Lageplan Wörth am Main mit Hochwasserschutzlinie
Drawing © TTP
 
 
Hochwasser 2002/2003, Stadtansicht mit blauer Linie: 100 jähriges Hochwasser
 
 
Hochwasserschutztor
Photo © Jörg Hempel
 
 
Hochwassertor- und Mauerdetails
Photo © Jörg Hempel/TTP
 
 
Arbeitsmodell Hochwasserschutz, im Vordergrund: Bereich Kleingärten
Photo © TTP
 
 
Bereich Kleingartenanlage - Jahreszeiten
Photo © Raimund Holubek/TTP
 
 
Hochwasserschutzmauer mit "Taken"
Photo © Jörg Hempel
 
 
Baustelle
Photo © TTP
 
 
Schotten und Tore
Photo © TTP
 
 

Hochwasserschutz

Wörth am Main

 Back to Projects list

Address
Mainstraße, Wörth am Main
Year
2002

In Wörth am Main übernimmt die historische, denkmalgeschützte und konstruktiv wieder ertüchtigte Stadtmauer den Hochwasserschutz. Das neue Schutzsystem umgreift die Altstadt somit von drei Seiten.

Im Südosten wird das Gelände der ehemaligen Stadtburg, heute Firmengelände, und des Stadtparks mit einer Betonwand und ergänzenden mobilen Elementen (Dammbalken) gesichert. Im Nordwesten ist es eine Geländeaufschüttung, die als terrassierter Uferpark gestaltetet ist.

Materialität und konstruktive Ästhetik der Torscharniere. Trockenmauerwerk aus gestapelten Sandsteinen und stabilisierenden Betonbalken. Ein aufgelegter Betonspeyer entwässert das benachbarte Scheunendach. In die rekonstruierte Stadtmauer eingearbeitete Fundstücke - Fragmente der Stadtgeschichte. Raue Brettschalung im Zusammenspiel mit farbigem Kachelfries.

Aufgaben
Sanierungs- und Stadtentwicklungskonzept 1984-87 | Hochwasserschutzkonzeption 1987-94 | Sanierung und Hochwasserertüchtigung der bebauten Stadtmauer | Hochwasserschutzmauern Fabrikanlage und Stadtpark | Hochwasserschutzdamm mit Kleingartenanlage und Landschaftspark | Renaturierung des Mainufers

Konzept und Entwurf
TTN

Baukosten
13,5 Mio. €

LPH
1-6 und Oberleitung

Bauzeit
1996-2002

Auftraggeber
Stadt Wörth und Freistaat Bayern

Realisierung
TTN
 mit EDR Ingenieurgesellschaft/ München, Schlier und Partner/Darmstadt, Hossfeld&Fischer/Bad Kissingen und Landschaftsarchitekt Claus Heide/Frankfurt

Auszeichnung
Internationaler Preis des rheinkollegs 2008, Sonderpreis