Gestapelt auf engem Raum

wulf architekten
12. April 2023
Feuerwehrhaus in Straubenhardt (Foto: Brigida González)
Worin liegt das Besondere an dieser Bauaufgabe?

Die gesamte Planung erfolgte nach dem Kreislaufprinzip Cradle to Cradle und basiert auf einem bewussten Umgang mit Ressourcen. Durch den Einsatz von recyclefähigen und schadstoffarmen Materialien, die sich bei einem Rückbau einfach trennen und wieder verwenden lassen, ist das Gebäude ein wertvolles Rohstoffdepot.

Die Trennung und Stapelung der einzelnen Funktionsebenen sowie die Nutzung der Hanglage des Grundstücks gehören zum wesentlichen Entwurfskonzept. (Foto: Brigida González)
Ansicht von der Langenalberstraße (Foto: Brigida González)
Welche Inspirationen liegen diesem Projekt zugrunde?

Ein Feuerwehrhaus ist ein überwiegend technisches Funktionsgebäude. Natürlich darf man das auch sehen. Gleichzeitig steht das Haus auf den landschaftlich reizvollen Ausläufern des nördlichen Schwarzwaldes. Von dort aus kann man bis in die Rheinebene nach Karlsruhe blicken. Wir wollten dieses landschaftliche Thema in unserem Gebäude als ein eigenes Freigeschoss aufnehmen. Das neue Feuerwehrhaus sollte, ganz im Sinne des C2C, nicht nur nehmen, sondern auch einiges zurückgeben. Es sollte den Ort nicht besetzen, sondern ihn auf allen Ebenen bereichern.

Der in den Hang eingefügte massive Sockel öffnet sich nach Norden zur Straße. (Foto: Brigida González)
Blick von der Streuobstwiese im Südosten (Foto: Brigida González)
Wie reagiert der Entwurf auf den Ort?

Bei einer Feuerwehr müssen alle Funktionen auf kurzen Wegen miteinander verbunden sein. Am besten funktioniert das, wenn die Alarmfunktionen und die Werkstätten auf einer Ebene – der Straßenebene – angeordnet sind.

In Straubenhardt mussten wir diese Nutzungen deshalb in den Berg bauen.  So kommt es auch zu der Trennung in einen massiven Baukörper, der vom Hang überdeckt wird und einen leichten, aufgeständerten Baukörper.  Das Gebäude schließt sich nicht gegen den Hang ab, sondern bildet auf der Hangebene eine Aussichtsterrasse für eine Mehrzwecknutzung aus. Der natürliche Geländeverlauf dient der Erschließung dieser Zwischenebene.

Schulungsbereich: große Spannweiten werden mit Brettschichtholzträgern überbrückt (Foto: Brigida González)
Wie hat sich das Projekt vom ersten Entwurf bis zum vollendeten Bauwerk verändert?

Unser erster Entwurf war noch völlig anders. Die Aufgabe sah neben dem Feuerwehrhaus eine Vielzahl von Stellplätzen vor. Selbst nach einer deutlichen Reduktion der Stellplatzanzahl war das Grundstück für diese Flächen immer noch zu klein. Erst durch die Stapelung und dem zwischengeschobenen hanggleichen Geschoss, das auch als Parkebene funktionieren kann, konnten wir die Masse an geforderten Flächen überhaupt erst unterbringen und den Flächenverbrauch des Grundstücks damit deutlich reduzieren. Diese Lösung wurde erst im Projektverlauf erarbeitet.

Blick in die Fahrzeughalle (Foto: Brigida González)
multifunktional nutzbarer Innenhof (Foto: Brigida González)
Welche speziellen Produkte oder Materialien haben zum Erfolg des vollendeten Bauwerks beigetragen?

Wir haben den nicht erdüberdeckten Teil des Gebäudes aus unbehandelten Massivholz gebaut. Man kann das Holz nicht nur überall sehen, sondern auch riechen. Dadurch ist das Gebäude sinnlich mehrfach erfahrbar. 

