V8 Hotel Böblingen

Böblingen
Foto © HGEsch
Foto © Zooey Braun
© Zooey Braun
Foto © Zooey Braun
Foto © Zooey Braun
Appartement
Foto © Zooey Braun
Foto © Zooey Braun
Foto © Zooey Braun
Foto © Zooey Braun
Foto © Zooey Braun
Foto © Zooey Braun
Foto © Zooey Braun
Lobby
Foto © Zooey Braun
Lobby
Foto © Zooey Braun
Lobbby
Foto © Zooey Braun
Foto © Zooey Braun
Rezepton
Foto © Zooey Braun
stairs
Foto © Zooey Braun
Architekten
CIP Architekten Ingenieure
Adresse
Wolfgang Brumme Allee, Böblingen
Jahr
2017
Team
Luis Traesel, Bojana Bojanic, Ingrid Marx, Weisheng Fang
Ausschreibung
Mattes und Eppmann

Bei diesem BV handelt es sich um den Neubau eines 4 Sterne Superior Hotels mit 153 Zimmern, Oldtimer Verkaufsräumen sowie Werkstattbereichen im Erdgeschoss. Das V8 Hotel ist der zweite Abschnitt des bereits vor Ort vorhandenen Themenhotels. In insgesamt 16 Themenzimmern wird die automobile Leidenschaft dargestellt. 7 Longstayappartements runden das Angebot ab. Ein Wellnessbereich im 6.OG lässt den Blick über das städtebauliche Areal des Flugfeldes gleiten.

Städtebaulich wurde das Hotel so angeordnet, dass der Stadteingang von Böblingen als Torsituation mit dem gegenüberliegenden vorhandenen Kasernengebäude ausgebildet wurde. Ein abgewinkelter Baukörper leitet in die weiteren Gebäude des Flugfeldes über und formt den Charles-Lindbergh-Platz als Zugangsbereich zu den beiden Hotels.

Das Gebäude steht auf einer durchgängigen Tiefgarage und nimmt in den beiden Sockelgeschossen die Lobbybereiche, das Restaurant sowie die Konferenzräume auf. Des Weiteren findet sich hier ein Oldtimerhandel, ein Showroom für McLaren sowie eine angegliederte Automobilwerkstatt die sich verglast zum Hotelfoyer öffnet.

In 4 Etagen befinden sich Hotelzimmer in Businessausstattung mit raumhohen Fenstern sowie einem offenen, lichtdurchfluteten Badezimmer. Goßformatige Landhausdielen sowie weich geformte Möbel aus schwarzem MDF prägen den Innenraum der Hotelzimmer. In den Themenzimmern werden automobile Leidenschaften unterschiedlicher Marken und Themen dargestellt. Die Betten in diesen Themnzimmern sind als „Autobetten“ ausgeführt, d.h. jedes dieser Betten hat eine Front eines Automobiles als Bettabschluss.

Das gesamte Gebäude ist in Stahlbetonbauweise ausgeführt, das auskragende Dachgeschoss wurde in Stahlbauweise erstellt. Pfosten Riegel Fassaden aus Stahl und Aluminium formen die offenen Erdgeschosseinheiten. Die Einzelfenster der Hotelzimmer wurden mit unterschiedlich tiefen Aluminiumrahmen so ausgebildet, das über die ganze Fassade verteilt das Bild eines Reifenprofiles entsteht dass durch die unterschiedlichen Tiefen der Rahmen eine Dynamik in der Fassade erzeugt.

Dazugehörige Projekte

  • Ladurnerhof Teil 2
    BIQUADRA
  • Masserie Maresca rehabilitation
    Schiattarella Associati
  • Studiolo di Madre Paola, luogo di preghiera e di studio - La Biennale di Venezia - Ottava mostra internazionale di architettura - Mostra Lonely Living
    Pietro Carlo Pellegrini Architetto
  • Aparthotel
    MMJS Jauch-Stolz Architekten AG
  • Tianjin CTF Finance Centre
    Ronald Lu & Partners

Magazin

Andere Projekte von CIP Architekten Ingenieure

Appartementhäuser
Port d´Alcudia, Spanien
Porsche Zentrum Böblingen
Böblingen
Landloft
Stuttgart
Porsche Photovoltaik Pylon
Berlin Adlershof
Porsche Photovoltaik Carport
Hotel niu Fasanenhof
Stuttgart