Bohnenberger Observatorium, Schloß Hohentübingen

Tübingen
Geöffnetes Observatorium mit beleuchtetem Außenring
Foto © Dietmar Strauß, Besigheim
Observatorium der Sternwarte des Schlosses
Foto © Dietmar Strauß, Besigheim
Foto © Dietmar Strauß, Besigheim
Seitenansicht mit Eingangspforte
Foto © Dietmar Strauß, Besigheim
Neue Außengestaltung mit Sitzbänken und Texttafeln
Foto © Dietmar Strauß, Besigheim
Auf der Ostbastion des Schlosses
Foto © Dietmar Strauß, Besigheim
Observatorium mit geöffneten Dachluken
Foto © Dietmar Strauß, Besigheim
Geöffnete Dachluken
Foto © Dietmar Strauß, Besigheim
Museumsstele zum Observatorium
Foto © Dietmar Strauß, Besigheim
Foto © Dietmar Strauß, Besigheim
Das astronomische Messgerät: der "Reichenbach'sche Wiederholungskreis"
Foto © Dietmar Strauß, Besigheim
Neuer Boden und Beleuchtung
Foto © Dietmar Strauß, Besigheim
Messgerät mit geöffneten Dachluken zur Himmelsbeobachtung
Foto © Dietmar Strauß, Besigheim
Architekten
Architekten + Partner Dannien Roller
Adresse
Burgsteige 11, Schloss Hohentübingen, 72070, Tübingen
Jahr
2018

Das Joh. Gottlieb Friedrich Bohnenberger Observatorium auf Schloss Hohentübingen:

Bei dem kleinen, massiv gemauerten Rundbau aus Sandstein handelt es sich um ein ehemaliges Observatorium auf der Ostbastion des Schlosses Hohentübingen, welches zur Landesvermessung genutzt wurde. Die Brutto Grundfläche beträgt gerade einmal 8,81m², die Netto Grundfläche des Innenraums beträgt 5,73m².

Johann Gottlieb Friedrich Bohnenberger leitete von der Festung Hohentübingen aus die wissenschaftliche Vermessung Württembergs. Er legte den Nullpunkt für die Kartierung in sein hoch über der Stadt gelegenes Büro im Nordostturm. Bis heute sind sämtliche württembergischen Flurkarten auf diesen Nullpunkt hin ausgerichtet.

Der kleine Turm beherbergt den "Reichenbach'schen Wiederholungskreis", das einzigartige historische Messinstrument, das Astronom Bohnenberger zur Bestimmung der Koordinaten von Himmelsobjekten dort bodennah platzierte. Das Gebäude ist in Einheit mit seinem historischen Messinstrument ein einzigartiges Zeugnis für die Geschichte der Vermessung und Instrumentenkunde mit hoher denkmalpflegerischer Bedeutung. Rechtzeitig zur 200 jährigen Jubiläumsfeier der Württembergischen Landesvermessung wurde das Ensemble im September 2018 fertiggestellt.

Ziel der Baumaßnahmen war es, das Gebäude behutsam zu restaurieren und in Stand zu setzen, um das historische Messinstrument wieder an seinem bisherigen Platz aufzustellen. Das Gebäude wurde von diversen Fachrestauratoren (Stein, Holz, Textil, Putz und Metall) in enger Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalpflege aufwändig restauriert und wieder instand gesetzt, unter koordinierender Aufsicht unseres Architekten. Boden und Beleuchtung im Innenraum, die alarmgesicherte Vitrinenverglasung von Tür- und Fensteröffnungen und die neue, tiefer gesetzte Außenringfläche mit Sitzbänken, Informationstafeln und Beleuchtung wurden neu gestaltet.

Damit ist es für die Öffentlichkeit wieder wahrnehmbar und als museales Erlebnis begehbar gemacht. Denn mit der feierlichen Einweihung gehört das Observatorium nun offiziell zur Ausstellung des Museums der Universität Tübingen als Teil der Schloss Sternwarte.

Dazugehörige Projekte

  • Taichung City Cultural Center
    Stücheli Architekten
  • OCT Design Museum
    Studio Zhu-Pei
  • Museo Palladio
    Scandurra Studio
  • King William Performing Arts District
    dpai architecture inc.
  • Nature Museum St. Gallen, Switzerland
    VOLPATOHATZ AG

Magazin

Andere Projekte von Architekten + Partner Dannien Roller

Erbe Academy
Tübingen
Denkmal in der Tübinger Altstadt
Tübingen
Institut für Intelligente Systeme
Tübingen
Erbe Produktionsstätte
Tübingen
Betriebskantine
Rangendingen
Cyberneum
Tübingen