Modemuseum Schloss Ludwigsburg

 Zurück zur Projektliste
Standort
Ludwigsburg
Jahr
2004

Textilien zählen zu den strahlungsempfindlichsten Objekten, sodass eine Beleuchtungsstärke von 50 lx auf den Exponaten nicht überschritten werden darf. Um das Augenmerk des Betrachters dennoch auf die detailreichen Ausstellungsstücke zu lenken, müssen die Umgebungsleuchtdichten noch wesentlich geringer ausfallen, ohne dabei eine Atmosphäre der Dunkelheit oder Unsicherheit zu erzeugen. Eine weitere Herausforderung ist die Tatsache, dass alle Exponate in Glasvitrinen ausgestellt sind, sodass im Museum eine Vielzahl an reflektierenden Oberflächen vorherrscht, die als potentielle Störquellen dienen. Lichtspiegelungen und die Reflexion heller Objekte würden die Beleuchtung der Exponate überlagern.

Sehkomfort, Atmosphäre und Erlebniswert stehen also an erster Stelle, nicht der Wirkungsgrad. Für die Umsetzung der Wirkungsabsichten wurde die Eigenwirkung der Leuchten reduziert und die Strahlungswinkel auf die Vitrinengeometrie zugeschnitten. Überflüssige visuelle Informationen wurden eliminiert, um den Blick des Besuchers auf das Wesentliche zu lenken.

Bauherr
Land Baden-Württemberg

Ausstellungsgestaltung
Marina von Jacobs

Teamzusammenstellung CONCEPTLICHT
Helmut Angerer, Tanja Erk (Goebel), Martin Möller, Jan Nielsen, Annette Roller.

Fotografie
Hans-Joachim Scholderer

Andere Projekte von CONCEPTLICHT

Olympiastadion Berlin – Umbau, Sanierung und Überdachung
Berlin
Tempodrom (und Liquidrom)
Berlin
Museumsinsel - Teilprojekt Bodemuseum
Berlin
Flughafen Frankfurt Hochbau A-West
Frankfurt
Zhongguancun Cultural Center
Peking, China
Nationalmuseum China, Neubau
Peking, China