GESAMTKUNSTWERKE

Architektur von Arne Jacobsen und Otto Weitling in Deutschland 
Wanderausstellung mit Fotografien, Zeichnungen und Exponaten

Sein Stuhl mit der Nummer 7 steht noch immer überall in Deutschland. Man findet ihn in Museumscafés, Rathäusern und Seminarräumen der Universitäten. Die Designikone, 1955 entworfen, verkörpert wie kein anderes von ihm entworfene Produkt das Werk, welches man mit dem dänischen Designer und Architekten Arne Jacobsen verbindet. Bekannt ist Jacobsen in Deutschland vor allem für sein ansprechendes und funktionales Design – die Stühle, das Besteck, die Uhren. Arne Jacobsen beherrschte die ganze Bandbreite des Entwerfens, von der Gabel bis zum Rathaus, vom kleinen und feinen bis zum großen und monumentalen. Außerhalb von Fachkreisen ist es jedoch weniger bekannt, dass Arne Jacobsen zudem in enger Partnerschaft mit seinem Landsmann, dem Architekten Otto Weitling, eine Reihe Projekte in Deutschland realisierte. Eine Partnerschaft in der Architektur, die Zeichen für die Entwicklung der modernistischen Architektursprache setzte: damals und heute – in Deutschland und Dänemark.

Die Geschichte – und Rezeptionsgeschichte - dieser Gebäude verrät bis heute viel von der Entstehungszeit in den 1960er- und 1970er-Jahren und ihrer Ideen und Visionen, aber auch vom engen Zusammenhang von Architektur, Stadt und Politik. Das macht diese Geschichte spannend und aktuell. Architektur – noch mehr wenn es sich um öffentliche Gebäude handelt – setzt sich allen Blicken und Urteilen aus. Die Ausstellung und das gleichnamige Buch werfen ein Licht auf das Werk und die engen Bande der Architekten in Deutschland. Hier haben sie Projekte in verschiedenen Maßstäben umgesetzt: vom lichten Glasfoyer in Hannover über die Atriumhäuser im Berliner Hansaviertel, dem Rathaus in Mainz bis zum Hamburger Christianeum oder dem HEW- Hochhaus in der City Nord bis zu städtebaulichen Anlagen wie dem Forum Castrop-Rauxel oder der Ferienanlage Burgtiefe auf Fehmarn: hier wird deutsch-dänische Architekturgeschichte sichtbar. 

Ein Ausstellungsprojekt im Rahmen des Deutsch-Dänischen Kulturellen Freundschaftsjahres 2020 und anlässlich des fünfzigsten Todestages von Arne Jacobsen im Jahr 2021 statt. Die Wanderausstellung wurde kuratiert von Hendrik Bohle (Architekt und Autor) und Jan Dimog (Journalist) von der Architekturplattform https://thelink.berlin

#gesamtkunstwerke2020 #ddkultur2020 

Ausstellungsstationen:

30.10.2020 – 10.01.2021       Felleshus, Nordische Botschaften, Berlin* 
27.03.2021 – 23.05.2021       Haus des Gastes, Burgtiefe, Fehmarn
01.06.2021 – 02.07.2021       Zentrum Baukultur Rheinland-Pfalz, Mainz
09.07.2021 – 29.08.2021       Arne-Jacobsen-Foyer, Herrenhäuser Gärten, Hannover
09.2021 – 10.2021                 Ratssaal Foyer, Forum Castrop-Rauxel
14.11.2021 – 18.04.2022       Jenisch Haus, Hamburg

*Bitte beachten Sie: Das Felleshus und damit auch die Ausstellung ist bis Ende November geschlossen.

Abbildung: © thelink.berlin
Wann
30. Oktober 2020 bis 10. Januar 2021
Wo
Felleshus der Nordischen Botschaften
Rauchstraße 1
Berlin-Tiergarten
Organisator
THE LINK GbR und Königlich Dänische Botschaft
Links
gesamtkunstwerke.eu
nordischebotschaften.org

Magazin