Messebahnhof Dammtor, Hamburg

Hamburg
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Foto © Bernadette Grimmenstein, Hamburg
 
 
Architekten
rimpf Architektur
Adresse
Dag-Hammarskjöld-Platz 15, 20354 Hamburg
Jahr
2001
Kosten
1 Mio. – 100 Mio.
Stockwerke
1–5 Stockwerke

Kaiserbahnhof im Zentrum der Hansestadt

Hamburg-Dammtor ist einer der größten Bahnhöfe der Hansestadt und wird sowohl von der S-Bahn, als auch vom Fernverkehr angesteuert. Der Bahnhof, oft auch als „schönster Bahnhof Deutschlands“ bezeichnet, wurde als Paradebahnhof für Staatsbesuche errichtet. Den Beinamen „Kaiserbahnhof“, erhielt er, nachdem er 1903 in Anwesenheit von Kaiser Wilhelm II. eröffnet wurde.

Die zentrale Lage des Bahnhofs im Stadtteil St. Pauli, unweit der Hamburger Binnenalster und des angrenzenden Messe- und Kongresszentrums, machen Hamburg-Dammtor mit ca. 55.000 Reisenden pro Tag zu einem der am stärksten frequentierten Bahnhöfen in der Hansestadt.

Die nach rund 100 Jahren notwendig gewordene Grundsanierung umfasste einerseits die komplette Erneuerung aller technischen Bauten und Anlagen und andererseits eine zeitgemäße Neugestaltung der Aufenthalts- und Einkaufsbereiche sowie der Bahnsteige. Hierbei sollte die historisch wertvolle Architektur des Bestandes restauriert und durch entsprechend hochwertige Elemente modernisiert werden.

Eine beeindruckende Konstruktion im Jugendstil

Die mit großformatigem Sandstein verkleidete Fassade verleiht dem denkmalgeschützten Bahnhofsgebäude ein repräsentatives Äußeres im Jugendstil. Auch im Inneren ist die 112m lange, 25m breite und 23,5m hohe Bahnhofshalle mit seiner filigranen Deckenkonstruktion und den großzügigen Fensterflächen an den Seiten dazu angelegt, ein offenes und imponierendes Erscheinungsbild zu erzeugen.

Behutsam und im Einklang mit dem Denkmalschutz wurde neben den Bahnsteigen insbesondere die Bahnhofshalle erneuert. Auf der mehrseitig betretbaren Erdgeschossebene sind hölzerne Einbauten entstanden, in welchen Shops beherbergt sind. Diese werden von einer Gewölbedecke überspannt, was dem gesamten Empfangsbereich eine edle Optik verleiht. Auf 6.500 m² präsentiert sich nun eine völlig neue Bahnhofswelt, welche die historische Bausubstanz mit zeitgemäßen Architekturelementen vereint.

Historische Architektur modern interpretiert

Das gediegene Design wurde auch auf der Gleisebene fortgeführt, wobei die Warteräume mit extra entwickelten filigranen Lamellenkonstruktionen aus Holz verkleidet wurden. Im Zuge der Sanierung wurden die Bahnsteige 200m über das Hallenschiff hinaus verlängert und hochwertig überdacht.

Eine Besonderheit ist die sauber geordnete Struktur und Effizienz der Architektur des Bahnhofs. So ist eine Zwischenebene, die Verwaltung und Haustechnik beherbergt, für den Besucher nicht erkennbar und lediglich zwei Mittelbahnsteige erlauben den reibungslosen Halt von 850 täglichen Zügen. Aufgrund dieser Benutzerfreundlichkeit sowie der prachtvollen Architektur wurde Hamburg-Dammtor 2006 vom gemeinnützigen „Allianz pro Schiene“ e.V. zum besten Großstadtbahnhof Deutschlands gewählt.

Dazugehörige Projekte

Andere Projekte von rimpf Architektur