TRUMPF Produktionshalle

Schramberg
Photo © David Franck
Photo © David Franck
Photo © David Franck
Photo © David Franck
Photo © David Franck
Photo © David Franck
Photo © David Franck
Photo © David Franck
Photo © David Franck
Photo © David Franck
Photo © David Franck
Photo © David Franck
Photo © David Franck
Photo © David Franck
Photo © David Franck
Photo © David Franck
Photo © David Franck
Architecten
Barkow Leibinger
Jaar
2017
Kosten
Undisclosed
Verhalen
1-5 Stories
Klant
TRUMPF Laser GmbH
Team
Regine Leibinger, Frank Barkow, Christina Möller, Jonas Altorfer, Ana Filipovic, Nicolai Jasper, Michael Maier, Elizaveta Mosina, Klaus Reintjes

Das neue Produktionsgebäude für Festkörperlaser schließt unmittelbar an den bereits existierenden Forschungsbau auf dem Schramberger Firmencampus von Trumpf an. Erscheinungsbild und Materialität führen die Sprache des bestehenden Entwicklungszentrums für Lasertechnik fort. Aufgrund des stark abfallenden Geländes ist ein Großteil des Untergeschosses des 12.000 qm großen Neubaus, in dem sich sämtliche Produktionsbereiche wie Reinräume, Montage- und Bürobereiche befinden, in das Erdreich eingegraben.

Die offene und transparente Aluminium-Glasfassade wird durch 50 cm tiefe und in einem Abstand von 1,50 m montierte Aluminium-Finnen vertikal strukturiert. Zwischen ihnen liegt ein außenliegender Sonnenschutz. Im Kontrast zur äußeren Erscheinung steht das durch raue Sichtbetonwände und schwarze Stahlgeländer, -türen und Fensterrahmen geprägte Innere. Ein breiter Gang umfasst den Hauptkern und verbindet Neu- und Bestandsbau. Diese Verbindung gab gleichzeitig die Gebäude- und Geschosshöhen vor: Die beiden unteren Etagen haben eine Höhe von jeweils vier Metern, das Obergeschoss dagegen sieben Meter.

Im Hinblick auf mögliche Umnutzungen ist die gesamte Gebäudekonstruktion flexibel gestaltet. Während in den unteren beiden Geschossen das Stützenmaß bei 7,50 m x 7,50 m liegt, bilden im dritten Geschoss horizontale Betonfertigteilträger mit einer Länge von 22,5 m das Dachgerüst und sorgen für komplett stützenfreie Hallenschiffe. Hier befinden sich die Produktionsbereiche und Reinräume, die sich in einem Box-in-der-Box-Prinzip entlang der Fassade anordnen, wodurch sie über eine natürliche Belichtung verfügen und den Mitarbeitern Ausblicke ins Grüne gewähren. Zwischen der Fassade und den Reinräumen verläuft der Besuchergang, der Einblicke in die Arbeitsbereiche gewähren soll.

Neben dem begrünten Innenhof dient eine weitläufigen Terrasse im dritten als Pausen- und Erholungsraum für alle Mitarbeiter. Das Gebäude ist mit Gründach, Heiz-Kühldecken und Wärmerückgewinnung energieeffizient errichtet.

Gerelateerde projecten

  • Mensa Berufsschule Ziegelbrücke
    Soliman Zurkirchen Architekten
  • Herman Miller National Showroom
    Krueck Sexton Partners
  • The Ark, Condominiums
    Form4 Architecture
  • SFMOMA Rooftop Garden
    Jensen Architects
  • Kokoris Residence
    Jensen Architects

Magazine

Andere projecten van Barkow Leibinger

Betriebsrestaurant Ditzingen
Ditzingen
Tour Total
Berlin
Serpentine Summer House
London, Groot Britannië
Wohnhaus Prenzlauer Berg
Berlin
HAWE-Werk Kaufbeuren
Kaufbeuren
Trumpf Smart Factory Chicago
Hoffman Estates, USA