Aber bitte mit Funktion

Martina Metzner
10. November 2019
Geeignete Objekttextilien für das Hotellerie- und Gastgewerbe finden Architekten auf der Heimtextil 2020. (Foto: Noshe for Gekko Group)

Die Heimtextil (7. bis 10. Januar 2020) baut mit dem Format „Interior.Architecture.Hospitality“ ihr Angebot an Objekttextilien stärker aus – World-Architects bietet Guided Tours für Architekt*innen, Designer*innen und Raumausstatter*innen an.

Ob es die Transformation der Arbeitswelten, der boomende „Hospitality“-Bereich oder neue Retail-Konzepte sind: Im Objektgeschäft für Architekt*innen und Planer*innen tut sich momentan einiges. Umso größer ist der Bedarf an speziell geeigneten Materialien und Ausstattungen. Diesen Herausforderungen hat sich die Heimtextil bereits vor zwei Jahren gestellt, als sie das Sonderformat „Interior.Architecture.Hospitality EXPO“ gründete. Hier werden besonders Textilien, Boden- und Wandbeläge für öffentliche Räume gezeigt. Für die kommende Ausgabe hat die Fachmesse für Wohn- und Objekttextilien das Format ausgebaut und mit folgenden Angeboten übersichtlicher gegliedert: Expo, Tours, Library, Lectures, Directory, Talents und Trendscouting.

Zur Heimtextil 2020 wird das Format für Objekttextilien ausgebaut. (Foto: Messe Frankfurt GmbH)

Auf der „Interior.Architecture.Hospitality EXPO“ in Halle 4.2 werden objekttaugliche Produkte wie Textilien mit Akustikfunktion oder speziellen Abriebeigenschaften bis hin zu Sonnenschutz und neuartigen Wandbelägen gezeigt. In der „Interior.Architecture.Hospitality LIBRARY“ ist eine Auswahl an Textilien mit den funktionalen Eigenschaften „schwer entflammbar“, „schalldämmend“, „scheuerbeständig“ und  „wasserabweisend“ zu sehen – jedes Produkt ist dabei mit dem Namen des Herstellers und der Standnummer gekennzeichnet.

Auf der „Interior.Architecture.Hospitality EXPO“ in Halle 4.2 liegt der Fokus auf Textilien, Boden- und Wandbeläge für das Objektgeschäft. (Foto: Messe Frankfurt GmbH)
Guided Tours by World-Architects

Auf der Messe wird es auch wieder die beliebten Rundgänge für Fachleute geben: Experten führen auf Touren zu persönlichen Highlights und stellen neuartige textile Lösungen vor. Die Touren haben verschiedene Schwerpunkte und werden von World-Architects, AIT-Dialog, bdia und AHGZ/hoteldesign organisiert. 

World-Architects bietet insgesamt sechs Touren an – drei in deutscher und drei in englischer Sprache. Als Tour-Guides kommen die Textilingenieurin Astrid Schaal, Designerin Jutta Werner, Innenarchitektin Sylvia Leydecker, Architekt Marc Mir vom Büro Lee+Mir aus Stuttgart, Peter Joehnk von JOI Design sowie Innenarchitekt Julius Reimann aus Hamburg zu Wort. Wer sich von einer Textilfachfrau informieren lassen will, dem empfehlen wir die Tour von Astrid Schaal, die lange Zeit für Christian Fischbacher und danach für Nya Nordiska gearbeitet hat. Unter dem Motto „Guter Stoff! Abseits des Wellenbandes“ (7.1., 11–12.30 Uhr) wird Schaal auf interessante und „sinnliche“ Funktionstextilien eingehen und erläutert dazu: „Nur Stoff kann so abwechslungsreich und vergleichsweise günstig den Charakter – und selbst technische Eigenschaften – von Räumen ändern und damit unmittelbar unser Wohlbefinden beeinflussen.“

Erfahren Sie mehr über die Guides, deren Themen und Termine und melden Sie sich am besten gleich an – denn die Plätze sind begrenzt. Alle Touren starten am Infocounter von World-Architects: Guided Tours org. by World-Architects.

World-Architects bieten sechs Guided Tours von Textilexpert*innen, Innenarchitekt*innen und Architekt*innen an. (Foto: Messe Frankfurt GmbH)
Design Dialog: The Future of Furniture Fabrics

Bei den „Interior.Architecture.Hospitality LECTURES“ informieren Experten zu verschiedenen Material- und Anwendungsthemen. Ein Highlight darunter ist der Design Dialog „The Future of Furniture Fabrics“, der am zweiten Messetag stattfindet (8.1., 12 Uhr). 

