Die Sieger des YTAA 2020 stehen fest

John Hill, Katinka Corts
7. Oktober 2020
Alle Bilder mit freundlicher Genehmigung von YTAA

Die Fundació Mies van der Rohe und Creative Europe haben die vier Gewinner des dritten Young Talent Architecture Award (YTAA) bekanntgegeben.

Das Ziel von YTAA ist, frische Talente aus den Bereichen Architektur, Stadtplanung und Landschaftsarchitektur in dem Moment zu unterstützen, wenn sie nach dem Studium in die Arbeitswelt eintreten. Eingaben für den diesjährigen Preis kamen aus registrierten Architekturschulen Europas, aber auch aus Brasilien, Chile und Mexiko. Insgesamt erreichten so 382 Diplomprojekte aus 36 Ländern die Jury. 

Die vier Gewinner des YTAA 2020 sind (alphabetisch nach Land):

Die Gewinner*innen wurden am Montag dieser Woche während des ersten YTAA Day bekanntgegeben. Aufgrund der Verlegung der Architekturbiennale Venedig wird die Ausstellung nun erst ab dem 22. Mai 2021 im European Cultural Centre - Palazzo Mora / Venedig zu sehen sein, als Begleitprogramm zur dann stattfindenden Biennale. Zuvor wird die Ausstellung ab November 2020 an verschiedenen Universitäten zu sehen sein. Neben der Möglichkeit, ihr Projekt bei der Ausstellung zu präsentieren, erhalten die Gewinner*innen eine Urkunde, jeweils 5000 Euro, ein Profil auf World-Architects.com, die Möglichkeit an verschiedenen Anlässen teilzunehmen sowie Möbel von USM zur Bürogestaltung. 

Außerdem: Die Preisträger in der YTAA Asia Edition

Off the Grid. von Willem Hubrechts

Off the Grid. von Willem Hubrechts (BE/University of Leuven)
Off the Grid. von Willem Hubrechts (BE/University of Leuven)

The project rethinks the relation between water management, urbanization and the role of self-steering local communities in times of climate change compromising the water supply for the city of Ayacucho, Peru. It detects leftover spaces in the urban fabric and activates them as water recycling infrastructures generating generous public space.

Off the Grid. von Willem Hubrechts (BE/University of Leuven)

Three places to inhabit the mountain range in the Maule region. von Pía Montero, Maria Jesús Molina & Antonia Ossa

Three places to inhabit the mountain range in the Maule region. von Pía Montero, Maria Jesús Molina & Antonia Ossa (CL/University of Talca)
Three places to inhabit the mountain range in the Maule region. von Pía Montero, Maria Jesús Molina & Antonia Ossa (CL/University of Talca)

Three works to obtain the degree of architect at the School of architecture of the University of Talca. The three architectural objects have been designed, managed and built by students of the School of architecture of the University of Talca (Chile) as part of the titling work, a titling format that involves facing real architectural problems.

Three places to inhabit the mountain range in the Maule region. von Pía Montero, Maria Jesús Molina & Antonia Ossa (CL/University of Talca)

OASI von Álvaro Alcázar Del Águila, Eduard Llargués, Roser Garcia & Sergio Sangalli

OASI von Álvaro Alcázar Del Águila, Eduard Llargués, Roser Garcia & Sergio Sangalli (ES/Universitat Politècnica de Catalunya - Barcelona Tech)
OASI von Álvaro Alcázar Del Águila, Eduard Llargués, Roser Garcia & Sergio Sangalli (ES/Universitat Politècnica de Catalunya - Barcelona Tech)

Oasi is the renaturalization of a strongly transformed area caused by the patrimonial past, which allows us to approach the river through the strategy of topographic forms that concern floods and the plantation of autochthonous species. A real landscape transformation with natural logics that enables fluvial resilience of the territory along time.

OASI von Álvaro Alcázar Del Águila, Eduard Llargués, Roser Garcia & Sergio Sangalli (ES/Universitat Politècnica de Catalunya - Barcelona Tech)

Stage for the City von Monika Marinova

Stage for the City von Monika Marinova (UK/London Metropolitan University)
Stage for the City von Monika Marinova (UK/London Metropolitan University)

The project is an approach for the regeneration of Stoke, an epitome of Britain’s post-industrial towns. Challenging its architectural language of monumentality and democratizing the image of public institutions, a venue for celebration and protest is proposed, allowing integration and acceptance between institutions and society.

Stage for the City von Monika Marinova (UK/London Metropolitan University)

Die Jury des YTAA 2020:

  • Martine De Maeseneer (Vorsitz), Vizedekanin für Internationale Angelegenheiten an der KU Leuven
  • Oleg Drozdov, drozdov&partners und Mitgründer der Kharkiv School of Architecture, Kharkiv
  • Juliet Leach, Marketingleiterin, Royal Institute of British Architects (RIBA), London
  • Rosario Talevi, Kuratorin Making Futures Bauhaus+ und Assoziierte Forscherin an der Universität der Künste, Berlin
  • Bet Capdeferro, bosch.capdeferro architecture, Girona

Der YTAA wird von der Fundació Mies van der Rohe mit Unterstützung des Creative Europe programs der EU the European Union in Zusammenarbeit mit der European Association for Architectural Education (EAAE) und des Architects' Council of Europe (ACE-CAE) organisiert. World-Architects ist Gründungspartner; das European Cultural Centre tritt als Partner in Venedig auf; finanziell unterstützt von den Firmen Jung, Jansen und Regent; unterstützt von USM.

Andere Artikel in dieser Kategorie