Motorworld Köln

Köln
Ansicht Hangar 1 mit der Michael Schumacher Private Collection
Photo © HG Esch
Ansicht Hangar 2 mit Eventhalle
Photo © HG Esch
Zwischenbauteil Lamborghini und Bentley Showroom
Photo © HG Esch
V8 Hotel mit CarSuiten
Photo © HG Esch
V8 Hotel
Photo © HG Esch
V8 Hotel
Photo © HG Esch
V8 Hotel Lobby
Photo © HG Esch
Steakhouse
Photo © HG Esch
V8 Hotel Barbereich
Photo © HG Esch
Bibliothek
Photo © HG Esch
Frühstücksbereich Hotel
Photo © HG Esch
Michael Schumacher private collection
Photo © HG Esch
Michael Schumacher private collection
Eventhalle
Photo © HG Esch
Eventhalle
Photo © HG Esch
Konferenzraum mit Blick in die Eventhalle
Photo © HG Esch
V8 Hotel Atrium
Photo © HG Esch
V8 Hotel Atrium
Photo © HG Esch
V8 Hotel Car Suite
Photo © HG Esch
Business Room
Photo © HG Esch
Architects
CIP Architekten Ingenieure
Address
Butzweilerhof Allee, Köln
Year
2018
Client
Motorworld
Team
Stefan Boettle, Markus Mehwald, Bojana Bojanic, Ingrid Marx, Luis Traesel, Weisheng Fang, Petar Bozic, Peter Merk, André Küster, André Classen, Stefan Mattes
Tragwerk
Schweickhardt und Erchinger
TGA
IB Vens
Brandschutz
Corall Ingenieure
Bauphysik
PGK

Sanierung des alten Landesflughafens Butzweiler Hof.
Die denkmalgeschützte Anlage besteht aus einem Empfangsgebäude, einem Garagengebäude, zwei Hangars sowie einem Rollfeld aus Betonplatten.
Der zivile Flughafen Köln wurde 1935 mit seinem Empfangsgebäude letztlich fertiggestellt, das Hauptgebäude mit der Empfangs- und Abfertigungshalle wurde im moderenen Stil des „neuen Bauens“ entworfen und umgesetzt, der Butzweiler Hof war in de 30ger Jahren nach Berlin Tempelhof der zweitgrößte deutsche zivile Flughafen Deutschlands. Die gesamte Flughafenanlage umfasst 30.000qm Fläche.

Die Gebäudeanlagen wurden ab 2016 bis 2018 denkmalgerecht saniert und um weitere Bausteine ergänzt. Das Empfangsgebäude umfasste die ehemalige Schalter- und Abfertigungshalle sowie Büroräume für die Verwaltung. Im ehmaligen Garagengebäude, eines u-förmigen, eingeschossigen Gebäudes waren Fahrzeugabstellplätze untergebracht. Zwei Hangars als Ziegelbauten mit einer Stahlfachwerkkonstruktion überspannten Halle sind im 90Grad Winkel zueinander angeordnet. An der Nordwestecke der Gebäudeanlage, angegliedert an ein Hangargebäude war der 5-geschossige Tower mit einer Glaskanzel im oberstern Geschoss untergebracht. Für die Nutzung eines Oldtimerzentrums mit Verkaufsräumen und gläsernen Werkstätten, Gastronomiebetrieben, Konferenzräumen und einer Eventhalle waren die Bestandsgebäude hervorragend geeignet und wurden entsprechend einer Shoppingmall zu einer erlebbaren Gebäudeeinheit zusammengefasst. Ergänzt wurden die Nutzungen durch die Michael Schumacher Private Collection, hier werden auf knapp 1000qm die Orginalrennfahrzeuge von Michael Schumacher kombiniert mit seinen Overals, Helmen und Pokalen ausgestellt.

Umsetzung
Die vier verschiedenen Bauteile wurden über eingeschossige, zurückhaltende moderne Bauteile in Form von schwarzen Stahldächern mit zurückgesetzten Glasfassaden miteinander verbunden. Diese Bauteile stehen im Kontrast zu den weissen einfachen Bestandsbaukörpern und nehmen in den Kontrast der Basaltelemente in den Bestandsgebäuden auf. Die Höhe der Verbinungsbauteile wurde so gewählt dass die flachen monolithischen Dächer sich unter die Regenrinnen des Bestandes schieben und diese Baukörper in Ihrer primären Funktion und Mächtigkeit in der Hierarchie unterstützen.
Als bauliche Ergänzung erfolgte das Aufsatteln des Hotelbaukörpers auf den ehemaligen Garagenhof in Form eines geschosslosen, metallischen Kubus der mit einer Glasfuge abgelöst über dem Garagenhof schwebt. Durch die Streckmetallfassade wurde dem Hotelkörper die Geschossigkeit genommen um mit diesem dominanten Baukörper eine Konkurenz zu den Bestandsgebäuden zu schaffen. Zurückhaltende Architekturelemente ergänzen eine dominante strenge Architektur der klassischen Moderne.

