Neubau Mehrzweckhalle Lodererplatz

Erding
Foto © Oliver Heinl
Foto © Oliver Heinl
Foto © Oliver Heinl
Foto © Oliver Heinl
Foto © Oliver Heinl
Foto © Oliver Heinl
Architekten
Fuchs und Rudolph Architekten Stadtplaner
Standort
Lodererplatz, 85435 Erding
Jahr
2024

Stadträumliche Einbindung

Angrenzend an die Altstadt, jenseits der Sempt, liegt der neue Stadtbaustein Erdings: Die Mehrzweckhalle am Lodererplatz. Die Halle ist weit östlich im Grundstück nahe den Schulen situiert, so dass sich zwischen Sempt und Gebäude ein großzügiger städtischer Platz mit Blick auf den Fluss aufspannt. Die Sitzmöglichkeiten an der Uferpromenade laden zum Verweilen ein und dienen der Entschleunigung. Auf dieser Seite bildet sich auch das Entree. Von der Altstadt oder dem geplanten angrenzenden Parkhaus im Norden kommend gelangen die Besucher über den Vorplatz zum gedeckten Eingangsbereich der Halle. Der Freibereich ist von altem Baumbestand geprägt. Darin eingebettet liegt die neue Halle. Aufgrund des halb eingesenkten Baukörpers hält sich der Flächenverbrauch gering. Zudem erhält das Gebäude so eine angenehme Höhenentwicklung, welche sich maßstäblich in die umgebende Bebauung einfügt. Das Foyer gibt den Blick frei auf den Hallenraum sowie den angrenzenden Cafeteria- und Schankbereich und schafft Sichtbeziehungen.

Flexibel in der Nutzung

Vom Foyer aus verteilen sich die Besucher in die bestuhlte untere Hallenebene oder auf den Tribünenbereich. Der Hallenraum ist zum Foyer offen und erlebbar. Ein transparentes Raumgefüge bietet Orientierung und bringt viel Tageslicht ins Gebäude. Schiebeelemente ermöglichen die Trennung und Verbindung des Hallenbereiches vom/ zum Foyer für Veranstaltungen die hohe Anforderungen an Verdunkelung und akustischer Abgrenzung zum Foyer haben. Eine große Freitreppe bringt Tageslicht auch in die untere Ebene des Foyers. Die Schüler erreichen das Gebäude über einen Eingang, der direkt an das Schulareal angrenzt, und gelangen so zur Mensa. Zum Sportunterricht gelangen die Schüler über die unterirdische Verbindung von der Schule zu den Umkleiden. Die Anlieferzone für die Küche und den Hallenbereich befindet sich auf der Nordseite des Gebäudes und funktioniert unabhängig. Über einen Lastenaufzug kann der Hallenbereich direkt beliefert werden, ohne dass der Weg der Schüler zur Mensa dadurch beeinträchtigt wird.

Gebäudekonzept

Das Gebäudekonzept bietet große Flexibilität in der Nutzung sowohl für den Sport, wie zum Beispiel den Schul- und Vereinssport mit Turnieren aller Art, als auch für vielseitige Veranstaltungen mit Bühnennutzungen. Durch Vorhänge lässt sich der Hallenraum in 3 einzelne Bereiche teilen. Jedes Hallendrittel erhält damit eine eigene unabhängige Verbindung zwischen Hallenteil und Umkleiden/ Nassräumen. Die Hallenteile können so gleichzeitig mit verschiedenen Nutzern bespielt werden.
Der Zugang zum Backstagebereich erfolgt ebenfalls über die Anlieferzone im Norden und ist so vom Besucherbereich unabhängig und nicht einsehbar.

Konstruktion und Material

Für die Konstruktion wird eine Hybridbauweise aus Holz und Beton vorgeschlagen, wodurch eine Ablesbarkeit von Hallenbereich und Nebenraumbereich auch in der Materialität erreicht wird: Der Hallenraum erhält im Wesentlichen eine Holzhaptik, die Nebenraumspange eine massiveres Erscheinungsbild. Doppelträger aus Brettschichtholz bilden das Tragwerk des Hallenbereichs und setzen sich in Kombination mit den Verkleidungen aus Holz in Material und Farbe deutlich vom Foyer- und Nebenraumbereich ab. Dieser ist in Massivbauweise aus Beton vorgesehen und vermittelt eine robuste Materialität.
Im Fassadenbereich (Südfassade) ist eine Verdunkelungsmöglichkeit vorgesehen, sodass verschiedene Lichtsituationen geschaffen werden können. Dadurch ist die Halle für Veranstaltungen unterschiedlichster Art nutzbar. Alle anderen Seiten haben keinen Tageslichteinfall (Ostseite) bzw. regulierbares Licht durch innere Abdunkelungsmöglichkeiten. Die Konstruktion, insbesondere das Hallentragwerk, lässt einen hohen Grad an Vorfertigung zu und ermöglicht dadurch eine kurze Bauzeit. Technikflächen liegen im Untergeschoss an zentraler Stelle unter der Tribüne, sodass keine zusätzlichen Dachaufbauten dafür notwendig werden.

Dazugehörige Projekte

  • Shanghai Suhe MixC World
    KOKAISTUDIOS
  • Welcome to the Stage!
    Kjellander Sjöberg
  • Hovering Kan-Too – Great Bay Area Center Showroom
    Wutopia Lab
  • Stockwell-Rodríguez Residence
    Belmont Freeman Architects
  • Haunsbergstraße | 1. Preis
    Architektinnen Schremmer.Jell ZT GmbH

Magazin

Andere Projekte von Fuchs und Rudolph Architekten Stadtplaner

Sporthallen Dresden Tolkewitz
Dresden
Erweiterung Gymnasium Wendelstein
Wendelstein
Gymnasium Wendelstein
Wendelstein
Holzhaus II
Prutting
Gymnasium Gaimersheim
Gaimersheim