St. Marienkirche am Alexanderplatz

Berlin
Neuer Kirchplatz für den ältesten Sakralbau Berlins
Foto © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Foto © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Foto © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Foto © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Foto © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Vis-à-vis das Rote Rathaus
Foto © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Foto © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Foto © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Visualisierung © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Bild © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Foto © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Großzügige Stufen vermitteln nun zum Stadtumfeld
Foto © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Landschaftsarchitekten
Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Adresse
Karl-Liebknecht-Straße, 10178, Berlin
Jahr
2016

Die Marienkirche – im Zentrum Ostberlins gelegen – ist ein Relikt aus mittelalterlicher Zeit. Die Umgebung von Fernsehturmareal, Plattenbauten und Magistralen bedrängen den noch übriggebliebenen Ort dieses Kleinods. Über die Jahrhunderte wuchs das Bodenniveau der umgebenden Stadt um fast 1,50m in die Höhe. Die Umgestaltung des Umfeldes stärkt die räumliche Situation der Marienkirche und verschafft ihr wieder eine eigene, ruhige Atmosphäre in der sehr lebendigen Umgebung.

Der Baukörper liegt heute in einer großzügig aufgeweiteten Platzfläche auf seinem ursprünglichen, mittelalterlichen Niveau. Klinkermauern und Treppen begrenzen den Kirchenort zur Umgebung und fangen die Höhenunterschiede auf. Fein schneidet sich das Areal in die Tiefe und erhält schützenden Abstand zur heterogenen Umgebung. Die neuen Mauern bilden durch skulpturale Vor- und Rücksprünge Sitzbänke, die in ihren Proportionen an Kirchengestühl erinnern.
Klinkerbänder zeichnen den historischen Stadtgrundriss nach. Verschwundene Bauten wurden durch intensive archäologische Grabungen verifiziert. Infostelen erklären die interessante und wechselhafte Geschichte des Ortes.

Die verwendeten Materialien nehmen Bezug auf den mittelalterlichen Sakralbau: Die Klinkermauer ist aus handgeformten, kohlegebrannten Steinen in verschiedenen Farbnuancen hergestellt, der Bodenbelag besteht aus gebrauchtem und handwerklich überarbeiteten Granitgroßpflaster, Teile der Traufkante sind aus vorgefundenem Material wiedereingebaut.

Dazugehörige Projekte

  • BottomUp Demokratisk stadslivskatalysator
    URBIO AB
  • Parallel assignment regarding public squares – the Stora torg in Västerås
    Funkia Landskapsarkitektur
  • Bayview Hill Gardens Landscape
    INTERSTICE Architects
  • Magia Playa
    Central de Arquitectura
  • FOS BOS Neubau der beruflichen Oberschule
    r+b landschaft s architektur

Magazin

Andere Projekte von Levin Monsigny Landschaftsarchitekten

Liangzhu Culture Museum
Hangzhou, China
Nine Tree Village
Hangzhou, China
Marktplatz und angrenzende Straßenzüge
Freyburg (Unstrut)
Akademieplatz
Berlin
Italienischer Renaissance-Garten in den Gärten der Welt
Berlin-Marzahn
„Zwischenräume“ Museumsinsel Berlin
Berlin