Im eigenen Haus: Sauerbruch Hutton stellen in Mestre aus

Ulf Meyer
5. Oktober 2021
Ausstellungsansicht, Modell M9 im Vordergrund (Foto © Jan Bitter)

Das M9 Museum des 20. Jahrhunderts in Venedig-Mestre zeigt mit Draw Love Build eine große Ausstellung über dreißig Jahre Arbeit des Architekturbüros Sauerbruch Hutton, zu dessen Aushängeschildern das M9 gehört. Ulf Meyer hat die Ausstellung nach ihrer Eröffnung am 3. September besucht.

Mestre ist die Zwillingsstadt eines der größten Touristenmagneten der Welt – Venedig. Hier hat das Büro Sauerbruch Hutton 2018 das Museum M9 fertiggestellt. Das Gebäude versucht, mit großen urbanen Gesten ein kulturelles Zentrum für diese Stadt zu sein. Das Museum in Mestre scheint ein geeigneter Ort zu sein, um nun die Retrospektive dieses Architekturbüros zu zeigen. Matthias Sauerbruch und Louisa Hutton gründeten ihr gleichnamiges Büro 1989 in London und verlegten es vier Jahre später nach Berlin. In den frühen 1990er-Jahren etablierten sie in Deutschland ein britisches Verständnis von Nachhaltigkeit in der Architektur, kombinierten es mit sinnlichen Farben und weichen Kanten. Die Ausstellung in Mestre dokumentiert ihre Arbeit von diesen Anfängen bis heute und beleuchtet zwei Hauptthemen: die Arbeit in der postindustriellen Stadt und die Suche nach neuen Wegen für eine umweltfreundlichere Architektur. Farben und organische Formen sind schon in den frühen Arbeiten des Büros zu finden – bekannt wurde schnell das GSW-Gebäude in Berlin, das erste große Projekt des Büros, aber auch bei der Fertigstellung des Umweltbundesamtes in Dessau fiel die Lust an Farbe und Form auf.

Modell des GSW-Hochhauses Berlin, 1999 (Foto © Sauerbruch Hutton)

Heute sagt das deutsch-britische Paar, dass sich „sinnliche und überraschende Räume und Materialien sowie eine Neugier für Innovationen“ wie ein roter Faden durch ihr Werk ziehen, auch wenn die Öffentlichkeit wahrscheinlich etwas anderes behaupten würde. Erstaunlich wenig hat sich in den letzten drei Jahrzehnten seit der Fertigstellung ihrer ersten Gebäude an ihrem Designansatz geändert. Die einzige größere Veränderung scheint ihre Enttäuschung über die Technologie als Mittel zur Energieeinsparung in Gebäuden. „Rund und bunt“ wird ihre Designhaltung oft beschrieben. Anlehnungen an die Formen der (vermeintlich) unschuldigen 1950er-Jahre sind in den Arbeiten von Sauerbruch Hutton allgegenwärtig.

Modell des Umweltbundesamtes in Dessau, 2005 (Foto © Lepkowski Studios)

Schrecklich ist der Titel der aktuellen Ausstellung, denn er gibt draw love build einen infantilen Touch, den sie nicht verdient. Die Ausstellung ist schön und gut gemacht, mit Projekten, die wie überall sonst in Modellen und Zeichnungen präsentiert werden, sowie einem Dokumentarfilm von Harun Farocki aus dem Jahr 2013. Analog gibt es keine erklärenden Texte, diese sowie Details zu den Projekten sind nur in einer App für Tablets und Smartphones verfügbar. Sauerbruch Hutton hat diese Technologie schon einmal verwendet, als Sauerbruch Architekturausstellungen an der Akademie der Künste in Berlin kuratierte. Obwohl das modern sein soll, macht es keinen Spaß, auf einen Bildschirm zu schauen und QR-Codes zu scannen, wenn man von schönen Artefakten umgeben ist.

Ausstellungsansicht (Foto © Jan Bitter)

Jedes der 60 Modelle und 100 Zeichnungen ist attraktiv. So gleicht die Ausstellung einem Archipel von Projekten, die zeitlich und örtlich verschoben sind, aber dennoch eine Reise erzählen und Verbindungen zwischen den Gebäuden aufzeigen. Der Besucher muss seinen eigenen Schlüssel finden, während er sich frei bewegt. Es gibt keine Beschriftungen; die Anordnung ignoriert Chronologie und Ort. Die polychromatische Behandlung der Wände in der großen Galerie bringt es auf den Punkt: Das Bewusstsein für die kinetische Wahrnehmung von Architektur, das Sauerbruch und Hutton entwickelt haben, hat zu einer Fragmentierung ihrer Farbpaletten geführt. 

Ausstellungsansicht (Foto © Jan Bitter)

Das Besondere an der Ausstellung im M9 ist, dass das Museum vom Büro Sauerbruch Hutton entworfen wurde. Der Umbau des Convento delle Grazie, in dem es untergebracht ist, ist ein großartiges Beispiel für ihr Designethos bei der Stadterneuerung, und hier bietet sich die seltene Gelegenheit, Architektur von denselben Architekten zu zeigen, die auch für den Inhalt der Ausstellung verantwortlich sind. Ihr Projekt M9 erschließt einen zuvor unzugänglichen Teil der Stadt, der zuvor vom Militär genutzt wurde, und erweitert das kleinräumige städtische Gewebe um Fußgängerverbindungen. So entstehen in diesem Teil der Stadt innerhalb eines fragmentierten und lückenhaften Stadtgefüges neue Attraktionen im Erdgeschoss. Da sich die Ausstellung im dritten Stock des Museums befindet (eine neue Ausstellung im ersten Stock über die architektonischen Veränderungen Venedigs im 20. und 21. Jahrhundert ist ebenfalls sehenswert), bildet der Blick auf das Zentrum von Mestre, der den Besuchern von einer Terrasse aus geboten wird, den Höhepunkt des Besuchs. 

Foto © Alessandro Scarpa
Draw love build - L'architettura di Sauerbruch Hutton ist im M9 in Mestre bis zum 9. Januar 2022 zu sehen. Ein Katalog ist verfügbar, mit Texten von Kaye Geipel, Benedikt Crone und Therese Mausbach.

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

sop architekten

Neue Messe Süd

Andere Artikel in dieser Kategorie