Anischt des Haupteingangs
Foto © Marcus Ebener
Blick von Südwesten auf die Eingangsfassade
Foto © Marcus Ebener
Blick in einen der 4 Innenhöfe
Foto © Marcus Ebener
Detailansicht der Eingangsfassade
Foto © Marcus Ebener
Blick durch die Glasfassade in einen der Innenhöfe
Foto © Marcus Ebener
Eingangsbereich an der "Schulstraße"
© Marcus Ebener
Aufenthaltsbereich im Erdgeschoss
Foto © Marcus Ebener
Foyerbereich an der "Schulstraße"
Foto © Marcus Ebener
Clustermitte mit selbst gestalteten Möbeln
Foto © Marcus Ebener

Integrierte Gesamtschule

 Zurück zur Projektliste
Adresse
Paul-Erdniß-Straße 1a, 31737 Rinteln
Jahr
2021
Kosten
1 Mio. – 100 Mio.
Stockwerke
1–5 Stockwerke
Bauherrschaft
Landkreis Schaumburg represented by Thomas Kreimeyer
Team
Marc Nuding, Heiko Grimm, Benjamin Beilharz, Erik Bossog
Local construction management
Ernst2
Project management
pmd Gesellschaft für Projektmanagement
Structural engineering
Wetzel und von Seht GbR

Das Grundstück der Integrierten Gesamtschule befindet sich an der Burgfeldsweide, südlich des Stadtzentrums von Rinteln (Niedersachsen). Ein einfacher und geometrisch klarer Baukörper, der für maximal 900 Schüler konzipiert wurde, ergänzt gegenüber des bestehenden Gymnasiums das Ensemble auf dem Schulareal. Mit seiner ruhigen, rechteckigen Geometrie formuliert der zweigeschossige Neubau einen stadträumlichen Gegenpol zur gewachsenen Struktur des Bestandsbaus. Seine Fassade besteht aus im eigenen Forstbetrieb des Bauherrn geschlagenem Lärchenholz. Zum Schulhof hin besitzt der 112 Meter lange Neubau an seiner gesamten Längsseite eine offene Eingangszone, die als Willkommensgeste, gedeckter Pausenbereich, Kommunikationsfläche und zur Erschließung der einzelnen Lerncluster dient. Durch dieses vermittelnde Entree entsteht ein niederschwelliger Zugang in ein helles und freundliches Schulgebäude. Klar und einfach ist auch die innere Aufteilung des Neubaus: Auf einem mit Fachräumen und Verwaltung belegten Sockel sitzen drei rechteckige Doppelcluster, die über vier Innenhöfe unterteilt und belichtet werden. Die IGS wurde barrierefrei, integrativ und nachhaltig geplant. Sie ist als demontierbarer Massivholzbau mit Holzrahmenfassade ausgeführt, nahezu alle wesentlichen Tragwerks- und Bauteile bleiben im Innenraum sichtbar. Dadurch wird der Holzbau initialer Bestandteil des Gestaltkonzepts. Angenehme Raumatmosphäre und Materialhaptik verbinden sich mit rationeller Fertigung, kurzer Bauzeit und einem zukunftsweisenden Energiekonzept.

Andere Projekte von bez + kock architekten

Museums- und Kulturforum Südwestfalen
Arnsberg
Fakultät für Informatik und Rechenzentrum der BTU Cottbus
Cottbus
Naturwissenschaftlicher Trakt des Augustinianums
Greven
Stadthalle in Lohr am Main
Lohr am Main
Anneliese Brost Musikforum Ruhr
Bochum