Erfurt und Haifa im Dialog

 Katinka Corts
18. September 2018
Stadtsituation im Stadtteil Hadar Ha Carmel in Haifa (Foto: Hens Hauspurg)
Für zehn Tage sind ab diesem Donnerstag in der Erfurter Peterskirche Fotografien und Forschungen zur Architekturgeschichte der Moderne in Erfurt und Haifa zu sehen. Die Städte verbindet seit 18 Jahren eine Partnerschaft, in der Ausstellung sollen Gemeinsamkeiten und Unterschiede entdeckt werden können.
Im Ausstellungsraum der Peterskirche wird auf Fotografien die Architektur beider Städte vorgestellt. Das Neue Bauen, das in Deutschland zu Zeiten der nationalsozialistischen Herrschaft ein Ende fand, ließ in Palästina unter anderem die Stadt Haifa entlang der Meeresküste entstehen. Vorgestellt werden zudem biografische Verflechtungen zwischen Architektinnen und Architekten, Auftraggebern und Politikern. Diese bilden eine Grundlage für die weitere Rekonstruktion der Architektur der Moderne und ihrer Protagonisten. Entwickelt wurde die Ausstellung aus einem fakultätsübergreifenden Forschungs- und Lehrprojekt der Bauhaus-Universität Weimar im Jahr 2017 (Leitung: Ines Weizman, Mark Escherich, Jens Hauspurg).

Erfurt/Haifa – Architekturen der Moderne im Dialog
20. bis 30. September 2018
Peterskirche Erfurt
 
Stromlinienformen und Gesimskaskaden in Erfurt (Foto: Franziska Franken, Filip Pejic)
Stadtpanorama Haifa vom Dach des Tailpot market (Foto: Jens Hauspurg)

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

MAD

Chaoyang Park Plaza

Andere Artikel in dieser Kategorie

Nicht gentrifiziert
vor 6 Tagen
Auf 18 Wegen
vor einer Woche
150 Jahre TU München
vor 3 Wochen
Erfurt und Haifa im Dialog
vor einem Monat
Berührungslust
vor einem Monat