Bürgenstock Alpine Spa am Vierwaldstättersee

Auf den (Licht-)Punkt

 Thomas Geuder
26. November 2018
Großzügige Fenster sollen den einen weiten Blick ins Umland ermöglichen – wenn es gerade keinen Neben gibt. (Bild: Johannes Roloff)
Im kürzlich sanierten Bürgenstock Resort am Vierwaldstättersee ist eines der Highlights das Alpine Spa mit reizvollem Blick auf die Umgebung. In Szene gesetzt wurde es von den Lichtplanern und Lichtplanerinnen des preisgekrönten Büros Licht Kunst Licht.
Projekt: Alpine Spa – Bürgenstock Resort, Lake Lucerne (Obbürgen, CH) | Architektur: Patrik Dierks Norbert Sachs Architekten mit plus4930 Architektur (beide Berlin, DE) | Innenarchitektur: MKV Design (London, GB) | Lichtplanung: Licht Kunst Licht AG (Bonn/Berlin, DE) | Bauherr: Katara Hospitality (Doha, Qatar) | Hersteller: verschiedene Leuchtenhersteller | weitere Projektdaten siehe unten
Nach einer insgesamt rund neun Jahre dauernden Planungs-, Bau- und Renovierungsphase ist das „Bürgenstock Hotels & Resort Lake Lucerne“ heute ein gewachsener Mix aus historischen und zeitgenössischen Architekturen mit 4 Hotels, einem Health & Medical Center, 12 Restaurants und Bars und 67 Residence Suites (wir berichteten über die Ergänzung von Stückeli Architekten: Erhabener Seeblick). Eines der Highlights im neuen Ensemble ist das rund 7.000 m² große „Alpine Spa“, gestaltet von den Architekten Dierks & Sachs zusammen mit plus4930 Architektur und den Innenarchitekten MKV Design. Die Atmosphäre dort wird vor allem von hochwertigen Materialien wie Eichenholz, Kalkstein, Lipica-Naturstein, Glas und Bronze geprägt, wodurch ein wohlig-warmes Ambiente entstehen soll, gepaart mit einer angene hm reduzierten Formsprache und einer räumlichen Großzügigkeit – was durchaus als Kontrast zur mitunter schroffen Natur draußen zu sehen ist. Vom üppig mit Tageslicht durchfluteten Indoor-Pool, dem Herzstück des Spa-Bereichs, aus lässt sich ein herrlicher Blick über die Umgebung mit dem Vierwaldstättersee genießen. Gesteigert wird dieser nur noch durch einen sich L-förmig um das Gebäude geschmiegten Infinity-Außen-Pool, der für den Badenden die Erhabenheit über der Landschaft auf die Spitze treibt.
Im Infinity-Außen-Pool erhalten die Gäste des Alpine Spa einen weiten Blick über die Umgebung mit dem Vierwaldstättersee zu Füßen. (Bild: Johannes Roloff)
In dem auf drei Stockwerke verteilten Spa-Bereich haben die Architekten stets darauf geachtet, dass der Raumcharakter vom Rhythmus des Tageslichts bestimmt wird, durch entsprechende Fensteröffnungen, die das Licht gezielt hineinlassen. Bei Dämmerung oder gar Dunkelheit werden die Räume in die Kunstlicht-Szenerien der Planer und Planerinnen von Licht Kunst Licht getaucht. Das beginnt bereits auf dem Weg zum Spa-Bereich, ein tief in den Berg gegrabener Tunnel, der in einer Wechselausstellung die Historie des Resorts und des Bürgenstocks zeigt, vornehmlich in Form von hinterleuchteten Fotografien. Lichtpunkte auf dem Boden rhythmisieren den durch Holzbalkentore gegliederten Weg.

