Baden mit Ausblick

Carsten Sauerbrei
24. August 2017
Einbettung in die umgebende Parklandschaft, großzügige Verglasungen und die sich zum Grünraum leicht hebende, wellenförmige Decke kennzeichnen das neue Freizeitbad. (Bild: Uwe Ditz)
Ende Juli öffnete das neue Offenburger Freizeitbad seine Pforten. 4a Architekten Stuttgart legten bei dessen Gestaltung Wert auf großzügige Ausblicke und eine sensible Einbettung in die angrenzende Parklandschaft.
Neben sportlicher Betätigung und Freizeitspaß sind auch Naturerlebnis und Sinnesgenuss schon immer unverzichtbare Bestandteile des Badens und Schwimmens. Vor kurzem mussten wir noch beim Potsdamer Badneubau konstatieren, dass die beiden letztgenannten Anforderungen kaum erfüllt wurden. Das neue Offenburger Freizeitbad von 4a Architekten, Stuttgart überzeugt dagegen in allen Punkten, vor allem mit großzügigen Ausblicken - bis hin zum nahe gelegenen Schwarzwald - und mit einer attraktiven Kombination von Holz, Glas, Beton und Stahl sowie einer klaren und dennoch nie langweiligen Formensprache.
Über den Außenbereich wird das neue Bad in den Offenburger Bürgerpark eingebettet. (Bild: Uwe Ditz)
Als Basis für den Entwurf des Freizeitbades wählten 4a Architekten dessen gewünschte Einbettung in den angrenzenden Bürgerpark und seine Funktion als Schnittstelle zwischen Stadt und Landschaft. Auf der Ostseite verzahnen sich daher die drei neuen Baukörper für die Bereiche Sport, Wellness und Freizeit über den Außenbereich eng mit dem angrenzenden Bürgerpark. Auch im Inneren öffnen sich die Freizeit- und Sportschwimmhalle mit ihren Glasfassaden und der sanft wellenförmigen, nach Osten sich leicht hebenden Holzlamellendecke zum Grünraum.
Besucher betreten das Bad über die zweigeschossige, transparent gestaltete Eingangshalle auf der Stadtseite. (Bild: Uwe Ditz)
Ein zweigeschossiger Gebäudetrakt mit der transparent gestalteten Eingangshalle und den Umkleiden sowie Sanitärräumen liegt dagegen auf der Nordwestseite und ist als Landmarke für Besucher schon von Weitem sichtbar. Auf der Südseite platzierten 4a Architekten einen eigenständigen, sehr klar gestalteten Gebäuderiegel für den Saunabereich, der sich abermals mit viel Glas zur Umgebung öffnet. Gleichzeitig vermitteln die mit Lärchenholzschindeln verkleideten Saunen Geborgenheit und Naturbezug. Einen subtilen Bezug zu regionalen Bautraditionen stellen die Architekten dagegen mit weiten, holzverkleideten Dachüberständen her.
Klar und ruhig und ebenfalls mit viel Holz und Glas präsentiert sich der Gebäuderiegel für den Wellness-Bereich. (Bild: Uwe Ditz)
Nicht nur außen, auch im Inneren überzeugt der Neubau mit einer ruhigen und klaren und dennoch lebendigen Gestaltung. Dafür sorgen Sichtbetonflächen im Kontrast mit Holz und Glas, aber auch zurückhaltend farbig gestaltete Mosaike und Fliesen sowie die weißen, leicht wirkenden Stahlstützen. Leicht und zurückhaltend erscheinen auch die ebenfalls weiß gestalteten, von Außen sichtbaren, teils expressiv wirkenden Volumen und Ebenen, die sich damit ebenfalls wie selbstverständlich in die Parklandschaft einfügen.

Other articles in this category