Biomasse fürs Flachdach

Martina Metzner
21. Oktober 2020
Der Dämmkern der BauderECO-F-Platten besteht größtenteils aus Biomasse und wiederaufbereiteten Wertstoffresten. (Bild: Bauder)

Der Stuttgarter Dachspezialist Bauder bietet seine im Aufbau besonders dünne ECO-Reihe aus Biomasse und Wertstoffresten nun auch für Flachdächer an. 

Dass Abfall der Rohstoff der Zukunft sein wird und so Wertstoff-Kreisläufe nach dem Vorbild der Natur geschlossen werden können, war vor kurzer Zeit noch nur ein Wunsch. Mittlerweile setzt die Industrie diesen aber Schritt für Schritt um. In jüngster Zeit macht sich vor allem die Dämmstoffindustrie daran, nachhaltige Alternativen zu bieten. Als Spezialist für Dachdämmung bringt nun Bauder Dämmplatten für Flachdächer auf den Markt, die auf diesem Circular Economy-Prinzip basieren und die damit die bereits bestehende Serie für Steildächer ergänzen. Der Dämmkern der BauderECO-F-Platten besteht größtenteils aus Biomasse und wiederaufbereiteten Wertstoffresten. Für die Biomasse werden Reststoffe von Pflanzen – wie Blätter und Stängel sowie ausgedroschene Maiskolben – genommen, für die wiederaufbereiteten Wertstoffreste Säge- oder Fräsabfälle, die bei der Produktion von Dämmstoffen anfallen. Zusammen ergeben sie dünne Wärmedämmplatten mit hoher Dämmleistung, geringem Gewicht und hoher Druckfestigkeit, verspricht der Hersteller aus Stuttgart.

Beispielaufbauten (Bild: Bauder)

Beispielaufbauten (links), von oben nach unten:
Bauder Biotop, Bauder Filtervlies FV 125, Bauder Retentionselement RE 40 (verfüll mit Mineraldrän), Bauder Faserschutzmatte FSM 600, BauderSMARAGD, BauderTEC KSA DUO 35, BauderECO FF, Bauder Schaumkleber, Bauder Super AL-E PLUS, Burkolit V, Betonuntergrund. (Bild: Bauder)

Beispielaufbauten (rechts), von oben nach unten: 
BauderTHERMOPLAN T, BauderECO FF, BauderTEC KSD feinbestreut, Holzuntergrund (Bild: Bauder)

Für die beidseitige Deckschicht wird ein Vlies aus Muschelkalk verwendet, der aus Abfall aus der Lebensmittelindustrie gewonnen wird. Er ist atmungsaktiv – Feuchtigkeit kann entweichen, Schimmel wird vermieden. Der umlaufende Stufenfalz sorgt dafür, dass die gedämmte Fläche frei von Wärmebrücken bleibt. Die Platten gibt es in den Maßen nach DIN EN 823: Länge 1200 mm (Außenmaß)/ 1185 mm (Einbaumaß), Breite 600 mm (Außenmaß)/ 585 mm (Einbaumaß), sowie zwei Dicken: 125 und 160 mm. Sie werden in der Brandschutz-Norm DIN EN 13501-1 mit Klasse E ausgewiesen, nach DIN 4102-01 mit B2. Vor allem können sie durch einen schlankeren Aufbau bei gleichen Dämmwerten im Vergleich zu Mineral- und Holzwerkstoffplatten überzeugen. Die Wärmeleitstufe des Dachdämmstoffs BauderECO F liegt bei 025 in der Dicke 125 mm, für die Dicke 160 mm liegt die WLS bei 024. BauderECO F ist damit gleichzeitig ökologisch und hochdämmend.

Vorgestelltes Projekt

THOMAS STADLER ARCHITEKTEN

Büro- und Geschäftshaus Rathausstraße

Andere Artikel in dieser Kategorie

Beautiful Bauschutt
vor 5 Tagen
Kiste zum Kombinieren
vor einer Woche
Kampf den Keimen
vor 2 Wochen
Ausgeklappt
vor 3 Wochen
Biomasse fürs Flachdach
vor einem Monat