Goldener Löwe für raumlabor berlin und die VAE

John Hill, Katinka Corts
31. August 2021
Foto: La Biennale di Venezia, via Twitter

Diesen Montag wurden in Venedig die Löwen verliehen. Neben der Auszeichnung der besten Architekturbiennale-Beiträge wurde Lina Bo Bardi posthum für ihr Lebenswerk geehrt.

Traditionell wird der Preis zu Beginn der Biennale verliehen – dieses Jahr war das aufgrund der Coronabeschränkungen nicht möglich. Drei Monate später und in Anwesenheit der Jury wurden die sechs Preise nun verliehen. Die Veranstaltung wurde von Roberto Cicutto, dem Präsidenten der Biennale di Venezia, zusammen mit Hashim Sarkis, dem Kurator der Hauptausstellung, und den fünf Jurymitgliedern moderiert: Kazuyo Sejima, Sandra Barclay, Lamia Joreige, Lesley Lokko und Luca Molinari.

Den Goldenen Löwen erhielt posthum Lina Bo Bardi für ihr Lebenswerk, Hashim Sarkis überreichte ihn Sol Camacho, der Kulturdirektorin des Instituto Bardi. Die weiteren Auszeichnungen gingen an die Teilnehmenden der Hauptausstellung und Kuratoren der Länderpavillons.

Goldener Löwe für den Beitrag von raumlabor berlin zur Hauptausstellung (Foto: La Biennale di Venezia, via Twitter
Prämierte Beiträge in der Hauptausstellung

  • Goldenen Löwe – bester Teilnehmer der Hauptausstellung:
    Instances of Urban Practice von raumlabor berlin, beschrieben von der Jury als „ein inspirierender kollaborativer Ansatz, der für Partizipation, Erneuerung und kollektive Verantwortung plädiert“
  • Silberner Löwe für vielversprechende junge Teilnehmer in der Hauptausstellung:
    Wassermelonen, Sardinen, Krebse, Sande und Sedimente: Border Ecologies and the Gaza Strip von Foundation for Achieving Seamless Territory (FAST), beschrieben von der Jury als „ein gewagter Vorschlag, der uns einlädt, über geteilte Geschichten, landwirtschaftliche Praktiken, Rituale des täglichen Lebens und die Realitäten von Besiedlung und Besetzung nachzudenken“
  • Besondere Erwähnung für einen Teilnehmer der Hauptausstellung:
    Das Anthropozän-Museum: Exhibit 3.0 Obsidian Rain von CAVE_BUREAU, beschrieben von der Jury als „eine fantasievolle und kreative Erkundung eines der ältesten Lebensräume des Menschen“

Goldener Löwe für den Länderpavillon der Vereinigten Arabischen Emirate (Foto: La Biennale di Venezia, via Twitter)
Prämierte Länderpavillons

  • Goldener Löwe für nationale Beteiligung: VAE für Wetland, von der Jury beschrieben als „ein kühnes Experiment, das uns anregt, über die Beziehung zwischen Abfall und Produktion nachzudenken, und das neue Konstruktionsmöglichkeiten zwischen Handwerk und Hochtechnologie eröffnet“
  • Besondere Erwähnung für die nationale Beteiligung: Russland für Open!, von der Jury beschrieben als „eine sensible und sorgfältige architektonische Renovierung eines historischen Pavillons in den Giardini, die ihn für seine unmittelbare Umgebung und für die Zukunft öffnet“
  • Besondere Erwähnung für die nationale Beteiligung: Philippinen für Structures of Mutual Support, von der Jury beschrieben als „ein beispielhaftes Gemeinschaftsprojekt, das ein reichhaltiges Archiv und Erfahrungen mit gemeinschaftlichen Baupraktiken schafft“

Andere Artikel in dieser Kategorie