Annemarie Commandeur (im Bild ganz rechts) ist dieses Jahr federführend für den Trend Space der Heimtextil zuständig. (Foto: Messe Frankfurt GmbH)

Zwei Anlässe sollten Sie am zweiten Messetag ebenso nicht verpassen: Am späten Nachmittag werden die Gewinner des „Heimtextil Trendscouting by AIT“ gekürt. Im Anschluss lädt die Heimtextil anlässlich ihres 50-jährigen Bestehens alle Aussteller und Besucher zur großen Party „Heimtextil @ Night“ in die Halle 11.1 ein.

Bei der Orientierung auf der Messe hilft das „Interior.Architecture.Hospitality DIRECTORY“ – der vormalige Contract Guide. Hier sind 370 der insgesamt 3000 Aussteller der Heimtextil gelistet, die Objekttextilen anbieten. Das DIRECTORY ist sowohl online als auch ausgedruckt auf der Messe erhältlich.

Der Trend Space in Halle 3.0 wird sich mit fünf Trendwelten um das Motto „Where I belong“ drehen. (Foto: Messe Frankfurt GmbH)
Die Heimtextil feiert im Januar 2020 ihr 50-jähriges Bestehen. (Visualisierung: Messe Frankfurt GmbH)
Trend Space: Where I belong

Mittlerweile hat sich der „Trend Space“ der Heimtextil zum wahren Mekka für Designer*innen und Architekt*innen entwickelt: Im Wechsel bespielen namhafte Trendexperten eine Fläche in Halle 3.0 und blicken mit ausgefallenen Inszenierungen in die Zukunft der textilen Gestaltung. Zur Heimtextil 2020 hat die Niederländerin Annemarie Commandeur das Motto „Where I belong“ ausgerufen – die fünf Trendwelten behandeln Fragen der Identität.

Neu in Halle 4.2 ist die „Interior.Architecture.Hospitality LIBRARY“ – eine Materialbibliothek für Objekttextilien. (Rendering: ushitamborriello)

Für „Hospitality“-Planer dürfte auch das „Sleep!“-Forum interessant sein, das im Foyer Nord der Halle 11.0 zu erkunden ist. Aussteller für Bettwaren und Schlafsysteme befinden sich in den Hallen 11.0, 12.0 und 12.1. Die Vorträge beim „Sleep!“-Forum werden schwerpunktmäßig von Nachhaltigkeit handeln. Dieser seit Jahren von der Heimtextil gewählte Fokus wird mit Angeboten wie dem „Green Village“ und den „Green Tours“-Expertenführungen ergänzt. Das „Green Directory“ listet die Aussteller nachhaltig produzierter Produkte auf.

Für das Landhaus Wachtelhof hat Innenarchitektin Jana Vonofakos Textilien auf Basis von recycelten PET-Flaschen gewählt. (Foto: Nina Struve) 
Schwer entflammbar und nachhaltig

Gerade das Thema Nachhaltigkeit sei stark nachgefragt im „Hospitality“-Business, berichtet Jana Vonofakos, Innenarchitektin von VRAI aus Frankfurt. Vielreisende setzten Nachhaltigkeit einfach voraus – nur wüssten die Hotelmanager oft nicht, wie sie das umsetzen sollen. Sie lassen sich immer öfter von Designern und Architekten beraten. Dann bespricht man: Wie sieht die Gesamtbilanz des Hotels aus? Sollen nur nachhaltig hergestellte Produkte und Materialien sowie energieschonende Prozesse berücksichtigt werden, oder auch ein Design, das langlebig und damit per se nachhaltig ist? 

Als Beispiel für ein nachhaltiges Hoteldesign nennt Jana Vonofakos das von ihrem Büro gestaltete Landhaus Wachtelhof im kleinen norddeutschen Städtchen Rotenburg, für das VRAI Stoffe aus recycelten Materialien ausgesucht hat. „Die Schwerentflammbarkeit lässt sich mittlerweile mit nachhaltigen Ansprüchen vereinbaren, denn es gibt schwer entflammbare Filamentgarne, die teilweise aus recycelten PET-Flaschen hergestellt werden“, so Vonofakos. Nachhaltig bedeute aber auch, einen Stoff auszusuchen, der möglichst haltbar und einfach zu pflegen ist – und auch nicht so schnell aus der Mode kommt.

Wer mehr über das Projekt erfahren möchte, findet Informationen in der „Interior.Architecture.Hospitality LIBRARY“ und in dem Profil von VRAI interior architecture auf World-Architects.

Landhaus Wachtelhof - Detail (Foto: Nina Struve) 
Landhaus Wachtelhof - Detail (Foto: Nina Struve) 
Heimtexil
Messe, Frankfurt am Main
7. bis 10. Januar 2020
Öffnungszeiten: Di-Do 9-18 Uhr, Fr 9-17 Uhr
 
Heimtextil im Netz:
www.heimtextil.messefrankfurt.com
www.heimtextil-trends.com
www.heimtextil-blog.com
 
Den Hallenplan sowie die Ausstellersuche finden Sie hier:
 
Guided Tours org. by World-Architects

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

1zu33

Vinothek Hensel

Andere Artikel in dieser Kategorie