Online-Symposium: Landschaftsgestaltung im Klimawandel

Katinka Corts
22. September 2021
Die Tropen und die gebaute Landschaft, Urbanes Zentrum von Medellin (Foto: Carlos Puerta)

Kommende Woche findet die 11. Internationale Biennale für Landschaftsarchitektur von Barcelona – ausnahmsweise – online statt. Fachleute und Aktivist*innen aus den Bereichen Landschaft und Architektur werden Lösungen zur Bekämpfung des Klimawandels diskutieren.

Die virtuell abgehaltene Veranstaltung beginnt am 27. September und geht bis zum 2. Oktober. Motto des Symposiums ist "Climate change, again: City and Nature", zu dem Anlass soll es besonders darum gehen, wie Landschaft als Instrument zur Bewältigung der Klimakrise geplant und genutzt werden kann. Unter den 42 Experten, die an der Biennale teilnehmen werden, sind die amerikanische Landschaftsarchitektin und Klimaaktivistin Martha Schwartz, der französische Schriftsteller und Gärtner Gilles Clément und der Architekt und Autor des Brooklyn Bridge Park in New York, Michael Van Valkenburgh.

Die Biennale wird von der Vereinigung der Architekten von Katalonien und der Polytechnischen Universität von Katalonien organisiert und hat die institutionelle Unterstützung der Metropolregion Barcelona, des Stadtrats von Barcelona, der der Provinzregierung von Barcelona, der Banco Sabadell-Stiftung, dem ISUF Congress, der International Federation of Landscape Architects (IFLA), der International Federation of Landscape Architects of Europe (IFLAEurope) und dem Neuen Europäischen Bauhaus.

Die internationale Jury dieser Ausgabe des Internationalen Preises für Landschaftsschulen setzt sich zusammen aus: Tim Baird, Brigitte Colin, Lisa Mackenzie, Félix Solaguren und Philippe Poullaouec-Gonidec. Die Finalisten sind:

11th International Landscape Biennial of Barcelona
Datum: 27.9.–2.10.2021
Ort: Online (freie Registrierung)
Programm

Andere Artikel in dieser Kategorie