Lippewohnpark Lünen

Lünen
Foto © Hans Jürgen Landes
Foto © Hans Jürgen Landes
Foto © Hans Jürgen Landes
Foto © Hans Jürgen Landes
Foto © Hans Jürgen Landes
Foto © Hans Jürgen Landes
Foto © Hans Jürgen Landes
Foto © Hans Jürgen Landes
Schwarzplan / Site Plan
Zeichnung © TCHOBAN VOSS Architekten
Architekten
TCHOBAN VOSS Architekten
Adresse
Konrad-Adenauer-Straße 16-26, 44534 Lünen
Jahr
2019
Bauherrschaft
Wohnungsbaugenossenschaft Lünen eG, Bauverein zu Lünen
Team
Architekt: Ekkehard Voss TCHOBAN VOSS Architekten, Assoziierter Partner: Frank Focke, Projektleiter: Andreas Hitz, Mitarbeiter:, Maria Herbst, Michael Both, Hoa Nguyen, Hajo Massel, Gregor Bocianowski (extern)
Tragwerk
Dipl.-Ing. Uwe Ostermann, Lünen
Baugrund
Firchow & Melchers, Lünen
Schallschutz
uppenkamp und partner GmbH, Ahaus
Erschließungsplanung
Bramey Ingenieure, Dortmund
Fassade Verblendstein
Janinhoff GmbH & Co. KG, Münster
Fassade Faserzement
Eternit GmbH, Heidelberg
Fassade Dämmung
Saint-Gobain Isover G+H AG, Düsseldorf
Balkonverglasung
Solarlux GmbH, Melle
Markisen
Hella Sonnenschutztechnik GmbH, Duisburg
Garagentore
Hörmann KG, Steinhagen

Der Lippewohnpark in Lünen wurde als ein grünes, ruhiges und zentrumsnahes Wohnquartier mit insgesamt acht Gebäuden geplant. Das 13.400 Quadratmeter große Grundstück befindet sich direkt am offen gestalteten Flusspark Lünen, der von der Innenstadt entlang dem Fluss in die Landschaft führt.

Entlang des Hochufers entstanden sechs der Häuser als fünf- bis sechsgeschossige Stadtvillen mit einem quadratischen Grundriss und gestaffelten Obergeschossen. In jedem der Gebäude befinden sich neun Wohneinheiten. Im durchgehenden Sockelgeschoss sind die Erschließung, Nebenräume und Garagenstellplätze untergebracht. Die begrünten Dächer der Garagen wurden teilweise als Terrassen ausgebaut. Alle Wohnungen sind mit einem Balkon oder einer Dachterrasse ausgestattet.

Die beiden im nördlichen Teil des Grundstücks geplanten Gebäude wurden als Solitäre mit jeweils fünf Geschossen, Kellerräumen und einer gemeinsamen Tiefgarage ausgebildet. Die Wohnfläche der 2- bis 3-Zimmer-Wohnungen bewegt sich zwischen 55 und 115 Quadratmetern, wobei überwiegend 3-Zimmer-Wohnungen entstanden sind.

Die Außenwände aller Gebäude bestehen aus einem 2-schaligen Verblendsteinmauerwerk. Die Fassaden sind in einer zurückhaltenden, hellen Farbpalette mit grauen, weißen und sandfarbenen Tönen gestaltet und teilweise mit Reliefflächen ausgestattet. Überwiegend raumhohe Fensterelemente in unregelmäßiger Anordnung verleihen den Gebäuden ein frisches Erscheinungsbild.
Alle Häuser können barrierefrei erschlossen werden.

Die Gebäude wurden im energetischen Standard KfW-Effizienzhaus 55 errichtet.

Dazugehörige Projekte

  • Ausstellung Poetische Räume Strategische Beobachtungen 20 Jahre Architekturbüro Stocker BDA
    Architekturbüro Stocker BDA
  • Umnutzung Spitaltrakt Schützengasse, Riehen
    Kast Kaeppeli Architekten
  • Oberstufenanlage Lachenzelg Zürich
    ADP Architekten
  • Umgestaltung und Renovation Peterskapelle Luzern
    Durrer Architekten
  • Drohnen Reportagen
    Atelier für Architekturfotografie René C. Dürr

Magazin

Andere Projekte von TCHOBAN VOSS Architekten

Expoforum
Sankt Petersburg, Russland
Living Levels
Berlin
Hotel Titanic
Berlin
Russische Klosterkirche St. Georg
Milmersdorf-Götschendorf
Boxhagener Straße
Berlin
Büro- und Geschäftshaus Blissestraße 5
Berlin