Physik-Schullabor Light & Schools der Universität Hamburg

Hamburg
Foto © Werner Huthmacher
Foto © Werner Huthmacher
Foto © Werner Huthmacher
© Werner Huthmacher
© Werner Huthmacher
Foto © Werner Huthmacher
© Werner Huthmacher
Architekten
hammeskrause architekten
Adresse
Luruper Chausee 149 , 22761 Hamburg
Jahr
2020
Kosten
1 Mio. – 100 Mio.
Stockwerke
1–5 Stockwerke
Bauherrschaft
Freie und Hansestadt Hamburg, vertr. durch Universität Hamburg, Baumanagement, Abteilung 9
Team
Verantwortlicher Büropartner: Markus Hammes, Projektleiter: Armin Rauschke, Projektarchitekt: Mirko Fabrizi
Bauausführung
baubüro.eins

Mit dem Neubau des Physik-Schullabors Light & Schools am Eingang zum Forschungscampus Bahrenfeld wurde ein Ort geschaffen, der junge Menschen für technische und naturwissenschaftliche Fragen sensibilisieren und im besten Fall begeistern soll.

Vor knapp zehn Jahren wurde das Schülerlabor vom Laserphysiker Prof. Klaus Sengstock ins Leben gerufen, um eine Brücke zwischen Schule und Universität, Forschung und Lehre zu schlagen. Mit dem Neubau gibt es nun auch einen Ort, der den direkten Alltagsbezug der Physik vor Augen führen hilft. Der Neubau der Universität Hamburg ist im Gegensatz zu den Einrichtungen des Forschungscampus eine vom Volumen kleine städtebauliche Intervention. Doch der prominente Standort am Campuseingang Luruper Chaussee ermöglicht baulich einen wichtigen Akzent.

Ein schwebender eingeschossiger Baukörper in markanter, auskragender Sichtbetonkonstruktion öffnet sich einladend zur Straße und weckt durch die großflächige Verglasung die Neugier der Passanten. Als Schaufenster zur Wissenschaft gibt es von außen schon Einblicke in sein vielfältiges Programm. Der vorgelagerte Außenbereich wird zeichenhaft bestimmt von zwei alten Kiefern, die als strukturelle und raumbildende Elemente in die Gebäudekomposition des Entwurfs integriert wurden. Die vom Boden abgelöste Eingangsplattform bildet eine umlaufende Sockelbank – einen identitätsstiftenden Ort des Ankommens, einen Ort des Übergangs und zum Pause machen, während im Hintergrund modernste Lasertechnik durch die Fenster des Gebäudes zu sehen ist. Einem immateriellen Hüllband gleich bildet die geschosshohe Glasfassade den Raumabschluss. Die Farben der Umgebung spiegeln sich darin wider und beziehen so den Außenraum mit ein. Die transparente Gestaltung erlaubt Ausblicke in die angrenzenden Waldflächen und Institute, aber auch Blickkontakte zwischen den Laboren und Seminarräumen.

Das Programm von Light & Schools richtet sich an Schulklassen und Studierende der Fachrichtung Physik. In einem intensiven Dialog zwischen den Projektpartnern wurden die Anforderungen aus den Experimentaufbauten in eine multifunktional nutzbare räumliche Umsetzung überführt. Um einen zentralen Kern gruppieren sich die verschiedenen Lasermessräume, Praktikums- und Seminarräume für die Schülerexperimente sowie ein Seminarbereich. Die moderne Ausstattung der Labore lädt zum Tüfteln und Forschen ein und ermöglicht dadurch einen Einblick in wissenschaftliche Denkweisen und experimentelles Arbeiten. Hochtechnologie wird hier (be)greifbar gemacht. Die einladende Architektur baut die Barrieren ab – zwischen den Disziplinen und im Kopf.

Dazugehörige Projekte

  • Herman Miller National Showroom
    Krueck Sexton Partners
  • The Ark, Condominiums
    Form4 Architecture
  • SFMOMA Rooftop Garden
    Jensen Architects
  • Kokoris Residence
    Jensen Architects
  • Turner Duckworth Offices
    Jensen Architects

Magazin

Andere Projekte von hammeskrause architekten

Hochschule für Musik Carl Maria von Weber
Dresden
Fraunhofer Institut für Biomedizinische Technik
Potsdam
Partikel-Therapie-Zentrum
Marburg
BioMedizinZentrum Ruhr
Bochum
Zentrum für Optische Quantentechnologien (ZOQ)
Hamburg
Kindertagesstätte Emma-Schwab-Haus
Stuttgart-Freiberg