Kölner Dom-Illumination 2018

Die Idee hinter der Illumination
Vom 26.–30. September erinnert der Kölner Dom an das Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren. Zum ersten Mal in der Geschichte der Kathedrale werden Bewegtbilder auf deren Südfassade projiziert. Mit diesem Licht-Kunstwerk wird der Dom zu einem Leuchtturm des Friedens.

Die Künstler der Illumination
Die beiden Medienkünstler Detlef Hartung und Georg Trenz haben die Bewegtbild-Illumination entworfen. Seit 1996 entwickeln sie gemeinsam typografische Projektionen für Festivals und Kulturereignisse im In- und Ausland. Den K ölner Dom bringen sie mit rund 20 Hochleistungs-Projektoren zum Leuchten.

Die Musik zur Illumination
Während der Illumination erklingen Auszüge aus dem R equiem Nr. 1 in c-Moll, das der italienische K omponist Luigi Cherubini 1815 komponiert hat. Musiziert von Mitgliedern der Kölner Dommusik unter Leitung von Professor Eberhard Metternich. Weiterhin das ‚Dona nobis pacem‘ aus der h-Moll-Messe von Johann Sebastian Bach, eine Aufführung des figuralchor köln und des Ensembles Harmonia parnassia unter Leitung von Prof. Richard Mailänder.

© Hohe Domkirche Köln, Dombauhütte; Foto: Hartung & Trenz

Wann
26. September bis 30. September 2018
Wo
Metropolitankapitel der Hohen Domkirche Köln
Margarethenkloster 5
50667 Köln
Organisator
Metropolitankapitel der Hohen Domkirche Köln
Links
Weitere Informationen