Rostocks Volkstheater

Manuel Pestalozzi
24. September 2019
So sieht das Siegerprojekt vom Stadthafen her gesehen aus. (Visualisierung: Hascher Jehle Assoziierte GmbH)

Das Kulturhaus soll von der Kröpeliner-Tor-Vorstadt in die Nördliche Altstadt rücken. Den Architekturwettbewerb für den Neubau hat das Architekturbüro Hascher Jehle Assoziierte GmbH aus Berlin gewonnen. Sein Entwurf nennt die Jury „sehr demokratisch“.

Das aktuelle Volkstheater Rostock in der Doberaner Straße entspricht baulich und technisch nicht mehr den aktuellen Anforderungen an ein modernes Theater. Eine umfassende Sanierung wird als unwirtschaftlich erachtet, Rostock wartet auf einen Neubau. Entsprechende Pläne werden schon seit den 1970er-Jahren diskutiert, ebenso Ideen für den passenden Standort. Der Wettbewerbsperimeter wurde zwischen dem Stadthafen und der Langen Strasse ausgesteckt, in der Nordwestecke der Altstadt, die noch von den alten Wallanlagen geprägt ist. In Rostock spricht man vom Standort Bussebart.

Der Planungswettbewerb wurde im Auftrag der Hanse- und Universitätsstadt Rostock durch die Rostocker Gesellschaft für Stadterneuerung, Stadtentwicklung und Wohnungsbau mbH (RGS) europaweit ausgelobt. Erwartet wurden Entwürfe für ein zeitgemäßes Vier-Sparten-Theater, das sich den Kategorien Schauspiel, Oper, Konzert und Tanz widmet.

Der siegreiche Entwurf von Hascher Jehle Assoziierte GmbH ist ein Solitärbau ohne Rückseite. Die Jury nennt ihn in seinem Bericht „einen sehr demokratischen Bau, der von allen Seiten begehbar und erlebbar ist, der sich ideal in das Umfeld einfügt und gleichzeitig die Funktionalität eines Theaters optimal erfüllt.“ Geschwungene, gegeneinander versetzte Volumen sollen eine begehbare Gebäudeskulptur bilden, die auf der Dachterrasse des Bühnenturms einen hochattraktiven Rundumblick über die Altstadt zur Warnow und Richtung Ostsee bietet.

ndr.de berichtet, dass mit der Fertigstellung des neuen Hauses 2026 gerechnet und mit Baukosten in Höhe von 110 Millionen Euro ausgegangen wird. Das Land habe zugesagt, das Projekt Theaterneubau mit bis zu 51 Millionen Euro zu unterstützen. Die Entwürfe des Planungswettbewerbs werden vom 7. bis zum 11. Oktober 2019 im Foyer des Rathauses öffentlich ausgestellt. Vom 14. bis zum 25. Oktober sind die Entwürfe in den Räumen der „Rostocker Gesellschaft für Stadterneuerung“ (RGS), Am Vögenteich 26, zu besichtigen. Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag, 09:00 bis 16:00 Uhr

 

Die Ansicht von der Langen Strasse zeigt, wie sich das Haus zur Altstdt hin öffnet. (Visualisierung: Hascher Jehle Assoziierte GmbH)

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

Snøhetta

The 7th Room

Andere Artikel in dieser Kategorie