Foto © Marcus Bredt
Foto © Marcus Bredt
Zeichnung © gmp_Architekten
Foto © Marcus Bredt
Foto © Marcus Bredt
Schnitt B-B
Zeichnung © gmp Architekten
Foto © Marcus Bredt
Schnitt Fassade
Zeichnung © gmp Architekten
Foto © Marcus Bredt
First floor plan
Zeichnung © gmp Architekten
Foto © Marcus Bredt

Stade de Luxembourg

 Zurück zur Projektliste
Standort
Luxemburg, Luxembourg
Jahr
2021
Bauherrschaft
Ville de Luxembourg, Direction de l‘Architecte, Service Bâtiments
Entwurf
Volkwin Marg mit Christian Hoffmann
Projektleitung
Jörg Greuel
Mitarbeit
Roman Hepp
In Planungsgemeinschaft mit
Beng Architects Associés
Tragwerksplanung
schlaich bergermann partner, Stuttgart / TR Engineering, Luxemburg
Haustechnik
ZWP, Köln / LuxauTec, Luxemburg
Medientechnik
Graner und Partner, Bergisch Gladbach
Projektsteuerung
Paul Wurth Geprolux SA.
Sitzplätze
9900
Bauzeit
2017–2021

Mit dem Qualifikationsspiel für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft in Katar 2022 zwischen Luxemburg und Aserbaidschan fand am 1. September 2021 die erste offizielle Partie im neuen Fußball- und Rugbystadion „Stade de Luxembourg“ statt. Der Entwurf der Architekten von Gerkan, Marg und Partner (gmp) für das Nationalstadion im Großherzogtum konnte sich 2016 im Verhandlungsverfahren in einem Feld von 25 Bewerbern durchsetzen. Der Neubau der Fußball- und Rugby-Arena im Süden der Stadt Luxemburg als Ersatz für den betagten Vorgängerbau wurde in Kooperation mit dem Architekturbüro Beng Ass. als lokalem Partner realisiert.

Die Entwurfsaufgabe umfasste über das Stadion hinaus eine städtebauliche Masterplanung des rund 8 Hektar großen Areals. Die neue Nationalarena liegt auf einem in Ost-West-Richtung orientierten Geländestreifen, begrenzt von der Autobahn A6 im Norden und einer neu projektierten Straßen- und Trambahnverbindung im Süden, mit der in Stadionnähe ein zentraler Verkehrs- und Umsteigepunkt geschaffen wurde. Neben einem tiefer liegenden Parkplatz entstand hier, ebenfalls nach einem Entwurf von gmp, das neue Betriebsgebäude für den „Service des Sports“ der Stadt Luxemburg.

Spielfeldgröße und Raumprogramm der neuen Arena sind auf internationale Richtlinien abgestimmt, sodass sowohl die Kriterien der höchsten UEFA-Stadion-Kategorie IV als auch die des International Rugby Board IRB erfüllt werden. Typologisch ist der Entwurf als orthogonales Ein-Rang-Stadion mit diagonal abgeschrägten Eckbereichen konzipiert, dessen Tribünen bis an den Spielfeldrand herangeführt werden. Nach Süden ist ein Gebäuderiegel mit Funktionsbereichen für VIP, Presse, Spieler und Offizielle vorgelagert. Dort sind direkt über dem Haupteingang vom Vorplatz am neuen Boulevard Kockelscheuer das Businessfoyer mit angrenzendem Pressebereich und Multifunktionsraum zugänglich, die auch unabhängig von Sportveranstaltungen genutzt werden können. Die Tragstruktur der Tribünenüberdachung wird aus einem umlaufenden Raster von zweifach abgewinkelten und sich entsprechend dem Kräfteverlauf verjüngenden Stahlbindern gebildet, an deren höchstem Punkt die Spielfeldbeleuchtung integriert ist.

Mit rund 9900 Sitzplätzen ist das neue Stadion im globalen Vergleich eher klein dimensioniert. Die spezifische Zielsetzung bestand daher darin, auch in diesem Maßstab die Atmosphäre einer Fußballarena zu ermöglichen und darüber hinaus eine deutliche Präsenz im Stadtraum zu erzielen. Dazu wurden eine umlaufend einheitliche Fassadenstruktur und ein einfaches und gleichwohl volumenbildendes Tragwerk entwickelt. Das rautenförmige Faltwerk der Fassade aus Metallkassetten führt die gesamte Kubatur zu einem homogenen Baukörper zusammen. Darüber hinaus markiert, in zweiter Ebene, der sich hoch über dem Gebäude abzeichnende Kranz der Leuchtenmasten die Dimensionen des Spielfelds nach außen. Für Stadionbesucher:innen wie aus der Perspektive der Vorbeifahrenden entsteht damit an diesem exponierten Standort eine dynamische und plastische Erscheinung. Besonders entfaltet sich diese Wirkung bei Dunkelheit, wenn Spielfeldbeleuchtung und illuminierte Fassadenstruktur weit in den Stadtraum hinein ausstrahlen.

Andere Projekte von gmp · Architekten von Gerkan, Marg und Partner

Universiade Sports Center
Shenzhen, China
Shanghai Oriental Sports Center
Shanghai, China
Dalian Twin Towers
Dalian, China
Qingdao Grand Theater
Qingdao, China
Hanoi Museum
Hanoi, Vietnam
Moses Mabhida Stadium
Durban, Südafrika