Smartphone als Schlüssel

Martina Metzner
13. November 2019
Die verschiedenen Beschläge können mit diversen FSB Türdrückerdesigns kombiniert werden. (Foto: FSB)

Mit dem „L700 System“ bietet FSB eine webbasierte, elektronische Zutrittskontrolle mit LightAccess Pro-Technologie an.

Dass unser Smartphone zusätzlich die Funktion eines Schlüssel übernimmt, der Zugang zu unserem Auto oder Gebäuden gewährt, war nur eine Frage der Zeit. Hotels haben solche webbasierten „Mobile Keys“ schon seit kurzem im Test, nun werden die Systeme aufgerüstet und breitentauglicher. Neben Mitstreitern wie Burg-Wächter, Nuki oder Danalock fällt das neue „L700 LightAccess Pro System“ von FSB durch leichte Montage, schnelles Umrüsten, flexible Designs und eine angenehme Benutzung auf. Das „L700 System“ vereint dabei die elektronischen Zutrittskontrollsysteme von FSB mit der LightAccess Pro-Technologie von 1aim.

Es gibt verschiedene Typen wie Rosette Halbgarnitur, Glastürbeschlag, Rahmentürbeschlag und Schutzbeschlag. (Foto: FSB)

Um sich Zutritt zu verschaffen sendet das Smartphone verschlüsselte Lichtsignale, die per Internetzugang, Email, SMS oder App aufgerufen werden können. Durch einen Klick wird der digitale Schlüssel geöffnet und als verschlüsseltes Lichtsignal auf dem Display dargestellt. Der Nutzer hält es vor die Leseeinheit der Garnitur und bei gültiger Berechtigung wird Zutritt gewährt. Der Vorteil liegt auf der Hand: Man kann mit dem digitalen Schlüssel individuelle, kurzfristige oder temporäre Zugangskontrollen bequem online steuern. Der gesamte Datenübertragungsprozess ist End-to-End-, SSL- beziehungsweise AES 128 Bit-verschlüsselt und entspricht damit höchsten Sicherheitsstandards. Für die Türöffnung ohne Smartphone kann optional auf die integrierte Mifare DESFire-Technologie, die mittels Transponder (Karte oder Schlüsselanhänger) funktioniert.

Das „L700 LightAccess Pro System“ bietet digitale Schlüssel mit der LightSpeedAccess-Technologie. (Foto: FSB)

Der Clou dabei ist, dass man dieses mit unterschiedlichen Türdrückerdesigns von FSB kombinieren kann. Umrüsten ist leicht: An die Stelle des bisherigen Rosettenbeschlag (übliche DIN-Bohrung) wird der „L700“-Beschlag ohne neue Bohrungen, Verkabelung oder sonstige Umrüstungen montiert. Der Türbeschlag, den es in Aluminium, Edelstahl, Bronze oder Messing gibt, funktioniert universell als rechte und linke Ausführung, ist vollständig objekttauglich nach DIN EN 1906 (also auch für Brandschutz- und Rettungstüren einsetzbar) und wird kabellos batteriebetrieben. Der neue smarte Türbeschlag ist kompatibel mit den meisten Einsteckschlössern mit europäischer und DIN-Zulassung. FSB bietet zusätzlich Euro-Profilzylinder sowie Wandleser an. Optional kann ein mechanischer Profilzylinder genutzt werden, um etwa eine Feuerwehrschließung zu realisieren.

Vorgestelltes Projekt

Mecanoo

Eurojust (EU agency)

Andere Artikel in dieser Kategorie

Im Verbund
vor einer Woche
Biegen und verformen
vor einem Monat
Hoffnungsgeber
vor einem Monat