Roermonder Höfe

Mönchengladbach
Roermonder Höfe, Mönchengladbach
Foto © Jens Willebrand / Schrammen Architekten BDA
Roermonder Höfe, Mönchengladbach
Foto © Jens Willebrand / Schrammen Architekten BDA
Roermonder Höfe, Mönchengladbach
Foto © Jens Willebrand / Schrammen Architekten BDA
Roermonder Höfe, Mönchengladbach
Foto © Jens Willebrand / Schrammen Architekten BDA
Roermonder Höfe, Mönchengladbach
Foto © Jens Willebrand / Schrammen Architekten BDA
Roermonder Höfe, Blick auf die Kita
Foto © Schrammen Architekten BDA
Architekten
Schrammen Architekten BDA
Adresse
Lüpertzenderstraße 48-74, 41061 Mönchengladbach
Jahr
2018
Bauherrschaft
Gondo Immobilien GmbH; vormals van Pol Beheer BV

Menschen mit sehr unterschiedlichen Bedürfnissen zieht es in die Innenstädte. Auf diesen Trend bietet die neue Landmarke am Fuße des Mönchengladbacher Abteibergs eine städtebaulich markante Antwort.

Sieben freistehende vier- bis siebengeschossige Gebäude mit polygonalen Grundrissen formieren sich zu einem Ensemble für Wohnen und Arbeiten. Das Konzept importiert die niederländische Städtebau-Philosophie, Wohnen und Arbeiten nicht von der Öffentlichkeit abzuschotten, sondern das Leben in das Quartier hinein zu holen. Das neue Viertel hat keine übliche Blockrandbebauung. Stattdessen richten sich die Baukörper mit ihren Kopfseiten zur Straße hin aus und nehmen die bestehende Nord-Süd-Beziehung in Richtung Zentrum auf. Im Innenbereich greifen die versetzten Gebäude fingerartig ineinander und schaffen auf diese Weise den Erlebnisraum für acht großzügige Hofsituationen. Zudem gibt es einen diagonal verlaufenden Spazierweg, der öffentlich zugänglich ist. Er zitiert mit einer landschaftsgärtnerischen Komposition aus Bäumen, Wege-, Wiesen- und Wasserflächen das einstige Gladbachtal.

Die Gewerbeeinheiten orientieren sich zur Fliethstraße hin. Mit ihrer kolonnadenartigen Überbauung zeigen sie ein prägnantes siebengeschossiges Gesicht. Anwohner, Mitarbeiter und Besucher können von der zum Innenhof liegenden Kindertagesstätte und der Quartiersgastronomie profitieren.
Längs der Fliethstraße zieht sich ein Parkhaus durch die unteren Geschosse, das den gewerblichen Mietern ausreichend Stellfläche bietet. Zugleich entkoppelt der Längsriegel die Innenhöfe akustisch von der Fliethstraße und trägt somit zu einer angenehmen Ruhe in den Innenhöfen bei.

Das private Wohngesicht der Roermonder Höfe weist zur Lüpertzender Straße hin. Durchgängig barrierefrei erreichbare Wohnungen entstehen in den drei viergeschossigen Mehrfamilienhäusern. Auch die Wohnungen in den auf fünf Geschosse abgestuften Teilen der Fliethstraßen-Gebäude zum Innenhof hin sind barrierefrei. Alle Wohngebäude haben einen direkten Zugang zu einer der beiden Tiefgaragen für Bewohner und ihre Besucher.

Awards: 2020 wurden die Roermonder Höfe als Winner des German Design Awards ausgezeichnet.

Dazugehörige Projekte

  • Paul Reinhart Dreifach-Sporthalle
    Walter Bieler AG
  • AESOP SHINJUKU
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • Gallery COMMON
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • RESTAURANT ON THE SEA
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO
  • CUTLERY for VALERIE OBJECTS
    CASE-REAL / KOICHI FUTATSUMATA STUDIO

Magazin

Andere Projekte von Schrammen Architekten BDA

Quartier am Vituspark
Mönchengladbach
Zerres Logistikzentrale
Mönchengladbach
Grabeskirche St. Josef
Mönchengladbach
Quartier am Eickener Markt
Mönchengladbach
Connect 45