EINE HOMMAGE – Meisterblätter aus der Sammlung Herzog Franz von Bayern

Anlässlich seines 85. Geburtstags und S.K.H. Herzog Franz zu Ehren zeigt die Staatliche Graphische Sammlung München eine Suite von Meisterblättern aus dem Besitz des Connaisseurs und passionierten Sammlers. Die Arbeiten werden im Rahmen der Ausstellungsreihe IM BLICK in den Räumen der Graphischen Sammlung präsentiert. Zeichnerische Hauptwerke, die über Jahrzehnte mit Feinsinn und Kennerschaft zusammengetragen wurden, reflektieren aufs Schönste den zeithistorischen Kontext der Münchner Kunstszene seit den 1960er Jahren. Die aktuellen und internationalen Strömungen wurden von der individuellen Sammlerpersönlichkeit und ihrer Begeisterung für die Moderne Kunst erkannt und bewertet und prägen unverwechselbar ihre Auswahl. Als Schenkungen und Dauerleihgaben stellen die Werke auf Papier seit Jahren eine fulminante Bereicherung des hauseigenen Bestandes im Bereich der Moderne und der Gegenwartskunst dar. Sie festigen den herausragenden Ruf der Staatlichen Graphischen Sammlung München in diesem Bereich im internationalen Vergleich seit Jahrzehnten.

Wie andere deutsche Städte auch wird München zu Beginn der 1960er Jahre von der Euphorie einzelner junger Kunstbegeisterter für die Moderne ergriffen. Deren Ansinnen ist es, nach der Stunde Null, nicht allein der klassischen Moderne ihren Stellenwert im öffentlichen Bewusstsein zurückzugeben, sondern neben lokalen Tendenzen auch an internationale Entwicklungen der Gegenwartskunst wieder anzuknüpfen: Viel beachtete Galerie- und Museumsausstellungen werden veranstaltet und bedeutende Erwerbungen für die Münchner Sammlungen getätigt. Rückblickend liest sich die Liste der in München in dieser Zeit präsentierten Künstler wie ein Who is Who der damaligen Avantgarde.

Von dieser Verve für das Neue kündet auch der bedeutende Werkblock an Zeichnungen, der in einer Auswahl unter dem Titel Eine Hommage – Meisterblätter aus der Sammlung Herzog Franz von Bayern aktuell in der Staatlichen Graphischen Sammlung zu sehen ist. Die Blätter spiegeln das beispielhaft hohe Engagement junger enthusiastischer Mäzene wider – zu denen der Herzog in erster Linie zählt – die sich seit Beginn der 1960er Jahre für die zeitgenössische Kunst in München einsetzten. Sie gründeten 1965 den „Galerie-Verein“ zur Förderung der staatlichen Sammlungen im Bereich der Gegenwartskunst, der sich bis heute als Freunde der Pinakothek der Moderne (PIN.) unermüdlich für die Kunst stark macht. Erst jüngst bereicherte S.K.H. Herzog Franz als Mitglied der ersten Stunde die Staatliche Graphische Sammlung München mit Hauptwerken aus dem graphischen Schaffen von A. R. Penck, Hermann Glöckner und nicht zuletzt von Georg Baselitz.

Wann
15. September bis 30. September 2018
Wo
Pinakothek der Moderne
Barer Str. 40
80333 München
Organisator
Staatliche Graphische Sammlung München