City of Refugees – Vier utopische Städte auf vier Kontinenten

Mehr als 70 Millionen der 7,8 Milliarden Menschen auf der Erde sind heute Geflüchtete und Asylsuchende. Da nur wenige Länder bereit sind diese Menschen aufzunehmen, sitzen viele von ihnen in Zeltstädten, notdürftigen, häufig menschenunwürdigen Unterkünften über Jahre oder oft sogar Jahrzehnte ohne Perspektive fest. City of Refugees, ein dreijähriges Forschungsprojekt der University of Houston unter Leitung der Professoren Peter J. Zweig und Gail P. Borden, provoziert die Diskussion um neue Lösungen durch einen unkonventionellen Ansatz: Als Prototypen für die Unterbringung von Migranten wurden vier fiktive Städte auf vier Kontinenten entworfen, die den unmittelbaren Bedürfnissen der Bewohner Rechnung tragen und gleichzeitig ihre Eigenständigkeit langfristig fördern. Die Ausstellung vermittelt einen Einblick in die verschiedenen sozio-politschen, ökonomischen und kulturellen Aspekte dieser Utopien.

Peter J. Zweig und Gail P. Border erläutern dazu: "Bevor die Studierenden sich Gedanken über die städtebauliche Gestaltung dieser fiktiven Orte machten, analysierten sie zunächst die Verteidigungsausgaben der USA, die sich auf 700 Milliarden USD jährlich belaufen. Durch Umwidmung eines ganz kleinen Teils der Verteidigungsausgaben – weniger als ein Viertelprozent des Militärhaushalts – ließe sich eine City of Refugeesfinanzieren. Wir schlagen zum Beispiel vor, den Bau eines U-Boots um ein Jahr zu verschieben und damit den Bau einer ganzen Stadt zu ermöglichen." Mehr

Die Ausstellung ist Teil des ANCB-Programms Borders and Territories: Identity in Place, in dem die räumlichen Konsequenzen der geopolitischen, sozio-kulturellen, ökonomischen wie ökologischen Aspekte von Heimat, Vertreibung, Flucht und Identität in einem transdiziplinären Dialog diskutiert werden. Gemeinsam mit City of Refugees wird im gleichen Zeitraum die Ausstellung Purgatory - Fegefeuer von Ai Weiwei im Aedes Architekturforum gezeigt.

Switchback City © Zweig + Borden
Wann
30. Oktober 2020, 18:30 bis 7. Januar 2021, 20:00
Wo
Aedes Architekturforum
Christinenstraße 18-19
10119 Berlin
Organisator
Aedes Architekturforum
Link
Weitere Infos

Magazin