Kita »Weiße Stadt« Oranienburg

Oranienburg
Gartenfassade mit Laufengang
Foto © Simon Menges
Spielflur mit farbigen Garderoben
Foto © Simon Menges
Spielflur mit farbigen Garderoben
Foto © Simon Menges
Straßenperspektive mit Vorplatz
Foto © Simon Menges
Zentrale Treppe mit Oberlicht
Foto © Simon Menges
Eingangsvorplatz
Foto © Simon Menges
Laubengang mit Verkleidung aus Lärchenholzleisten
Foto © Simon Menges
Spielmöbel
Foto © Simon Menges
Gartenfassade mit Laubengang
Foto © Simon Menges
Architekten
Knoche Architekten
Standort
Dr.-Kurt-Schumacher-Str. 42 , 16515 Oranienburg
Jahr
2023

Nördlich der »Weißen Stadt«, der ehemaligen Werksiedlung der Heinkel Flugzeug-werke aus den 30er Jahren, wird derzeit ein neues Wohngebiet entwickelt, das als Nachverdichtung dem starken Wachstum der Stadt Oranienburg Rechnung trägt. Im Rahmen dieser Strukturentwicklungsmaßnahme entstand direkt an der neuen Erschließungsstraße die Kindertagesstätte »Weiße Stadt« für 106 Kita- und Krippen-kinder. Der zweigeschossige Holzständerbau ist auf dem spitzwinkligen Grundstück an der Straße ausgerichtet und zoniert so die ihn umgebenden Außenbereiche. Eine freistehende alte Eiche markiert nun den Mittelpunkt eines einladenden Vorplatzes mit Sitzgelegenheiten und verankert so den Neubau in der gewachsenen Struktur der Umgebung. Rückwärtig befindet sich ein großzügiger Garten mit einem differenzierten Angebot an Außenspielflächen.

Die Erscheinung des quadratischen Gebäudes wird maßgeblich von einem umlaufenden Laubengang bestimmt. Die zurückgesetzte Fassade enthält großzügige vertikal gegliederte Fensterflächen mit einer Rahmung aus hellem Holz und eine Außenhaut aus feingesägten, grau lasierten Lärchenholzleisten. In vorderer Ebene erzeugt dieselbe Lattung in variierender Dichte ein lebendiges Fassadenspiel.

Die mehrschichtige Fassade erweitert die Gruppenräume auch funktional um zusätzliche, geschützte Spiel- und Bewegungszonen an der Nahtstelle zum Garten. Durch die Materialität der Fassade und die konsequent sichtbare Holzkonstruktion des Gebäudes wird dessen Fügung und natürliche Haptik für die Kinder erlebbar.

Im Inneren des Gebäudes befinden sich erdgeschossig die vier Gruppen des Krippenbereichs. Die älteren Kinder gelangen vom Foyer aus über die zentrale Treppe direkt ins Obergeschoss. Dort sind die sechs Gruppenräume der Kindertagesstätte paarweise nach dem Windmühlen-Prinzip um einen zentralen Kern angeordnet. Zwei Gruppenräumen ist jeweils ein gemeinsamer Nebenraum sowie ein Garderoben- und Sanitärbereich zugeordnet. Die farbige Gestaltung der Einbauten aus lasierten Mehrschichtplatten kennzeichnet die verschiedenen Gruppenbereiche und erleichtert so die Orientierung. Hierbei wurde die Farbauswahl bewusst gedeckt gehalten und verbindet sich mit der Erscheinung der sichtbaren Holzbauteile an Wänden und Decken. Es entsteht eine helle, warme und beruhigende Raumwirkung mit großzügiger natürlicher Belichtung.

In den Gruppenräumen schafft die mit dem Gebäude entworfene Möblierung ein abwechslungsreiches und vielfältig interpretierbares Angebot zur Aneignung durch die Kinder. Der Puppen- und Theaterraum bietet Anregungen für Rollenspiele, der Bastel- und Bauraum fördern gezielt die Kreativität und Nesträume bieten geschützte Bereiche und Rückzugsorte. Ergänzt wird dieses pädagogische Angebot durch einen großen Bewegungsraum sowie eine kindgerechte Küche zum gemeinsamen Kochen und Backen im Speisesaal.

Der bereits im Wettbewerbsverfahren als Holzbau vorgeschlagene Entwurf des Kindergartens wurde durch die Stadt Oranienburg sehr positiv aufgenommen, so dass die Kita gemeinsam als ein lokales Pionierprojekt für ökologisches und wirtschaftliches Bauen umgesetzt werden konnte. Die Tragkonstruktion aus Holzrahmenelementen mit Decken aus unterseitig sichtbaren Holzbalken wurde dank dreidimensionaler Planung aller Elemente und Anschlüsse komplett vorgefertigt und innerhalb weniger Wochen vor Ort aufgerichtet. Es wurde Wert auf die Verwendung ausschließlich einheimischer Hölzer verwendet, hier europäische Lärche und Eiche, Fenster und Türen bestehen aus Nadelholz. Außen- und Innenwände sowie das begrünte Dach sind mit Holzfasern gedämmt. Gegründet ist das Gebäude auf einer Bodenplatte aus Recyclingbeton mit einer unterseitigen Dämmung aus Schaumglasschotter. Kunststoffe, Verbundkonstruktionen und Lösungsmittelhaltige Beschichtungen wurden weitestgehend vermieden und durch einfach rückzubauende und recycelbare Produkte auf der Basis natürlicher Materialien ersetzt.

Die natürliche Belüftung der Gruppenräume, ergänzt durch eine schlichte, aber effiziente Nachtauskühlung über Fassade und Dach ermöglicht ein wartungsarmes Haustechnikkonzept. Über die örtlich anliegende Fernwärme können die Fußbodenflächen des Kindergartens beheizt werden. Darüber hinaus versorgt eine großzügig bemessene Photovoltaikanlage auf dem Dach die Einrichtung mit Strom aus erneuerbaren Energien.

So positioniert sich die Kindertagesstätte »Weiße Stadt« sowohl konstruktiv als auch im Betrieb als zeitgemäß umweltbewusster Neubau.

Dazugehörige Projekte

  • Shanghai Suhe MixC World
    KOKAISTUDIOS
  • Welcome to the Stage!
    Kjellander Sjöberg
  • Hovering Kan-Too – Great Bay Area Center Showroom
    Wutopia Lab
  • Stockwell-Rodríguez Residence
    Belmont Freeman Architects
  • Haunsbergstraße | 1. Preis
    Architektinnen Schremmer.Jell ZT GmbH

Magazin

Andere Projekte von Knoche Architekten

Studierendenzentrum Nürtingen
Nürtingen
Laborgebäude Versorgungs und Umwelttechnik der Hochschule Esslingen
Esslingen
Institut für Kunst und Musik der Universität Augsburg
Augsburg
Trainingszentrum der Polizeidirektion
Chemnitz
Institut und Prüfhalle Bauingenieurwesen TUD
Darmstadt