Übergeordnetes Licht-Gestaltungselement im Spa-Bereich ist ein sanftes, warmtoniges Licht, das für eine harmonische und beruhigende Kulisse sorgt. Das wird vor allem dadurch erreicht, dass es keine Allgemeinbeleuchtung im klassischen Sinne gibt. Vielmehr sind einzelne Lichtpunkte und -linien gezielt gesetzt, um bestimmte Stellen und Bereiche zu betonen oder Wege zu rhythmisch markieren. Die formale Reduktion der Architektur wird also in der Reduktion des Lichts fortgesetzt. „Licht ist zweifelsohne eines der wichtigsten Tools, um eine angenehme und stimmungsvolle Atmosphäre im gesamten Spa-Bereich zu kreieren“, erläutert Martina Weiss, die das Projekt bei Licht Kunst Licht verantwortete. „Vor allem im Bereich der Saunen soll eine indirekte Beleuchtung über Lichtvouten und integrierte Lichtelemente den Gästen einen möglichst großen Komfort bieten.“
Die Atmosphäre in den Räumen geprägt durch ein sanftes, warmtoniges Licht, gezielt gesetzte Lichtpunkte und -linien. (Bild: Johannes Roloff)
Eine fast unsichtbare Besonderheit verbirgt sich in den verschiedenen Becken: Hierfür hat das Planungsteam ein zurückhaltendes, aber technisch aufwendiges Stufen-Licht-Detail mit integrierter Beleuchtung entwickelt, bei dem vor allem die Dichtheit und die Chlorwasser-Resistenz eine große Herausforderung darstellten. Auch der Indoor-Pool stand im Zentrum der Planung von Martina Weiss und ihrem Team: „In den Abendstunden und bei Nacht sorgen vor allem die seitlich eingebauten Unterwasserleuchten dafür, dass die Wasseroberfläche zur schimmernden Lichtquelle wird.“ Um den Entwurf am stets präsenten Wetter zu orientieren und den tageszeitabhängigen Ansprüchen an das Licht gerecht zu werden, wurden drei Lichtszenen generiert: Tag, Dämmerung und Abendstunden. So ist den Architekten und Lichtplanern mit dem Bürgenstock Alpime Spa die Gestaltung eines Orts gelungen, der über dem Vierwarldstättersee für einen atemberaubenden Blick gepaart mit höchster Entspannung sorgt und gleichzeitig die Geborgenheit einer (freilich luxuriös ausgestatteten) Felsenhöhle erzeugt.
Die Stufen ins Becken sind mit speziell entwickelten Lichtleisten versehen, die vor allem eine Chlorwasser-Resistenz aufweisen. (Bild: Johannes Roloff)
Hochwertige Materialien setzen den Anspruch fort, den das gesamte Bürgenstock-Restort definiert. (Bild: Johannes Roloff)
Die Reduktion in der Beleuchtung findet sich auch in der Formsprache wieder. (Bild: Johannes Roloff)
Unterwasserleuchten sollen dafür sorgen, dass die Wasseroberfläche zur schimmernden Lichtquelle wird. (Bild: Johannes Roloff)
Etwas heller darf es dann in den Umkleideräumen sein, doch auch hier wird der Umgang mit dem Licht in den Spa-Räume bereits vorweggenommen. (Bild: Johannes Roloff)
Wer ins Spa gelangen möchte, muss durch einen stollenartigen Gang gehen, der auf Bilder die Historie des Resorts zeigt. (Bild: Johannes Roloff)
Luxuriös und markant empfängt der Eingang zu Alpine Spa die ankommenden Gäste. (Bild: Johannes Roloff)
Projekt
Alpine Spa – Bürgenstock Resort, Lake Lucerne
Obbürgen, CH

Architektur
Patrik Dierks Norbert Sachs Architekten mit plus4930 Architektur
beide Berlin, DE

Innenarchitektur
MKV Design
London, GB

Lichtplanung
Licht Kunst Licht AG
Bonn/Berlin, DE

Team
Martina Weiss (Porjektleitung), Isabel Sternkopf, Naiara Caballero

Bauherr
Katara Hospitality
Doha, Qatar

Hersteller
Downlights: Artemide – Rastaf 86
Wandleuchte Innenpool/Innenbecken: Bega – 66516
Vorhang-Beleuchtung Ruheraum: XAL – Jane Ceiling LED
Lineare Einbauleuchten Fitnessraum: Selux – M36
Vitrinen-Beleuchtung Tunnel, Haar- und Nagelbereich: XAL – Nano Turn
Aufbaustrahler Treppen: Hoffmeister – gin.o 2
Unterwasser-Wandeinbauleuchten Innenpool/Innenbecken: Wibre – 4.0199
Wandeinbauleuchte Felsduschen: Lucifer Lighting – ISL-2-ALED
Wandleuchte Tunnel: Reggiani – Yori Wall
Wandleuchte Garten: Bega – 66649
Pollerleuchte Garten: Vibia – Brisa
Pollerleuchte Garten: Bega – 77234
Stableuchten Pflanzenwelt/Vegetation, Garten: iGuzzini – Miniwoody

Projektgröße
7.000 m²

Fertigstellung
2017

Fotografie
Johannes Roloff / Licht Kunst Licht AG
Projektvorschläge
Sie haben interessante Produkte und innovative Lösungen im konkreten Projekt oder möchten diesen Beitrag kommentieren? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht!

Die Rubrik «Praxis» ent­hält aus­schließ­lich redak­tio­nell er­stellte Bei­träge, die aus­drück­lich nicht von der Indus­trie oder anderen Unter­nehmen finan­ziert werden. Ziel ist die un­ab­hängige Be­richt­er­stat­tung über gute Lösungen am kon­kreten Pro­jekt. Wir danken allen, die uns dabei unter­stützen.

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

OYO Architects

House Pibo

Andere Artikel in dieser Kategorie

Auf den (Licht-)Punkt
vor 3 Wochen
Brutstätte für Ideen
vor einem Monat
Nachhal(l)tig
vor einem Monat