Die stählernen Hangartore wurden sorgsam in den dafür vorgesehenen Parktaschen untergebracht und die dem Flugfeld zugewandten Fassaden als filigrane Gasfassaden mit der selben Teilung der Bestandtore nachgebildet. Damit öffnen die Hangars sich und nehmen in einem Baukörper gläserne Einstellboxen auf in denen ausgewählte Kundenfahrzeuge auf drei Etagen aufbewahrt und ausgestellt werden können.
Im Inneren wurden die Hangars mit aller vorhandenen Patina der letzen 80 Jahre im Orginalzustand erhalten. Der Eventhangar wurde für 4000 Personen in der Maximalbelegung ausgelegt. Modernste Technik steht im Kontrast zu den im Originalzustand belassenen Stahltragwerk und den Backsteinwänden. Stählerne Kuben wurden durch die Bestandswände geschoben um einen VIP-Bereich im 1.OG von der Halle abzutrennen und gleichzeitig eine entsprechende Transparenz zu schaffen.
Im Werkstatthangar wurde eine neue Ebene eingeführt um den gläsernen Werkstätten einen entsprechenden Raum einräumen zu können. Auf dieser Ebene findet sich die Michael Schumacher Privat Collection die über zwei offene Treppen in einem Rundgang erlebt werden kann.

Der Hotelbaukörper des V8 Hotels wurde als monolithischer Körper schwebend auf das Garagengebäude aufgesetzt. Die Erschliessung dder 110 Hotelzimmer findet über ein offenes Atrium statt. Die Hotelzimmer sind als autoaffine Themenzimmer gestaltet. Weiche geschwungene Formen sind in Anlehnung an Kotflügel von Oldtimern gestaltet. Die Explosionsgrafik eines V8 Motors sowei originale Kontruktionszeichnungen von Oldtimern zieren die Decken der Hotelzimmer und laden den Hotelgast kurz vor dem Einschlafen und nach dem Aufwachen dazu ein die Details zu studieren.

Die Galerien des Atriums tragen großflächige Bilder über vier Geschosse von nächtlichen, befahrenen Strassen. Diese Bilder erschliessen sich dem Gast wenn er sein Hotelzimmer verlässt an der gegenüberligenden Galerie in voller Höhe und stimmen den Hotelgast auf die autoaffinen Themen ein. Im Erdgeschoss erwarten den Gast 5 Car-Suites. Hier kann der Hotelgast mit seinem eigenen Fahrzeug in einem Hotelzimmer übernachten. Durch eine raumhohe Innenverglasung kann er sein Lieblingsfahrzeug vom Bett aus betrachten und erleben.

Ergänzt wurde das gesamte Gebiet am Butzweilerhof mit Gewerbeeinheiten und einer städtebaulichen Entwicklung von Wohnungsraum in Form von Reihenhäusern und Geschosswohnungsbau, Das Zentrum bildet der Butzweilerhof ergänzt um einen stätdischen Park Auf diese Weise ist es gelungen inmitten einer neuen Wohnlandschaft eine historische Gebäudeanlage zu erhalten und mit neuer Nutzung einem breiten Publikum der Öffentichkeit erlebbar zu machen.

Related Projects

  • Law Firm In A Brewery
    Martin Schmitt Architektur
  • Canteen Ecole Voltaire
    Martin Schmitt Architektur
  • HQ CORDEEL
    Binst Architects
  • Foshan Poly • OPUS ONE
    CCD (Cheng Chung Design)
  • Lattenburg
    he und du ZT KG

Magazine

Other Projects by CIP Architekten Ingenieure

Appartementhäuser
Port d´Alcudia, Spain
Porsche Zentrum Böblingen
Böblingen
Landloft
Stuttgart
Porsche Photovoltaik Pylon
Berlin Adlershof
Porsche Photovoltaik Carport
Baustein e-performance
Hotel niu Esslingen
Esslingen