Die Lichtlinien spielen mit der Höhe des Raumes und haben eine Fernwirkung. Auf diese Weise trägt die Beleuchtung die visuelle und minimale Identität dieses Kreativstudios nach außen.
Foto © IAM ONO
Für dieses Projekt entwickelten wir eine Reihe von Lichtlösungen, die durch ihre Zusammenstellung eine Sonderleuchte bilden, aber aus Standardkomponenten zusammengestellt sind. Auf diese Weise konnten wir die Kosten unter Kontrolle halten, ohne Kompromisse beim Design einzugehen. Das nennen wir einen "Lighting Hack". 
Foto © IAM ONO

Am Lokdepot

 Zurück zur Projektliste
Standort
Berlin
Jahr
2017
Kosten
0 – 100.000
Stockwerke
1–5 Stockwerke

Als die Kreativagentur IAM ONO in das von ROBERTNEUN Architekten entworfene Gebäude Am Lokdepot in Berlin einzog, wünschte sie sich eine Low-Budget-, minimale, aber grafische und starke Beleuchtungslösung, die zu ihrer Markenidentität und ihrem Stil passt. 

Wie bei jedem Projekt mussten wir mit vorgegebenen Parametern wie den bereits vorhandenen Auslässen und einem knappen Budget arbeiten, während wir gleichzeitig die Anforderungen an die Bürobeleuchtung erfüllen mussten. Als Lichtlösung entwickelten wir eine Reihe von "Light-Hacks" mit Standard-Beleuchtungsprodukten. Für Studio De Schutter ist ein "Light-Hack" eine Lösung, die Standard-Beleuchtungselemente mit einer kundenspezifischen Leuchte kombiniert. Wir haben diese Lösungen entwickelt, um die Herausforderungen des Projekts zu meistern, ohne dabei Kompromisse beim Design einzugehen. 

Studio De Schutter ließ sich von dem transluzenten Multiwall-Material inspirieren, das in der Fassadengestaltung von ROBERTNEUN Architekten schon verwendet wurde, und setzte dieses Material in der Küche ein, um eine hinterleuchtete Decke zu schaffen. Auf diese Weise integriert sich die Beleuchtung in den Raum und wird so Teil der Architektur. Es sieht sogar so aus, als wäre es schon immer so gewollt gewesen. Für das Studio De Schutter geht es bei der architektonischen Lichtplanung darum, funktionale, aber dennoch ästhetische und kreative Lichtlösungen zu finden, die die Architektur aufwerten. 

Der zweite Light-Hack ist eine Reihe von Lichtlinien, die aus diffusen linearen Standardmodulen und Aluminiumprofilen bestehen und auf verschiedenen Ebenen im Raum hängen. Diese Linien sorgen sowohl für die Beleuchtung des Zwischengeschosses als auch des Erdgeschosses. Gleichzeitig spielen die Lichtlinien mit der Höhe des Raumes und fallen so schon von weitem ins Auge. Auf diese Weise kommuniziert das Lichtdesign die visuelle und minimale Sprache dieses kreativen Studios.

Oft ist die Beleuchtung ein nachträglicher Gedanke zu einem Raum. Bei Am Lokdepot schafft die Beleuchtung nicht nur eine angenehme Arbeitsatmosphäre, sondern setzt auch den Stil des Auftraggebers fort. Das nennen wir "Branding mit Licht".

Andere Projekte von Studio De Schutter

Harry Potter Theater
Hamburg