Picasso-Platz in Münster

Münster
Architekten
Chestnutt_Niess Architekten PartGmbB BDA
Standort
Münster
Jahr
2010

Als imaginärer Schatten wird die Silhouette des Künstlers Pablo Picasso durch zwei unterschiedliche Naturwerksteinflächen gebildet. Das Pflasterbild klammert durch eine Überlagerung zweier Flächen nicht nur den Raum zusammen, es sucht auch eine historische Dimension neu zu definieren. Nach den Stimmen der Bürgerbeteiligung soll der Platz für Jedermann kostenfrei sein; die damit einhergehende abwechselnde Nutzung wird durch flexible Sitzgelegenheiten widergespiegelt.

In Ergänzung zum beschlossenen „Lichtkonzept Münster“, gültig für den gesamten Altstadtbereich, soll die Fassade des Picassomuseums, wie auch andere wichtige Altstadtbauten, eine dezente Fassadenanleuchtung erhalten. Diese Anstrahlung rückt die Fassade des Museums an die wichtigste Stelle und fokussiert damit den Platz auf das Gebäude. Die weiteren Platzfassaden sollen ebenfalls aufgehellt werden, aber, um einen Hintergrund zu bilden, deutlich weniger.

Wettbewerb
Landeswettbewerb „Stadt macht Platz – NRW macht Plätze“ Neugestaltung des Picasso-Platzes

Dazugehörige Projekte

  • 大阪大学 まちかね保育園
    工藤和美 + 堀場弘 / シーラカンス K&H
  • Pool Pavilion
    Reddymade
  • Sanierung Geschäftshaus Aeschenvorstadt
    KREN Architektur
  • Armadale Residence
    Rob Mills Architecture & Interiors
  • Neubau Chalet
    Arttesa, designed & tailored

Magazin

Andere Projekte von Chestnutt_Niess Architekten PartGmbB BDA

Erweiterungsbau der Solling Oberschule
Berlin
Weinbrennerschule
Karlsruhe
Informations- Kommunikations- und Medienzentrum mit Mensa der TH
Wildau
Sporthalle Hausburgviertel
Berlin
U-Bahnhof Alexanderplatz
Berlin
Amtsgericht
Bad Liebenwerda