Seniorenwohnhaus St. Josef

In Würde altern

30. November 2016


Projektvorschläge Sie haben kürzlich fertiggestellte Projekte oder möchten diesen Beitrag kommentieren? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!
 Archiv «Bau der Woche»

Seniorenwohnhaus St. Josef
2015

Kniebisstraße 31
60528 Frankfurt am Main

Auftragsart
Mehrfachbeauftragung

Bauherrschaft
Caritasverband Frankfurt

Architektur
 Waechter + Waechter Architekten BDA
Prof. Felix Waechter und Sibylle Waechter
Mitarbeit: Michael Kohaus, Nils Meyer

Fachplaner
Tragwerksplanung, Bauphysik, Brandschutz: DBT Ingenieursozietät, Frankfurt
Elektro: Ingenieur - Planungsgesellschaft Dries + Liebold mbh, Rüdesheim
HLS: Planungsbüro für Haustechnik Alois Bonleitner, Alsbach

Bauleitung
Waechter + Waechter Architekten BDA, Darmstadt
mit Kehrel + Krämer BDA, Neu-Isenburg

Ausführende Firmen
Rohbau: Krieger + Schramm, Dingelstädt
Flachdacharbeiten: S.C.H.I.N.D.L.E.R. Haus- und Dachpflege GmbH & Co. KG, Sondershausen
Technische Anlage – HLS: Nohl Eisenach GmbH, Eisenach
Technische Anlage – Elektro: Elektro Meyer GmbH, Dipperz
Schreinerarbeiten Holzfenster: Tischlerei Rittmeier, Duderstadt
Schlosser: Rosstäuscher GmbH + KSP Huth e.K., Dietz
Sonnenschutz: Alfred Eurich, Schlitz
Trockenbau: EDO-Gesellschaft für Trockenbau mbH, Maintal
Malerarbeiten: Baudekoration TVB GmbH, Frankfurt
Fliesenarbeiten: RMF Rhein Main Fliesenverlegung, Stockstadt
Außenputzarbeiten / WDVS: Adil Özen GmbH, Limburg

Hersteller
Außenputz: Alsecco Spar Dash

Bruttogeschossfläche
3.686 m²

Gesamtkosten
4.200.000 €

Fotos
Thomas Ott

Waechter + Waechter Architekten BDA entwarfen ein Seniorenwohnhaus, in dem die Idee des betreuten, aber selbständigen Wohnens in der Gemeinschaft verwirklicht wird. Felix Waechter beantwortet unsere vier Fragen zum Projekt.

Ansicht Goldsteinstraße

Katinka Corts: Worin liegt das Besondere an dieser Bauaufgabe?
Felix Waechter: Die 35 nach Süd, West und Ost ausgerichteten Wohnungen unterschiedlicher Größe sollen betreutes, aber selbstständiges Wohnen im Alter ermöglichen. Das Wohnen um den gemeinschaftlichen Hof verdeutlicht diese inhaltliche Idee.
 Dieser ermöglicht sehr gut unterschiedliche Nutzungen durch die Wohngemeinschaft und stellt auch für die nach hier ausgerichteten Nutzungen des Altenpflegeheims eine Aufwertung dar. Die räumliche Nähe zu weiteren Einrichtungen des Caritasverbandes wie Altenpflegeheim, Kirchengemeinde und Kindergarten stellt die gute Einbindung der Bewohner in das Gemeindeleben sicher.

Städtebaulicher Kontext

Wie reagiert der Entwurf auf den Ort?
Mit der traversierenden Gebäudeflucht, den Vor- und Rücksprüngen der Gebäudekanten und den gestaffelten Höhen werden die Raumfluchten der Nachbargebäude aufgenommen und Bezüge hergestellt. Jeweils drei Wohneinheiten werden zu einem kleinmaßstäblichen und nach außen gut ablesbaren Gebäudeteil zusammengefasst. So entsteht ein Ensemble aus zueinander versetzten und nur durch einen Laubengang verbundenen Gebäudeteile. Es fügt sich gut in das städtebauliche Gefüge und die Maßstäblichkeit der baulichen Umgebung ein und vermittelt zwischen den verschiedenen Maßstäben der heterogenen Nachbarbebauung.

Städtebaulicher Kontext

Wie hat sich das Projekt vom ersten Entwurf bis zum vollendeten Bauwerk verändert?
Im Bemühen möglichst preisgünstigen Wohnraum anzubieten wurde die Anzahl der Wohnungen im Laufe des Projekts erhöht.

