Haus H_in_K

Köln
Foto © Tomas Riehle
Foto © Tomas Riehle
Foto © Tomas Riehle
Foto © Tomas Riehle
Foto © Tomas Riehle
Foto © Tomas Riehle
Konstruktionsprinzip I
Zeichnung © lüderwaldt architekten
Konstruktionsprinzip II
Zeichnung © lüderwaldt architekten
Grundriss untere Ebene
Zeichnung © lüderwaldt architekten
Architekten
lüderwaldt architekten
Jahr
2016
Kosten
Vertraulich
Stockwerke
Vertraulich

Ein Haus aus den 50er Jahren wurde von uns erstmals im Jahre 1995 umgebaut. Übrig blieb damals eine nicht sanierte Dachgeschosswohnung. 20 Jahre später war es soweit, dass auch diese Wohnung umgebaut werden sollte.
Die grundsätzliche Gebäudeform wird beibehalten, die beim ersten Umbau hergestellten Traufkanten und Ortgangverläufe aufgenommen.
Statt drei kleiner Gauben wird strassen- und gartenseitig jeweils eine überhöhte Gaube mit Gegengefälle zum Dach ausgebildet.
Der „Massivbau“ aus den 50er Jahren, mit ca. 12 cm dicken Betondecken und minimierten Bimssteinwän- den, erwies sich als äusserst fragile Grundstruktur und in weiten Teilen für die Aufnahme von zusätzlichen Lasten ungeeignet.
Minimierung und gleichmäßige Verteilung der Lasten auf die darunterliegenden Wände wurde zum bestim- menden Thema.
Resultat ist eine leichte Holzkonstruktion, in der die zentralen tragenden Elemente sichtbar bleiben und raumbildend werden.
Zwei in der Werkstatt vorgefertigte, in Gebäudemitte angeordnete Wandscheiben aus Furnierschichtholz- tafeln werden konstruktiv, räumlich und funktional zum Rückgrat der neuen Dachkonstruktion:
- Sie unterstützen die von Giebelwand zu Giebelwand spannenden Mittelpfetten,
- verteilen diese punktförmigen Lasten linienförmig auf die darunterliegenden Bestandswände
- und dienen zur Horizontalaussteifung der Dachkonstruktion.
Die weiss lasierten Holztafeln fungieren darüber hinaus als Raumteiler zwischen den dienenden, gestapel- ten niedrigen Räumen auf der einen Hälfte des Dachgeschosses und dem hohen, der Dachform folgenden, die großen Gauben auf Strassen- und Gartenseite verbindenden Hauptraum auf der anderen.
Gleichzeitig beherbergen die beiden parallel angeordneten, jedoch unterschiedlich perforierten Wandschei- ben Kochnische, Abstellräume, Schränke, Regale und die auf die Empore führende Treppe. Verdeckt ange- ordnete Lichtquellen unterstützen die skulpturale Wirkung und beleuchten die angrenzenden Räume.
Aus wenigen hochspezialisierten Einzelbauteilen entsteht ein lebendiges, lichtdurchflutetes Raumgefüge innerhalb der Konturen des ursprünglichen Gebäudes, dass über die grossen Gaubenfenster großartige Bli- cke in die Baumkronen erlaubt und großzügig zu den angrenzenden Grünanlagen geöffnet werden kann.

Dazugehörige Projekte

  • Erweiterung Schulanlage
    maj Architekten
  • Wohnüberbauung Friedhofstrasse, Zürich
    Stalder & Buol
  • MFH Missionsstrasse | Basel | Umbau
    werk1 architekten und planer ag
  • Burghalde Liestal, Mehrfamilienhaus
    Stalder & Buol
  • Pflegezentrum Roswitha, Freienbach
    Stalder & Buol

Magazin

Andere Projekte von lüderwaldt architekten

forum: terra nova
Elsdorf-Berrendorf
4 Häuser = 1 Hof _der Feldhof in Bachen bei Köln
Frechen-Bachem
Wohnen für eine Weile _ Sanierung und Umbau der Burg Bachem
Frechen-Bachem
Wohnen im Pumpenwärterhaus _ Sanierung und Umbau eines Industriedenkmals
Mechernich
Haus B_in_O