Landesarchiv NRW

Die Geschichte von Ortner & Ortner Baukunst reicht zurück bis 1970. Die Gründer Laurids Ortner und Manfred Ortner arbeiteten als Künstlerkollektiv ›Haus-Rucker-Co‹ in Düsseldorf mit Günther Zamp Kelp zusammen und schufen Projekte, die sich programmatisch zwischen den Feldern der Freien Kunst und der Architektur bewegten. Vieles davon hat künftige Entwicklungen vorweggenommen und Strömungen in der Kunst nachhaltig beeinflusst. Mitte der 80iger Jahre wandte sich das Interesse zunehmend konkreten Bauaufgaben zu. Seit dieser Zeit agierte Ortner & Ortner Baukunst als Architekturbüro und wurde 1990 mit dem Bau eines der größten Kulturzentren Europas, dem Museumsquartier Wien, beauftragt. Seitdem hat sich der Umfang der Aufgaben kontinuierlich erweitert. Neben weiteren bedeutende Kulturbauten wurden zahlreiche Wohn-, Geschäfts-und Bürogebäude errichtet.

Im Jahr 2011 wurden Roland Duda, Christian Heuchel, Florian Matzker und Markus Penell als Gesellschafter / Geschäftsführer in das Unternehmen miteinbezogen um Verantwortung für die hohe architektonische Qualität zu übernehmen. Seit 2012 erweiterte O&O Baukunst sein Interessengebiet und eröffnete eine Kunstgalerie, das ›O&O Depot‹. Die O&O Baukunst ist an drei Standorten vertreten, in Wien, Berlin und Köln und verfügt über 70 Mitarbeiter.

Kompetenzen: Architektur | Innenarchitektur | Stadtplanung

 

Firma kontaktieren

Kategorie
  • Architekten
Standorte
Berlin
  • Wien, Österreich
  • Köln
Mitarbeiter
70
Website
www.ortner-ortner.com
Gründung
1987