Schwarzplan (Zeichnung: wulf architekten)
Querschnitt (Zeichnung: wulf architekten)
Isometrie (Zeichnung: wulf architekten)
Feuerwehrhaus in Straubenhardt
2022
Langenalber Straße 67
75334  Straubenhardt
 
Auftragsart
Wettbewerb
 
Bauherrschaft
Gemeinde Straubenhardt
 
Architektur
wulf architekten, Stuttgart,
Julian Baun (PL), Milena Erdle, Alexander Jerosch-Herold, Daniela Scholz
 
Fachplaner
Projektsteuerung: Franke Baur Ingenieurgesellschaft mbH, Baden-Baden
Tragwerksplanung: f2K ingenieure gmbh, Stuttgart
Landschaftsplanung: Ramthun Landschaftsarchitektur, Stuttgart
Bauphysik: Hüttinger Bauphysik, Lehrensteinsfeld
Cradle to Cradle-Beratung: EPEA GmbH – Part of Drees & Sommer, Stuttgart
 
Bauleitung 
2plus Baumanagement GmbH, Stuttgart
 
Ausführende Firmen
Fernwärmeversorgung: BIOtherm Straubenhardt GmbH, Ettlingen
Rohbau: Oettinger Tief & Tankstellenbau GmbH, Malsch
Holzbau: Holzbau SchaibleGmbH, Wildberg Schönbronn 
Aufzug (Vertrieb): thyssenkrupp GmbH, Neuhausen a.d.F.
Übungsturm: Erich Mächler GmbH, Gaggenau
Fassade Metall: Schüco International KG, Bielefeld
Holzfenster und -türen: Fink Duo GmbH, Nellingen
vorgehängte Fassaden: Connect DWH GmbH, Karlsruhe
Dach: Strippel Bedachungs GmbH, Karlsruhe
Schlosser: Alfred Argast GmbH, Karlsruhe
Stahltüren: Trauschke GmbH, Appenweier
Estrich: Okatar Estrichbau GmbH, Dillingen/Saar
Maler: Maler-Eckerle GmbH & Co. KG, Baden-Baden
Fliesen: Fliesenfachgeschäft Kinne GmbH, Nagold
Trockenbau: Maler-Eckerle GmbH & Co. KG, Baden-Baden
Holztüren: Schreinerei Roth, Durbach-Ebersweier
Schreinerarbeiten: Eschgfäller GmbH, Ludwigsburg
Gerüstbau: Otto Wolf GmbH, Pforzheim
Bodenbelag: Bode Böden e.K., Freiberg am Neckar
Blendschutz: BauerHeilig GmbH, Filderstadt
Schließanlage: Schwarwald Elemente GmbH, Lahr
Mobile Trennwand: Karl Günther GmbH + Co., Glatten
Elektroinstallationen: Elektro E. Weißinger GmbH, Bad Herrenalb
Blitzschutz: pb.plan elektrotechnik gmbh, Bickenbach
Lüftung und Kälte: Melior Energiesysteme GmbH, Allmersbach i.T.
Sanitär, Heizung: Günthner Heizung Sanitär, Bad Wildbad
Freianlagen: bau-grün AG, Sinzheim
 
Hersteller
P + R Fassade: HEWE Glas- und Metallbau GmbH, Lahr
Türen Beschläge: Klinken: FSB
OTS/ITS/DTA: Geze
Oberlichter: Velux
Linoleum: Tarkett
Brettsperrholz: Züblin Timber
Oberflächenschutzsystem: OS10 / OS08 Dispon
 
Bruttogeschossfläche
3.996 m2
 
Gebäudevolumen
15.333 m3
 
Gesamtkosten
12.500.000 €
 
Auszeichnung
Fritz-Bender-Baupreis 2022
 
Fotos
Brigida González für wulf architekten

Verwandte Artikel

Vorgestelltes Projekt

ppp architekten + stadtplaner

Neubau Amtsscheune Zarrentin

Andere Artikel in dieser Kategorie