James-Simon-Galerie

Berlin
James Simon Galerie
Foto © Henrik Schipper
James Simon Galerie
Foto © Henrik Schipper
James Simon Galerie
Foto © Henrik Schipper
James Simon Galerie
Foto © Henrik Schipper
James Simon Galerie
Foto © Henrik Schipper
Hersteller
JUNG
Standort
Berlin
Jahr
2019
Team
David Chipperfield

Zeitgenössischer Akzent

Als neues Eingangsgebäude und Besucherzentrum der Berliner Museumsinsel eröffnete die James-Simon-Galerie im Juli 2019 ihre Türen. Die James-Simon-Galerie erstreckt sich in nordsüdlicher Ausrichtung zwischen Kupfergraben und Neuem Museum. Das sechste Haus der Museumsinsel, nach Plänen von David Chipperfield Architects, fügt sich harmonisch in das historische Ensemble ein und verkörpert gleichzeitig einen zeitgenössischen Akzent. Benannt nach dem bedeutenden Mäzen James Simon bildet die Galerie zusammen mit der Archäologischen Promenade den Kern des Masterplans Museumsinsel.

Die James-Simon-Galerie besteht aus Info-und Kassenbereich, Garderobe, Museums-Shop sowie einem Café und Restaurant, Auditorium und Raum für Sonderausstellungen. Als Besucherzentrum übernimmt die Galerie eine zentrale Servicefunktion und leitet die Museumsgäste über die Archäologische Promenade in die einzelnen Museen und Ausstellungen. Eine große Freitreppe empfängt die Besucherinnen und Besucher der Museumsinsel. Bestimmendes architektonisches Element ist das Motiv der Kolonnaden, ein historischer Säulengang, der hier jedoch in moderner Form umgesetzt wurde.

Ausgestattet wurde die James-Simon-Galerie mit dem JUNG Designklassiker LS 990 in Schwarz.

Dazugehörige Projekte

  • Neubau Laurpark
    Berchtold.Lenzin Landschaftsarchitekten
  • Europäisches Hansemuseum
    WES LandschaftsArchitektur
  • Agristo HQ
    OYO Architects
  • Industrial Park Sports Center
    WES LandschaftsArchitektur
  • Gemeindehaus Horw LU - Totalsanierung & Erweiterung
    raumfalter

Magazin

Andere Projekte von JUNG

Haus in den Dünen
Niederlande, Niederlande
BEYOND by Geisel
München
Chelsea Island
London, Großbritannien
Pushka Apartment
Kiew, Ukraine
‘Théodore Gouvy’ Theater
Freyming-Merlebach, Frankreich
Wohnung Theresienstraße
München