Welche speziellen Produkte oder Materialien haben zum Erfolg des vollendeten Bauwerks beigetragen?
Langlebige Materialien und eine solide Konstruktion gewährleisten für das Gebäude eine nachhaltige Lösung. Mit der Öffnung der Wohnungen über die raumhohen Holzfenster auf den durchgehenden Balkon werden diese zum bewohnbaren Außenzimmer. Der Kontrast des rohen Sichtbetons der Balkone und der Laubengänge mit den feingliedrigen Holzfenstern bestimmt wesentlich die Atmosphäre.

Laubengang

Wie hat sich das Projekt vom ersten Entwurf bis zum vollendeten Bauwerk verändert?
Im Bemühen möglichst preisgünstigen Wohnraum anzubieten wurde die Anzahl der Wohnungen im Laufe des Projekts erhöht.

Welche speziellen Produkte oder Materialien haben zum Erfolg des vollendeten Bauwerks beigetragen?
Langlebige Materialien und eine solide Konstruktion gewährleisten für das Gebäude eine nachhaltige Lösung. Mit der Öffnung der Wohnungen über die raumhohen Holzfenster auf den durchgehenden Balkon werden diese zum bewohnbaren Außenzimmer. Der Kontrast des rohen Sichtbetons der Balkone und der Laubengänge mit den feingliedrigen Holzfenstern bestimmt wesentlich die Atmosphäre.

Lageplan
Grundriss Regelgeschoss. Zum Laubengang angeordnet liegt die Diele als ‚Kontaktraum’ zum gemeinschaftlichen Wohnen sowie Küche und Bad. Wohn- und Schlafbereiche werden unabhängig von der Diele aus erschlossen.
Schnitt. Die niedrigen Brüstungen an den Fensterelementen ermöglichen den Bewohnern Ausblicke ins Grün und schützen auch vor Einblicken.
Innenansicht Wohnung


Projektvorschläge Sie haben kürzlich fertiggestellte Projekte oder möchten diesen Beitrag kommentieren? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!
 Archiv «Bau der Woche»

Seniorenwohnhaus St. Josef
2015

Kniebisstraße 31
60528 Frankfurt am Main

Auftragsart
Mehrfachbeauftragung

Bauherrschaft
Caritasverband Frankfurt

Architektur
 Waechter + Waechter Architekten BDA
Prof. Felix Waechter und Sibylle Waechter
Mitarbeit: Michael Kohaus, Nils Meyer

Fachplaner
Tragwerksplanung, Bauphysik, Brandschutz: DBT Ingenieursozietät, Frankfurt
Elektro: Ingenieur - Planungsgesellschaft Dries + Liebold mbh, Rüdesheim
HLS: Planungsbüro für Haustechnik Alois Bonleitner, Alsbach

Bauleitung
Waechter + Waechter Architekten BDA, Darmstadt
mit Kehrel + Krämer BDA, Neu-Isenburg

Ausführende Firmen
Rohbau: Krieger + Schramm, Dingelstädt
Flachdacharbeiten: S.C.H.I.N.D.L.E.R. Haus- und Dachpflege GmbH & Co. KG, Sondershausen
Technische Anlage – HLS: Nohl Eisenach GmbH, Eisenach
Technische Anlage – Elektro: Elektro Meyer GmbH, Dipperz
Schreinerarbeiten Holzfenster: Tischlerei Rittmeier, Duderstadt
Schlosser: Rosstäuscher GmbH + KSP Huth e.K., Dietz
Sonnenschutz: Alfred Eurich, Schlitz
Trockenbau: EDO-Gesellschaft für Trockenbau mbH, Maintal
Malerarbeiten: Baudekoration TVB GmbH, Frankfurt
Fliesenarbeiten: RMF Rhein Main Fliesenverlegung, Stockstadt
Außenputzarbeiten / WDVS: Adil Özen GmbH, Limburg

Hersteller
Außenputz: Alsecco Spar Dash

Bruttogeschossfläche
3.686 m²

Gesamtkosten
4.200.000 €

Fotos
Thomas Ott

Vorgestelltes Projekt

AZL Atelier Zhanglei

CIPEA No.4 House

Andere Artikel in dieser Kategorie

Zeitgemäß wiederaufgebaut
vor einer Woche
Gemeinsamer Campus
vor 2 Wochen
Altes im Neuen
vor 4 Wochen
Neues Campus-Zentrum
vor einem Monat