Gründungsdirektor der Stiftung Bauakademie im Amt

Manuel Pestalozzi
27. September 2021
Den Blick aus der Vergangenheit in die Zukunft wagt Prof. Dr. Guido Spars beim Fotoshooting zwischen den Säulen des Alten Museums von Karl Friedrich Schinkel hervor. (Foto: © Stephanie von Becker / Bundesstiftung Bauakademie)

Ein diplomierter Volkswirt, promovierter Ingenieur und habilitierter Stadt- und Regionalökonom soll der geplanten Bauakademie in Berlin auf die Sprünge helfen. Am 1. September 2021 hat Prof. Dr. Guido Spars sein Amt angetreten.

Die Rekonstruktion und Reaktivierung von Schinkels Bauakademie in Berlin- Mitte hat in den vergangenen Jahre viel Druckerschwärze beansprucht und noch mehr Klicks generiert. Der bisher letzte Akt, der in der interessierten Öffentlichkeit heiß diskutiert wurde, war die Ernennung und anschließende Verhinderung des von machen als kompetenzarmer Funktionär betrachteten Florian Pronold im vergangenen Jahr.

Der aktuellen Pressemitteilung der Stiftung Bauakademie nach zu schließen, ist das Vorhaben auf Feld 1 zurückgekehrt: Als Gründungsdirektor der im Januar 2019 gegründeten Bundesstiftung Bauakademie soll nun Guido Spars ein inhaltliches Konzept und die Strategie zu ihrer Profilierung in der regionalen, nationalen und internationalen Fachgesellschaft der Wertschöpfungskette des Planens und Bauens, aber auch in Politik, Gesellschaft und Öffentlichkeit entwickeln, heißt es etwas gewunden.

Satzungsgemäß erfüllt die Stiftung zwei Aufgaben: die Wiedererrichtung der Bauakademie am Schinkelplatz in Berlin-Mitte – und ihren Betrieb. Guido Spars wird von nun an Gespräche mit Kooperationspartner*innen aus den unterschiedlichen Bereichen des Planens und Bauens aufnehmen und ein Raumnutzungskonzept erarbeiten, auf dessen Grundlage ein Architekturwettbewerb ausgelobt werden kann. Die neue Bauakademie – gewissermaßen eine Bauakademie 4.0 – soll höchste Anforderungen der Nachhaltigkeit erfüllen und ein Ort der Innovationskraft werden.

Bevor eine Plan- oder Konzeptskizze für die Rekonstruktion vorliegt, besetzt die Bundesstiftung Bauakademie Stellen für das Baumanagement und vier maßgebliche wissenschaftliche Profile: Digitalisierung beim Planen und Bauen, Nachhaltigkeitsinnovation im Bauwesen, Zukunftsforschung und Stadtentwicklung sowie Klimawandel und Circular City. Die Bauakademie will der Knotenpunkt für innovative Entwicklungen aus der wissenschaftlichen Forschung sein, die mit wirtschaftlichem Knowhow auf dem Markt verknüpft werden. In mittelfristiger Planung ist außerdem eine Junior-Akademie. Man kann der Institution nur wünschen, dass sie sich geschmeidig und ohne größere Reibungsverluste ins bestehende fachuniversitäre Universum einzugliedern vermag. Ein Vakuum, das in diesem Bildungs- und Forschungsbereich dringend zu füllen wäre, ist aktuell nicht auszumachen.

Während seiner Berufung als Gründungsdirektor der Bundesstiftung Bauakademie ist Guido Spars von der Leitung des Lehrstuhls Ökonomie des Planens und Bauens an der Bergischen Universität Wuppertal beurlaubt. Er hat 2000 an der Technischen Universität Berlin promoviert und wurde 2007 dort habilitiert.

Andere Artikel in dieser Kategorie