Ackermannbogen: Stadtplatz und öffentliche Grünflächen

München
Blumenwiesen begleiten die Wege
Foto © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Zentraler Quartiersplatz mit Wasserspiel
Foto © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Foto © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Lageplan Ackermannbogen
Bild © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Lageplan Ackermannbogen
Bild © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Auf der offenen Rasenfläche östlich der Hauptschule entsteht der Nachbarschaftsgarten.
Foto © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Eingefriedet von einem transparenten Holzzaun schließt sich eine Schicht von unterschiedlich großen Feldern an, die als Garten- und Projektparzellen genutzt werden.
Foto © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Neben funktionalen Quartiersverbindungen berücksichtigt der genaue Verlauf der Wege den prägenden Baumbestand.
Foto © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
In Wegeaufweitungen fügen sich immer wieder Flächen ein, die für Erwachsenenspiele genutzt werden.
Foto © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Starkwüchsige Rambler-Rosen bilden zukünftig „Rosenbäume“
Foto © Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Landschaftsarchitekten
Levin Monsigny Landschaftsarchitekten
Jahr
2017

Den öffentlichen Grünflächen im 4. Bauabschnitt kommt nicht nur eine zentrale Rolle innerhalb des Quartiers Ackermannbogen zu, sie sind gleichzeitig ein wichtiger Baustein des Freiraumsystems der nördlichen Münchner Innenstadt, denn: die Hauptroute zwischen den bedeutenden Naherholungsräumen Olympiapark und Englischem Garten führt durch das Planungsgebiet. Darüber hinaus bildet die Fläche das neue Zentrum der benachbarten öffentlichen Quartiers-Grünflächen.
Um die Kontinuität zu stärken, wird der zentrale Stadtplatz als Teil dieses Grünraums entwickelt. Seine Fläche entsteht aus einer räumlich-funktionalen Verdichtung des Wegenetzes. Der Stadtplatz bildet die urbane Mitte innerhalb der öffentlichen Freiräume des Quartiers.
In die Fläche des Grünzuges fügen sich Orte mit besonderen Nutzungen ein. So spannt sich zwischen den Gebäuden der GWG, Gewofag und Wagnis eG eine großzügige Platzfläche auf. Sie stellt – sowohl für querende Busse als auch für Radfahrer und Fußgänger – die Verbindung zwischen den nördlichen und südlichen Quartieren her. Sie öffnet sich zu den Vorflächen der Gebäude und bindet die Freischankflächen der Gastronomie sowie den Zugang zum Supermarkt in den Platzraum ein. Neben den Holzbänken des Grünzuges umgibt eine geschwungene Sitzmauer ein belagsbündiges Wasserspiel. An warmen Sommertagen springen Kinder zwischen den kleinen Fontänen und Wasserdüsen.

Auftraggeber
Landeshauptstadt München, Baureferat Gartenbau

Wettbewerb
Workshopverfahren: 1. Preis, September 2013

Fläche
27000 m²

Leistungsphase
1-5

Fertigstellung
Juli 2017

Dazugehörige Projekte

  • Tiefenwirkung durch Öffnung - Privatgarten
    Lustenberger Schelling Landschaftsarchitektur
  • Finanzamt
    landschaftsentwicklung kroitzsch
  • Poissy Galore
    HHF Architects
  • Revisited Icon
    STAR strategies + architecture
  • Garten Sinfonia, Kindhausen
    dardelet landschaftsarchitektur gmbh

Magazin

Andere Projekte von Levin Monsigny Landschaftsarchitekten

Liangzhu Culture Museum
Hangzhou, China
Nine Tree Village
Hangzhou, China
Marktplatz und angrenzende Straßenzüge
Freyburg (Unstrut)
Akademieplatz
Berlin
Italienischer Renaissance-Garten in den Gärten der Welt
Berlin-Marzahn
„Zwischenräume“ Museumsinsel Berlin
Berlin