Justizvollzugsanstalt Bremen - Umbau und Sanierung Jugendvollzug im Haus IV

Bremen
JVA Bremen, Haus IV - Außenansicht Jugendstrafvollzug
Foto © GSP Gerlach Schneider Partner Architekten mbB
JVA Bremen, Haus IV - Galerie
Foto © GSP Gerlach Schneider Partner Architekten mbB
JVA Bremen, Haus IV - Galeriefenster
Foto © GSP Gerlach Schneider Partner Architekten mbB
JVA Bremen, Haus IV - AVD
Foto © GSP Gerlach Schneider Partner Architekten mbB
JVA Bremen, Haus IV - Zellentüren
Foto © GSP Gerlach Schneider Partner Architekten mbB
JVA Bremen, Haus IV - Haftraum
Foto © GSP Gerlach Schneider Partner Architekten mbB
JVA Bremen, Haus IV - Haftraum mit separatem Bad + WC
Foto © GSP Gerlach Schneider Partner Architekten mbB
JVA Bremen, Haus IV - Treppenaufgang Galerie
Foto © GSP Gerlach Schneider Partner Architekten mbB
Architekten
GSP Gerlach Schneider Partner Architekten mbB
Adresse
Am Fuchsberg 3, 28239, Bremen
Jahr
2016
Kosten
1 Mio. – 100 Mio.
Stockwerke
1–5 Stockwerke
Bauherrschaft
Immobilien Bremen AöR
Team
Dipl.-Ing. Architekt Peter Abramjuk, Dipl.-Ing. Architektur Wolfgang Liere, Dipl.-Ing. Architektur Jacqueline Schmidt, Prof. Dipl.-Ing. Architekt Klaus Rademacher, Dipl.-Ing. Architekt BDA AKG Jörg Schneider, Bauzeichnerin Natalie Disterhoft, Staatl. Gepr. Hochbautechniker Marcel Golz

Die Justizvollzugsanstalt Bremen, Teilanstalt Oslebshausen mit insgesamt 662 Haftplätzen besteht aus 18 Einzelgebäuden für Haft- und Funktionszwecke. Die Häuser I + II mit dem Mittelbau bilden hierbei den zentralen Mittelpunkt, wurden 1874 erbaut und stellen den Ausgangspunkt der Entwicklung dar.

Außer den später entstandenen Gebäuden wie z. B. dem Werkhof und der Sporthalle existieren heute noch folgende Einzelbaudenkmäler. Hierzu gehören die Häuser I + II, einschließlich des Mittelbaus, die Häuser III + IV, die Bäckerei, das Schulgebäude, das ehemalige Lazarett sowie Teile der alten Bestandsmauer. Außerhalb der Mauer sind noch die ehemaligen Wohngebäude des Direktors und des Predigers sowie der Bediensteten zu nennen.

Als Denkmal geschützt, fungiert Haus IV als Hafthaus auf dem Gelände der JVA Bremen-Oslebshausen. Errichtet von 1883 bis 1885, diente es in früherer Zeit als Weiberhaftanstalt.

Unter der Regie von GSP wurde Haus IV für ca. 5,9 Mio. Euro umfangreich saniert, die Baumaßnahmen parallel zum laufenden Anstaltsbetrieb ausgeführt.

Als signifikante Sanierungsmaßnahmen sind u.a. Vergrößerung der Hafträume sowie deren Erweiterung um ein räumlich getrenntes WC zu nennen. Dabei wurde ein vorhandener Haftraum jeweils zur Hälfte einem angrenzenden Haftraum zugeordnet und mit Handwaschbecken und WC ausgestattet. Insgesamt sind dadurch 75 neue Haftplätze entstanden.

Hierbei handelte es sich um eine Kernsanierung, wobei neben den baulichen Veränderungen wie z.B. die Abtrennung neuer Stationen, die Vergrößerung der Hafträume und der Herstellung des baulichen Brandschutzes auch die gesamte TGA erneuert werden. Ein weiterer Schwerpunkt war die Sanierung der vorhandenen Bausubstanz von Dach, Decken, Treppenanlagen und der Giebelfenster an der West- und Ostfassade.

Dazugehörige Projekte

  • Neubau Kantonale Strafanstalt Zug
    mbb architekten
  • Justizvollzugsanstalt Düppel
    MGF Architekten
  • Strafjustizzentrum Muttenz
    bürolicht
  • Torwachengebäude der JVA
    karlundp
  • Pentitentiary "Puig de les Basses"
    DFT arquitectes

Magazin

Andere Projekte von GSP Gerlach Schneider Partner Architekten mbB

Klinik für Psychosomatische Medizin und Osychotherapie Westerstede
Westerstede
Ärztehaus Am Klinikum Bremen-Mitte
Bremen
BlauHaus - Neubau Wohnprojekt
Bremen
Klinikum Oldenburg - Neustrukturierung ZOP
Oldenburg
Rehabilitationszentrum Oldenburg - Umbau und Sanierung
Oldenburg
Klinikum für Psychiatrie und Psychotherapie Preetz - Neubau
Preetz