One Forty West

Frankfurt am Main
Die Fassade des ONE FORTY WEST teilt sich, wie das Gebäude selbst, in verschiedene Bereiche ein: in eine generische und eine parametrische Fassade.
© Photo Walter Luttenberger
Restaurant & Skybar „oben“ mit atemberaubender Aussicht auf die Frankfurter Skyline
© Photo Walter Luttenberger
Eingangsbereich Hotel: Für das Sockelgebäude wählte man eine hinterlüftete Glasfaserbetonbekleidung, kombiniert mit Blechbekleidungen und Lochfenstern.
© Photo Walter Luttenberger
Mit einer Gesamtlänge von drei Kilometern legen sich die Balkone stufenförmig um das Hybrid-Hochhaus.
© Photo Walter Luttenberger
Hersteller
Lindner Group
Adresse
Senckenberganlage 13-17, 60325 Frankfurt am Main
Jahr
2020
Bauherrschaft
Joint Venture von Commerz Real AG und Groß & Partner Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH
Team
Lindner Building Envelope
Architekten
Moser Assoziierte Architekten (vormals cma cyrus moser architekten)

Maßgeschneiderte Fassade für das ONE FORTY WEST

Nach den Plänen von Moser Assoziierte Architekten (vormals cma cyrus moser architekten) entstand inmitten von Frankfurt ein neues Highlight auf dem Grundstück des ehemaligen AfE-Turms im Senckenberg-Quartier: Das ONE FORTY WEST vereint als hybrides Hochhaus 187 modernste Eigentumswohnungen, ein 4-Sterne-Plus-Hotel sowie Spitzengastronomie.

Mit einer Höhe von 145 Metern ermöglicht das ONE FORTY WEST luxuriöses Wohnen über den Dächern von Frankfurt am Main: Ausgestattet mit bodentiefen Panoramafenstern, gläsernen Balkonbrüstungen und 165 „Skylounges“ bieten die Eigentumswohnungen, angesiedelt ab dem 24. Geschoss des Gebäudes, einen spektakulären Ausblick auf die Skyline der Börsenstadt sowie den Taunus.

Lindner Fassaden war mit projektspezifischen Fassadensystemen inklusive Balkonkonsolen am Neubau beteiligt: Diese wurden im Werk vorgefertigt, um Einsparungen am Rohbau realisieren zu können. Heute legen sich die Balkone mit einer Gesamtlänge von drei Kilometern stufenförmig um das Hybrid-Hochhaus. Die aus der versetzten Anordnung resultierenden Sichtachsen repräsentieren das Gestaltungskonzept der „vertikalen Stadt“ von MA architekten. Der untere Gebäudeteil, als Lobby und Hotel genutzt, wurde zudem mit einer hochwertigen Alu-Elementfassade umhüllt. Für das Sockelgebäude wählte man eine Stahl-Pfosten-Riegel-Fassade, kombiniert mit einer hinterlüfteten Glasfaserbetonbekleidung, Blechbekleidungen und Lochfenster.

Neben der Entwicklung, Fertigung und Lieferung der maßgeschneiderten Fassadenelemente setzte Lindner auch die logische Vorbereitung, Planung sowie die Abwicklung der fachgerechten Montage um. Da die Balkone allerdings von Etage zu Etage ineinander übergehen, mussten zunächst die Fassadenelemente und dann die Balkone im oberen Teil für jedes Geschoss einzeln montiert werden. Um in diesem Zusammenhang die Toleranz mit dem 10-mm-Fugenbild bei den Glasgeländern, den Blechverkleidungen in der Untersicht und den Endwänden der Balkone gewährleisten zu können, erfolgte die Montage über ein Gestelle aus Stahlrohrgeländer mit Sicherheitsschutznetz. Bei den Balkonanlagen wurde daher auf eine Verglasung der Balkonsegmente vorab verzichtet, um das Risiko eines Glasbruchs zu minimieren. Infolge dessen waren u. a. zusätzliche Arbeitsschritte und Montageteams notwendig, welche dank unermüdlichen Einsatzes die fristgerechte Fertigstellung des Projekts ermöglichten.

Mehr zu Lindner Building Envelope finden Sie unter
https://www.lindner-group.com/de_DE/gebaeudehuelle/

Dazugehörige Projekte

  • Promenade Favorita, Lugano TI
    mavo gmbh
  • Garten Höhenweg St.Gallen
    mavo gmbh
  • Sagiareal, Greppen LU
    mavo gmbh
  • Progressiver Reinraumausbau
    Lindner Group
  • Büro Allmendstrasse
    BFB Architekten AG

Magazin

Andere Projekte von Lindner Group

Progressiver Reinraumausbau
Marslev, Dänemark
Unternehmenszentrale Fielmann AG
Hamburg
Terminal 2, Flughafen Oslo
Gardermoen, Norwegen
Neues Zentralgebäude FH Bielefeld
Bielefeld
Deutsches Fußballmuseum
Dortmund