Geometrie und Poesie

30 Jahre Kunst im Kleihues-Bau

Vom 28. März 2020 bis zum 7. März 2021 ist die Ausstellung „Josef Paul Kleihues - Geometrie und Poesie" anlässlich des Jubiläums von 30 Jahren Kunst im Kleihues-Bau zu sehen. Die Ausstellung kann freitags bis sonntags von 11 Uhr bis 18 Uhr besucht werden.

Für den 1933 in Rheine geborenen Architekten Josef Paul Kleihues stand der Begriff Poesie zeitlebens für Bild und Entgrenzung. Poesie ist "dynamisch angelegt und bezieht die Weite des Gefühls und der Sinne mit ein". Kleihues' Arbeit, in der er sich intensiv mit der Architekturtheorie auseinandersetzt, ist stark durch den von ihm begründeten Poetischen Rationalismus geprägt. Er forderte die Betonung  der Architektur als künstlerische Tätigkeit. Diese soll dem Architekten seine eigene schnörkellose, klare Formensprache geben und das Zusammenspiel von sachlicher Strenge und subjektiv intendiertem Harmonieerlebnis ermöglichen und zeichnet die Essenz seines Architekturstils aus.

1984, im Zuge der Ausstellung „Das Abenteuer der Ideen” in der neuen Nationalgalerie Berlin, veröffentliche Kleihues sein Zweites Manifest, die „Sieben Säulen der Architektur” - einen siebenteiligen Text mit entsprechenden Illustrationen, ebenfalls als Gedicht zum Thema Architektur. Als die Sieben Säulen der Architektur sind seiner Definition nach Geometrie, Konstruktion, Harmonie, Vollkommenheit, Funktion, Utopie und letztlich die Poesie zu verstehen. Dem Entwurf des Museumsbaus in Kornwestheim liegen alle diese Gestaltungsparameter zu Grunde. Der Entwurf der Städtischen Galerie in Kornwestheim basiert auf den vier geometrischen Grundformen Parallelogramm, Dreieck, Rechteck und Kreis und erzeugt ein aus deren Komposition hervorgehendes Spannungsfeld.

1990 wurde die erste Kunstausstellung in der Städtischen Galerie Kornwestheim gezeigt - Joseph Beuys „Plastische Bilder und Wasserfarbenbilder“. Anlässlich dieses 30jährigen Jubiläums widmet sich die Sonderausstellung neben dem Entwurf für die Städtische Galerie unter anderem auch dem Museum für Contemporary Art in Chicago und dem Museum für Zeitgenössische Kunst Hamburger Bahnhof in Berlin. Darüber hinaus wird die Ausstellung durch unterschiedlichste von Josef Paul Kleihues gestaltete Objekte belebt, die seinen ganzheitlichen Gestaltungsansatz verdeutlichen. Höchst beeindruckend ist auch der rege Austausch mit zeitgenössischen Künstlern wie Markus Lüpertz  und Georg Baselitz.

Vernissage am 27. März um 19 Uhr

Begrüßung:
Daniel Güthler, Erster Bürgermeister der Stadt Kornwestheim

Einführung:
Saskia Dams M.A., Leiterin der Museen der Stadt Kornwestheim

Es spricht:
Markus Lüpertz, Künstler

Zur Ausstellung entsteht eine Sammelmappe mit hochwertigen Bildkarten und einem Text zu Josef Paul Kleihues und seinem Schaffen zwischen Kunst und Architektur.

Die Ausstellung entsteht in Kooperation mit dem Baukunstarchiv NRW, Dortmund und dem Büro Kleihues + Kleihues, Berlin.

Begleitend zur Ausstellung findet im gesamten Zeitraum ein umfangreiches Programm statt. Neben einer Vortragsreihe, Kuratorenführungen und Workshops für unterschiedliche Altersgruppen gibt es eine Bustour auf Kleihues‘ Spuren sowie spezielle Angebote für Schulklassen. Das Team des Museums im Kleihues-Bau freut sich auf zahlreiche Besucherinnen und Besucher.

When
28 March 2020 to 7 March 2021
Where
Museum im Kleihues-Bau
Stuttgarter Straße 93
70806 Kornwestheim
Organizer
Museum im Kleihues-Bau
Link
www.museum.de

Magazine