnel in einer Tiefe von 1.000 m für eine eventuelle zukünftige Nutzung erhalten. Um die Mine vor Überflutung zu schützen, muss die Deutsche Steinkohle AG – als öffentlicher Eigner – das sich ansammelnde Grundwasser aus der Mine pumpen. Dieses mit Schwermetallen belastete und schwer mineralhaltige Wasser wird ganzjährig mit einer Temperatur von 29°C und einem Volumenstrom von 600 m³/h aus der Mine in die Emsch gepumpt. Nun wird dieses Wasser als CO2 - freie Energiequelle zum Beheizen der Designschule genutzt. Dies erlaubte den Bau von monolithischen Betonaußenwän-den mit einer thermisch aktiven Dämmung.

Architekten
SANAA, Tokio
mit Heinrich Böll, Essen

Dazugehörige Projekte

  • Herman Miller National Showroom
    Krueck Sexton Partners
  • The Ark, Condominiums
    Form4 Architecture
  • SFMOMA Rooftop Garden
    Jensen Architects
  • Kokoris Residence
    Jensen Architects
  • Turner Duckworth Offices
    Jensen Architects

Magazin

Andere Projekte von Transsolar KlimaEngineering

Masdar City Master Plan
Abu Dhabi, Vereingte Arabische Emirate
Gardens by the Bay
Singapur, Singapur
Klimahaus® Bremerhaven 8° Ost
Bremerhaven
ADAC Zentrale
München
Posttower Deutsche Post AG
Bonn
Lycée Charles de Gaulle
Damaskus, Syrien